Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Wülfing

Mit kontrollierter Offensive ins neue Jahr


Borken - Mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr 2007 ist die Geschäftsführung von Wülfing insgesamt recht zufrieden. So konnte der Umsatz trotz weiterhin verhaltenem Konsum im Inland leicht auf rund 41 Millionen Euro gesteigert werden. Dies, so das Unternehmen, sei im Wesentlichen auf die erfolgreiche Einführung neuer Artikel zurückzuführen.

Geschäftsführer Josef Kölker: "Wir haben nach einem starken Jahr 2006 ein gutes Jahr 2007 erlebt." Die Planungen seien übererfüllt worden, die Exporte konnten um insgesamt acht Prozent zulegen. Hiervon entfällt ein wesentlicher Teil trotz des ungünstigen Wechselkurses auf das nach wie vor bedeutende USA-Geschäft, wobei sich die erzielten Margen allerdings verschlechtert haben, da Preiserhöhungen nur bedingt möglich waren. Trotz der Probleme mit dem Dollar-Wechselkurs geht das Unternehmen mit einem gewissen Optimismus ins neue Jahr. Der sportbegeisterte Geschäftsführer definiert die Unternehmensstrategie als "kontrollierte Offensive".

Bei im gesamten Jahr ausgelasteter Beschäftigung wurden sowohl am Stammsitz in Borken als auch im Werk im tschechischen Raspenava zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Insgesamt beschäftigt Wülfing zurzeit 314 Mitarbeiter, hiervon 177 in Borken und 137 in Raspenava. Wenngleich besonders lohnintensive Tätigkeiten aus Wettbewerbsgründen nur im kostengünstigeren Ausland durchgeführt werden können, setzt die Firma weiterhin auf ihren Produktionsstandort im Münsterland. So wurden im vergangenen Jahr weitere Investitionen vor allem in der Ausrüstung vorgenommen. Für dieses Jahr sind weitere Investitionen insbesondere zur Energieeinsparung geplant, in der Weberei und zur Einführung eines komplett neuen Systems zur Erfassung aller Produktionsabläufe.

Wilh. Wülfing GmbH & Co. KG
Fühlen sich mit ihrem Stand gut in der Halle 8 aufgehoben: Wülfing-Geschäftsführer (von links) Josef Kölker, Wilm Wülfing und Johannes Dowe.

Nach bereits aussichtsreichen Vormusterungen seitens der Kunden ging man mit einer neuen, modischen Kollektion für die einzelnen Markensegmente unter Dormisette zur Heimtextil. Weiter ausgebaut wurde das umfangreiche Matratzenschutzprogramm "Protect & Care" für das gestiegene Wellnessbedürfnis der Verbraucher gerade im Schlafbereich. Mit der ganz neu gestalteten Produktlinie "Baby Care" will man an die ursprüngliche Kernkompetenz von Wülfing im Markt für Baby- und Kleinkindprodukte anknüpfen.

Geschäftsführer Josef Kölker fühlt sich mit seinem Unternehmen auf der Heimtextil und in der Halle 8 gut aufgehoben. Die negativen Tendenzen, die die Messe offenbart habe, müsse man erst einmal so akzeptieren und sich auf das eigene Geschäft konzentrieren. Für Wülfing seien die beiden ersten Messetage die entscheidenden, und die seien sehr zufriedenstellend verlaufen. Allerdings habe er deutlich weniger Amerikaner auf der Messe gesehen, da Ende Januar die New York Home Textiles Market Week stattfindet. Den Ärger darüber, dass mancher Aussteller in der Halle 8 mit seinem Zulieferer in der gleichen Halle konkurriert, kann Kölker nicht ganz nachvollziehen. Schließlich müsse so ein Unternehmen, wenn es durch seinen deutschen Partner nicht ausgelastet ist, weitere Aufträge akquirieren. Und die Heimtextil als internationale Leitmesse für diesen Bereich sei dafür nun einmal hervorragend geeignet. Was aus seiner Sicht allerdings äußerst wichtig ist: Die Messegesellschaft müsse endlich einmal anerkennen und auch öffentlich bekennen, wie die tatsächliche Situation der Messe Heimtextil ist.

aus Haustex 02/08 (Wirtschaft)