Messe Park
Stellenmarkt
DGNB-Seminar 2018 Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Barlinek: Zum 35-Jahr-Jubiläum wird weiter investiert

Jetzt auch Sockelleisten aus eigener Fertigung

Alles aus einer Hand - dies gilt beim Parketthersteller Barlinek nun auch für Sockelleisten. Seit Mai dieses Jahres können jährlich bis zu 6 Mio. lfm furnierummantelte Leisten aus Nadelholz im polnischen Stammwerk produziert werden. Darüber hinaus hat Barlinek zum 35. Geburtstag seines Fertigparketts in eine weitere Anlage für Holzpellets investiert. Nach Plan läuft auch der Umbau des Diana Forest-Werks in Rumänien und der Aufbau der Sperrholzproduktion in Russland.

Für rund 5 Mio. EUR hat Barlinek am Rande des Werksgeländes in der Nähe von Stettin eine neue Produktionshalle für Sockelleisten errichtet. Im ersten Jahr sollen fast 3 Mio. lfm produziert werden, die Jahreskapazität liegt bei 6 Mio. lfm. Vom Furnier-Zuschnitt und Furnier-Fügen über das Keilzinken der Nadelholzträger bis zum abschließenden Lackieren der furnierten Nadelholzleisten läuft alles in Eigenregie.

Damit steht auch die neue Leistenlinie mit ihren rund 70 Mitarbeitern ganz in der Tradition des gesamten Unternehmens, nämlich das komplette Know-how und die Produktion im eigenen Haus zu haben. Trocknung und Zuschnitt von Deckschicht, Fichtenstäbchenmittellage und Gegenzug laufen - anders als bei einigen anderen Parkettherstellern - vollständig in Barlinek.

Breites Leisten-Sortiment

Sockelleisten gehören schon länger zum Sortiment des größten polnischen Parkettproduzenten, von Jahr zu Jahr wächst die Nachfrage. Doch bisher war dieses Zubehör bei spezialisierten Herstellern in Zentraleuropa zugekauft worden. In Zukunft ergänzen die eigenen Leisten die Handelsware - mit dem Vorteil, dass die selbst produzierten Sockelleisten genau auf das eigene Mehrschichtparkett abgestimmt sind. Entsprechend umfassend ist das Sortiment: Rund 100 Varianten gibt es mit ca. 20 Holzfurnieren - und einer selbst entwickelten Clip-Verbindung zur verdeckten Befestigung an der Wand.

Zunächst werden die Sockelleisten und Viertelstäbe an die Händler - auch nach Deutschland - geliefert, die auch das Barlinek-Mehrschichtparkett vermarkten. Später soll ein eigenständiger Vertrieb dieser Produktgruppe aufgebaut werden.

Parkettkollektion 2009

Schwerpunkte der neuen Kollektion für das Jahr 2009 werden Landhausdielen und Parkett aus Eiche, Esche und Exotenholz sein. Außerdem wird es Ausführungen mit gebürsteten Oberflächen und gefasten Kanten geben. Mit ,Eiche espresso kommen neue Farben ins Sortiment, eine weiß gekälkte Variante ist in Vorbereitung. Zudem wird das Sortiment um eine 130 mm breite Landhausdiele erweitert, so dass die Kunden viele Holzarten in Zukunft in Breiten zwischen 130 mm, 180 mm und 207 mm Breite wählen können.

Eigene Handelsgesellschaft in Deutschland

Eine der wichtigsten Auslandsmärkte von Barlinek ist neben Russland und Skandinavien Deutschland, wo man seit Oktober 2007 in Daun eine Handelsgesellschaft unterhält. Mit dem 70.000 qm großen Lager in der Eifel und einem weiteren Lager in Berlin konnte der Kundenservice und die Logistik deutlich verbessert. Die Lieferzeit für Kleinmengen hat sich damit laut Barlinek auf drei Werktage reduziert.

Diana Forest startet zum Jahreswechsel

Im 35. Jahr des Bestehens setzt Barlinek auf Expansion. Das Unternehmen, das mehrheitlich in Besitz von Micha Soowow ist, baut seine Produktionskapazitäten weiter aus. In Rumänien wurde dazu Anfang 2008 für rund 23 Mio. EUR der lokale Hersteller Diana Forest gekauft, dessen Jahreskapazität aktuell bei 700.000 qm Mehrschichtparkett liegt.

Die dortige Türen- und Fensterproduktion ist geschlossen worden, die bestehende Parkettfertigung in Bacau wird derzeit auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Im kommenden Jahr sollen die Umbaumaßnahmen abgeschlossen sein. Mit der zukünftigen Produktionskapazität von 1,6 Mio. qm (erste Ausbaustufe) hat Barlinek den stark expansiven rumänischen und bulgarischen Markt im Blick.

