Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt

Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Balterio investiert in Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität

"Deutschland soll unser wichtigster Markt werden"

Vor gut zwei Jahren stieg die Balta-Gruppe in die Laminataktivitäten von Holzwerkstoffhersteller Triax ein. In das 50:50-Joint-Venture, das unter dem Namen Balterio läuft, wurde seitdem kräftig investiert: Das Programm überarbeitet und neu positioniert, ein neues Management rekrutiert und als größtes Projekt neben dem angestammten Werk im belgischen Aalst eine neue, hochmoderne Produktion in den belgischen Ardennen errichtet, mit dem man sich bestens gerüstet fühlt und den zentraleuropäischen Markt erobern will - speziell Deutschland.

Keine Frage: Laminathersteller Balterio hat dringenden Platzbedarf. Der angestammte Standort im belgischen Aalst in der Gemeinde Waregem ist zu eng. Es gibt keinen Eingangsbereich, der Besucher steht gleich mitten im Büro, der Showroom ist in einen Container im Vorgarten ausgelagert. Das zeugt von dem Expansionsdrang des Unternehmens, dass offenbar schneller gewachsen ist, als man die Räumlichkeiten anpassen konnte.

Balterio in der jetzigen Form gibt es seit September 2001. Damals stieg Filip Balcaen, den der wachstumsträchige Laminatmarkt lockte, mit seiner Balta-Gruppe mit 50% bei dem Laminatproduzenten Dekaply ein, der zu Holzwerkstoffspezialist Triax gehörte. Triax, ursprünglich reiner Spanplattenhersteller, später auch in der Veredelung aktiv, hatte 1987 als einer der ersten mit der Fertigung von Laminatböden begonnen. Der Familienbetrieb konnte sich mit seiner Marke Dekafloor zwar ganz gut in den Benelux-Ländern platzieren, aber international nicht durchsetzen. Das will man jetzt im Schulterschluss mit der Balta-Gruppe. Dazu wurde das Sortiment überarbeitet und neu positioniert, das Management mit Geschäftsführer Tom Verstraeten und Vertriebsleiter Bruno Defoor neu besetzt und vor allem in ein neues Werk investiert, mit dem Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität gesteigert werden sollen.

In Vielsalm, im Herzen der belgischen Ardennen, betreibt Balterio eine HDF/MDF-Fertigung. Direkt daneben wurde eine hochmoderne Laminatproduktion errichtet, die im November 2003 angelaufen ist. Im ersten Schritt wurden dort eine Presse und zwei Verarbeitungsstraßen für Sägen, Fräsen und Verpacken installiert, ferner ein automatisches Hochregallager; "in nächster Zukunft" sollen noch eine zweite Presse, weitere Fräskapazitäten und die eigene Imprägnierung hinzukommen. Die Anlagen-Kapazität wird auf 20 Mio. qm beziffert.

Der alte Betrieb in Aalst wird parallel weiter gefahren; auch dort ist investiert worden, unter anderem in die Fertigung der V-Fuge und des Balterio-eigenen Klicksystems Click Xpress. 2002 hatte sich Balterio zum ersten Mal auf der Domotex vorgestellt, 2003 kamen die Belgier mit der V-Fuge und ihrer eigenen leimlosen Verlegetechnik nach Hannover, die als ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil gesehen wird: "Click Xpress ist das schnellste und effizienteste Klicksystem, das zurzeit auf dem Markt zu finden ist", wirbt Vertraeten für die Balterio-Entwicklung, die an Längs- und Stirnseite das gleiche Profil besitzt und sowohl rechts- als auch linkshändig zu verlegen ist. "Der Verleger spart mindestens 25% Zeit". Tatsächlich ist Click Xpress sehr leichtgängig, problemlos einzuhängen und wieder zu lösen - und sitzt trotzdem sicher und fugendicht.

Balterio NV
Balterio-Geschäftsführer Tom Verstraeten, Bruno Defoor, Vertriebsleiter Deutschland/Österreich/Schweiz/Niederlande: "Unser Clic Xpress ist das schnellste und effizienteste Klicksystem, das zur Zeit am Markt zu finden ist".
Balterio NV
Insgesamt bietet Balterio 7 Kollektionen, die alle wichtigten Themen und Segmente besetzen. Der 9mm-Belag Tradition ist mit fühlbarer Oberflächenstruktur und V-Fuge besonders nah am natürlichen Vorbild.

Als weiteren Pluspunkt führt Defoor die marktgerecht aufgebaute Produktpalette ins Feld, mit der die wichtigsten Themen und Segmente besetzt werden. Insgesamt stehen 7 Qualitäten zur Auswahl:
- Ambassador, ein 7 mm-Belag im "interessanten Preis-Leistungs-Verhältnis" mit 12 Dekoren im Format 1.261 x 189 mm, einer Trägerplatte mit 10% Quellung, Klasse 31 und AC 3, 20 Jahres-Garantie
- Ambassador Touch mit gleicher Konstruktion wie Ambassador sowie fühlbarer Oberflächenstruktur in 6 Dekoren
- Vision, 7,5 mm mit wasserabstoßendem Träger mit 6% Quellung, 13 Dekoren, Klasse 31 und AC 3, 25 Jahres-Garantie
- Authentic Vision mit gleicher Konstruktion wie Vision sowie fühlbarer Oberflächentstruktur in 7 Dekoren,
-Tradition, 9 mm, mit fühlbarer Oberflächenstruktur und V-Fuge, 4 Dekore, Klasse 31 und AC 3, 25 Jahres-Garantie
- Reflexion, 8 mm, mit eleganter Satinglanzschicht, 11 Dekore, Klasse 32 und AC 4, lebenslange Garantie
- Confidence, 8 mm, schwer entflammbar nach B 1, 4 Dekore, Klasse 32 und AC 4, lebenslange Garantie.

2004 bringt Balterio etliche neue Dekore, mehr V-Fugen, "weil die in Deutschland mehr und mehr ankommen", und eine Fliesenserie, außerdem eine Trittschalldämmung, 1,2 mm stark auf Gummi-Basis, mit der standardmäßig mehrere Referenzen ausgestattet werden sollen.

Die Beläge werden nicht nur von einem umfangreichen Zubehör- und Werkzeugprogramm begleitet, sondern auch von Verkaufshilfen wie Broschüren und Displays, die den Verkäufer im Laden beim Verkaufsgespräch Hilfestellung leisten sollen. Diese flankierende Unterstützung ist Balterio wichtig, weil man ein Markenkonzept fahren und den Namen im Markt verankern will.

Im Vertrieb steuert Defoor, der für die deutschsprachigen Länder und die Niederlande verantwortlich ist, vornehmlich Großhandel und Bodenbelagsfachhandel, Fachmärkte und Filialisten, sowie den Holzhandel an - "keine Discounter und Baumärkte", zumindest nicht unter dem Namen Balterio. Wichtigster Markt soll Deutschland werden, die Position in Benelux will man halten und zudem verstärkt Fuß in Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und den USA fassen, wobei Balterio in den USA in die dortigen Vertriebsaktivitäten der Mutter Balta eingebunden ist, während man in Europa völlig selbstständig mit einer eigenen Außendienstmannschaft agiert.

aus BTH Heimtex 01/04 (Wirtschaft)