Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt

Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Armstrong DLW

Linoleum als Grundstoff für verschiedene Sportbodenbeläge

Armstrong DLW, Hersteller von elastischen Bodenbelägen, hat beides: Reine Oberbeläge für die Verlegung auf fremden Sportbodenaufbauten sowie Gesamtsysteme, bei denen Elastikmatten oder andere Aufbauten auf dem Estrich den Untergrund für DLW-Sportbodenoberbeläge bilden.

Zu den geläufigsten elastischen Sportbodenoberbelägen der DLW zählt der Linodur Sport. Linodur ist ein antistatischer und bakteriostatischer Belag mit Juterücken, der in 200 cm breiten Bahnen geliefert wird. Vielfach bewährt hat er sich auch in Mehrzweckhallen, wo Stilettoabsätze und Zigarettenglut zu hohen Beanspruchungen führen. Erweitert wurde die Farbpalette mit Ausführungen in Rot, Grün und Beige. Lieferbar ist Linodur damit in 12 marmorierten Farben. In all diesen Farben ist auch der neue Camouflage Schmelzdraht verfügbar, mit dem die Nähte der Linodur-Bahnen nahezu unsichtbar verschweißt werden können.

Ein weiterer Oberbelag ist Linovation. Dieses 4 mm dicke Linoleum besitzt eine robuste und griffige Oberfläche. Für dauerhafte Elastizität sorgt ein hoher Korkanteil. Die Oberflächenstruktur ist richtungsfrei und wird durch die Einstreuung von kontrastierenden Chips aufgewertet. Die Farbkollektion von Linovation wurde komplett neu gestaltet und schließt nun auch Schwarz mit ein.

Besonders widerstandsfähig und chemikalienfest ist Linopro Sport PUR. Dieser Linoleumboden von DLW bekommt zur Oberflächenvergütung einen UV-gehärteten Polyurethan-Lack aufgesprüht. Die dünne PUR-Eco-System-Schicht soll den Bedarf an Reinigungsmitteln senken und die Gefahr von Pflegefehlern verringern. Das führt, laut DLW, zu geringeren Unterhaltskosten und gestattet, dass die Sporthalle nach einer Grundreinigung wieder schneller in Betrieb gehen kann.

Armstrong DLW GmbH
Linodur Sport ist jetzt auch in einem kräftigen Rot lieferbar.

Schließlich gibt es Lineco Sport, einen 2,0 mm Linoleumbelag auf einer 3,2 mm Korkschicht. DLW nennt ihn das "stärkste Sportlinoleum am Markt" und preist Lineco für Gymnastikräume genauso an wie für Schulsporthallen. Hohe Raumschallverbesserung, Fußwärme und ein guter Geh- und Laufkomfort gelten als Vorzüge. Der in vier Farben mit CE-Konformitätsbescheinigung gemäß EN 14904:2006 lieferbare DLW Linoeco Sport erfüllt die Anforderungen der DIN V 18032-2.

Linopol, Linogym, Linotop und Linowood heißen die Komplettaufbauten im DLW-Sportbodenangebot. Im punktelastischen Linopol-System mit einer Konstruktionshöhe von nur 10 mm ist eine 6 mm dicke Elastikmatte der Unterboden. Fitness-Räume, Reha-Center und Kindergärten sind die für diesen Boden bevorzugten Einsatzbereiche. Noch mehr Dämpfungseigenschaften durch vergrößerten Kraftabbau bietet Linogym. Dieses zweite punktelastische System gilt bei DLW als umweltfreundliches Produkt, weil sowohl das 4 mm dicke Sportlinoleum wie die darunter liegende 8 mm dicke Gymflex-Elastikmatte aus einer Kork-, Holz- und Latexverbindung mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet sind.

Zu den flächenelastischen Böden zählt Linotop. Er besteht mit 21 mm Aufbauhöhe aus einer Unterkonstruktion aus Elastikschaum und einer Lastverteilerschicht aus zwei massiven Stahlplatten. Darauf wird ein Linodur-Oberbelag verlegt. Über einen ebenfalls flächenelastischen Aufbau verfügt Linowood. Der Unterbau besteht aus Multiplex-Sperrholzplatten, die zur Dämpfung mit Schaummaterial kaschiert sind. Als Oberbeläge werden Linodur oder Linovation eingesetzt. Die 33 mm dicke Linowood Konstruktion wird nach Aussage von Armstrong DLW überwiegend ins Ausland geliefert.

aus ParkettMagazin 01/10 (Sortiment)