Barlinek S.A.
Am Stammsitz in Barlinek sollen 2008 mehr als 6 Mio. qm Mehrschichtparkett produziert werden.
Barlinek S.A.
Ewelina Gnatkowska (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) und Krzysztof Maj (Leiter der Werkzeugabteilung) zeigten die Produktion in Barlinek.
Barlinek S.A.
In der neuen Leistenproduktion: Furnier und Nadelholzträger werden verklebt.
Barlinek S.A.
Teil der neuen Parkettkollektion für 2009: Das Dreistabparkett Eiche espresso, gebürstet.

Neue Produktgruppe: Sperrholz

Der schnelle Fortschritt der Kaufverhandlungen mit Diana Forest hatte im vergangenen Jahr alle Beteiligten des viertgrößten europäischen Parkettherstellers überrascht. Ursprünglich war der Aufbau einer Parkettproduktion in Südosteuropa zu einem späteren Zeitpunkt geplant.

Kurzerhand wurde das Projekt "Parkettwerk Russland" erst einmal auf Eis gelegt, da neben dem Hauptwerk Barlinek und den Werken in der Ukraine und Rumänien zunächst keine zusätzlichen Parkettkapazitäten benötigt werden. Stattdessen wird im Frühjahr 2009 möglicherweise über die Aufnahme einer neuen Produktgruppe entschieden: Auf dem vor einiger Zeit erworbenen Bauland in Czerepowce/Russland könnte in Zukunft bis zu 80.000 cbm Sperrholz produziert werden. Der Start der Sperrholzproduktion wird auf 2010 bzw. 2011 terminiert.

Drittes Pelletwerk in Barlinek

Neben Parkett, Leisten, Furnieren und in Kürze Sperrholz sind Holzpellets heute eine weiteres, wichtiges Produkt des polnischen Unternehmens. Am Standort in Barlinek gibt es bereits zwei Anlagen, die aus trockenen Nadel- und Laubholzspänen aus der Produktion Holzpellets herstellen. Seit der Inbetriebnahme der neuen Produktion (Kapazität: 35.000 t) im Februar 2008 lassen sich auch feuchte Nadelholzspäne weiterverarbeiten, so dass der Verwertungskreislauf nun geschlossen ist.

Die Holzpellets vertreibt Barlinek sowohl in Großchargen als auch in Kleinstmengen an Endverbraucher, denen in speziellen Schulungen und über die Endverbraucherpresse das Heizen mit Holzpellets vermittelt wird.

Umsatzplus im ersten Halbjahr 2008

Im Jahr 2007 war der polnische Wohnungs- und Nichtwohnungsbau stark gewachsen. Jetzt hat sich das Wachstum im Vergleich zum sehr guten Vorjahr erstmals etwas abgeschwächt. Bei einer Exportquote von 70% konnte Barlinek trotz dieser Entwicklung im ersten Halbjahr seinen Umsatz um 10% auf rund 62 Mio. EUR erhöhen.


Barlinek in Kürze

Barlinek S.A.
Aleja Solidarnosci 36
PL-25-323 Kielce
Tel: +48-(0)41/3331111
Fax: +48-(0)41/3330000
www.barlinek.com.pl

Unternehmensausrichtung: Herstellung und Vertrieb von Dreischichtparkett, Sportböden, Furnieren, Holzpellets, Leisten und Sperrholz
Mehrheitsaktionär: Micha Soowow
Muttergesellschaft: Soowow-Unternehmensgruppe (u.a. Fliesenhersteller Cersanit, Chemiekonzern Synthos, Bauträger Echo Investment)
Umsatz 2007: 488 Mio. PLN (ca. 149 Mio. EUR)
Mitarbeiter: 2.000 in Polen, 1.100 im Ausland
Produktionskapazitäten Parkett: 11,7 Mio. qm (7 Mio. qm (Barlinek/Polen), 2,2 Mio. qm (Vinnitsa/Ukraine); 2,5 Mio. qm (Bacau/Rumänien; geplant)
Parkettproduktion 2007: 6,5 Mio. qm
Weitere Produktionskapazitäten: 88.000 t Pellets, 14 Mio. qm Furniere, 6 Mio. lfm Leisten, 40.000 cbm Sperrholz (1. Stufe)

Vertretung in Deutschland:
Barlinek GmbH
Geschäftsführer: Pawel Cielecki (pawel.cielecki@barlinek.com.pl, Tel: 06592/957024)

aus ParkettMagazin 06/08 (Wirtschaft)