Stellenmarkt

Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


M.O.W. Möbelmesse Ostwestfalen

Gute Impulse für den Markt

Bad Salzuflen - Viele neue Aussteller, innovative Lifestyle-Präsentationen, ein gut sortiertes Angebot, umfangreiche Order, intensive Gespräche, Service gratis. Die Möbelmesse Ostwestfalen vom 16. bis 20. September 2007 überzeugte in Frequenz, Qualität der Präsentation und damit auch im Ergebnis. Eine große Mehrheit der 532 Aussteller zog einen positiven Schlussstrich unter den Branchentreff. Einige Unternehmen erreichten sogar das für sie bisher "beste Messe-Ergebnis". Auch das Nachmesse- und Platzierungs-Geschäft hat einen guten Lauf, wie Aussteller aktuell berichten. Konzeptideen, Studio- und Flächenpräsentationen würden mit dem Handel aktiv und zeitnah umgesetzt. "Diese Impulse braucht der Markt jetzt. Als Mittel zur Konjunkturbelebung, damit der Aufschwung endlich auch die Möbelbranche erreicht", so Messe-Chef Bernd Schäfermeier.

Neben Verbänden und Großkunden wurden zahlreiche Einzelkunden registriert. Über alle der M.O.W. angeschlossenen Zentren addiert sich die Zahl der Fachbesucher auf rund 13.000 Einkäufer aus ca. 4.500 Unternehmen. Wie gewohnt neben den Verbänden stark vertreten: Fachhändler, Küchen- und Badstudios, Versender, Baumärkte, Filialunternehmen. Und vermehrt neue Besuchsgruppen aus wachsenden Möbel-Vertriebsformen wie Lifestyle-Spezialisten, Objektausstatter, Lebensmitteldiscounter, Spezialvermarkter und lnternetanbieter.

Insgesamt verzeichnete die M.O.W. Fachbesucher aus 48 Nationen. Neben traditionell zahlreichem Besuch aus Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien und Frankreich kamen in diesem Jahr vermehrt Einkäufer aus Osteuropa, schwerpunktmäßig aus Polen und Russland. Mit einem Auslandsanteil von mind. 20 Prozent innerhalb der Zentren lag der Besuch der M.O.W. gesamt stabil zum Vorjahr.

Im Einzelnen differiert die Besuchs-Struktur nach Marktsegmenten, Hallen, Tagen und Firmen: So ergab sich beispielsweise im Messezentrum Bad Salzuflen - Kompetenz-Zentrum für serviceorientiertes Einrichten mit den Schwerpunkten Wohnen, Schlafen, Einzelmöbel, Diele und Speisen - insgesamt eine erhöhte Frequenz. Einzelne Hallen konnten einen Besucherzuwachs von mehr als 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verbuchen. Die Frequenz im umgestalteten Polsterforum mit einem starken Marktauftritt aller Teilnehmer lag gleichauf zu 2006. Im Messepark Barntrup - Plattform für Junges Wohnen, Lifestyle, Mitnahme, SB und Fachsortimente - fand insbesondere die neue "Blackbox" und das Angebot im Bereich "Bad" großen Zuspruch.

Über alle Zentren überzeugte die Präsentation auf hohem Niveau mit umfangreicher Neuheiten-Show. Als erste und wichtigste Fach-Veranstaltung zum Auftakt der Herbstmessen spiegelte die M.O.W. 2007 die neue Marktsituation der Möbelbranche wider. Veränderungen bei der Industrie offenbarten sich in neuen Belegungsplänen der Hallen. Attraktive Neuzugänge, verstärkte Themenbündelung und messeseitige Lifestyle-Inszenierungen konnten Ausfälle kompensieren und die Attraktivität der Ausstellung weiter erhöhen. Veränderungen im Handel zeichneten sich in der Verschiebung der Besucherstruktur ab. "Möbel gehen innovative Wege", so Messe-Chef Bernd Schäfermeier. "Neben den klassischen Vertriebsformen wachsen verstärkt neue, überraschend dynamische Nachfrager heran, die Bewegung ins Mengen-Geschäft bringen. Diese Leute treffen Sie auf der M.O.W. wie auf keiner zweiten Fachmesse. Die M.O.W. ist zentrale, europäische Drehscheibe für alle, die mit Möbeln Geld verdienen wollen. Wer abseits davon steht, wird weniger wahrgenommen. Und nimmt auch weniger wahr. Gleiches gilt für diejenigen, die immer nur gewohnte Pfade einschlagen. Sie laufen Gefahr, am Trend vorbei zu gehen. Deshalb heißt für uns die Strategie der Zukunft: Konzentration, Ausbau der bestehenden Themen und Installation neuer Schwerpunkte, um die Effizienz für die Branche zu steigern und neue Besucher zu aktivieren."


In diesem Sinne werden auch die Bestrebungen der M.O.W. für kommende Veranstaltungen auf qualitatives Wachstum ausgerichtet sein. Die verkürzte Messedauer (5 Tage) sowie die Tagesabfolge (Sonntag bis Donnerstag) wurden von Ausstellern wie Besuchern positiv bestätigt.

Die M.O.W. 2007 war am Sonntag, den 16.09., an mehreren Standorten in Ostwestfalen an den Start gegangen. Neben den beiden Kompetenzzentren in Bad Salzuflen und Barntrup öffneten weitere der M.O.W. angeschlossenen Hausmessen ihre Türen für die internationalen Möbel-Facheinkäufer. Auf zusammen rund 175.000 Ausstellungsquadratmetern zeigten 532 Aussteller aus 31 Nationen die Möbel-Mode von morgen. 63 Prozent der teilnehmenden Unternehmen kamen aus Deutschland, 37 Prozent aus dem Ausland. Womit sich der lnternationalitätsgrad der M.O.W. bei einem guten Drittel manifestierte. Dänemark führte mit 29 Teilnehmern nach wie vor die ausländische Aussteller-Riege an, gefolgt von Polen (21), Italien (18), den Niederlanden (16) und der Türkei (13).

Die M.O.W. 2008 findet vom 21. bis 25. September statt.

aus Haustex 12/07 (Wirtschaft)