Stellenmarkt

Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Badteppiche

Nicht mehr Kaiser, aber unentbehrlich

Frankfurt - Das Bad - ein zeitgemäß großes Thema im Zusammenhang mit Wellness, Spa, Hamam, ein Raum der Erholung. Für viele ist es von der Einrichtung her zum Prestigethema geworden. Vor allem sind Design und Funktion der sanitären Anlagen in den Blickpunkt gerückt. Aber kein Komfort und Wohlgefühl ohne Textilien! Handtuch, Badteppich oder Badematte, Bademantel sind eigentlich unentbehrlich, werden aber im privaten Bereich nicht unbedingt vom Designanspruch her bewertet. Für Reise und Hotel schaut es anders aus. Da legt man Wert auf Mode und Qualität, während ansonsten Preis und das Überangebot an billiger Ware ausschlaggebend sind. Der Badteppich an sich hat im Laufe der Jahre als Solist nicht an Bedeutung, aber an Ansehen verloren. Er ist - in welcher Form und Bezeichnung auch immer - unentbehrlich, spielt aber mit im Ensemble und ist eingebaut in Konzepte, die Frottierwaren und Bettwäsche mit einschließen. Die französischen Hersteller von Luxusmarken machten es lange vor - das ist ja auch eine Sache des Preises. Und der Qualität, die man erst einzuschätzen lernen muss.

Die Kombination Bett & Bad ist inzwischen auf allen internationalen Messen und in vielen namhaften Kollektionen gang und gäbe. Bettwäschehersteller bieten ergänzende Frottierserien an und verzichten nicht auf Badteppiche oder Badvorlagen. Sie sind zur Selbstverständlichkeit geworden. Badvorlagen schließen dekorative Badteppiche, handgetuftet und mit Designanspruch, nicht aus. Das Wichtigste ist immer die Farbgebung, die im Raum für Harmonie und beim Kombinieren für Stimmigkeit sorgt, auch aufgebaut auf Kontrasteffekte. In den neuen Kollektionen ist das Bedürfnis nach Ruhe spürbar. Bewegung darf in den Strukturen sein, Dessinierungen sind zwar effektvoll, aber nicht laut. Weiß wirkt eher anregend als langweilig, ist absoluter Favorit bei den Kreativen, allerdings verbunden mit originellen Detail-Ideen. Schwarz, Grau und Rot bringen Spannung, während warme Brauntöne, Beige und Pastells zwar beruhigen, aber gute Farbpartner sind zu auffrischenden Sommertönen wie Pink, Flieder, Orange, Limone, Zitrone. Dicke Flauschigkeit und Weichheit, vor allem im trendigen Uni-Bereich, sind begehrt und verbinden sich mit Qualitätsanspruch. Das heißt: Baumwolle - und zwar möglichst naturbelassen. Auch das Interesse für Nachhaltigkeit und umweltfreundliche Herstellung steigt, könnte aber noch mehr gepflegt werden.

Im Gesamtkonzept Bad müssen die Hersteller ebenfalls auf Zusatzeffekte ihres Angebots eingehen. Accessoires wurden praktisch von jedem Anbieter geschmackvoll und überlegt erweitert. Besonderen Wert legt man dabei auf interessante, oft natürliche und speziell verarbeitete Materialien wie Marmor, stein- oder glasähnliche Entwicklungen aus Kunststoff, Edelstahl und andere Metalle, Holz, Leder, Keramik, Porzellan und leichtgewichtige textile Komponenten, zum Beispiel fürs Reisegepäck. Wer sich mit der Einrichtung und Ausstattung seines Bades beschäftigt, begrüßt sicher vom Design her gut abgestimmte und praktische Accessoires, die im Fach- oder Möbelhandel - idealerweise - im Kontext mit Badtextilien angeboten werden. Auf der Heimtextil wurden sie laut Aussteller von internationalen Besuchern als richtige preisliche Aufwertung empfunden.

Rhomtuft

Die Standgestaltung des traditionellen Badteppich-Herstellers aus Emmerthal, der nach wie vor einen Großteil der hochwertigen Table Tufting-Produkte im eigenen Werk in Deutschland herstellt, zeigt, wie wichtig dem Unternehmen Messepolitik und der Auftritt im internationalen Branchenbereich ist. Die Farbkonzepte, die immer wieder im Jahr aufgefrischt und thematisch neu gestaltet werden - der Basis-Katalog erscheint zweijährig und wieder 2010 - sind für Rhomtuft-Badteppiche von ausschlaggebender Bedeutung. Vor allem zweiseitig verwendbare Uni-Qualitäten in Baumwolle sind nicht unmaßgeblich verantwortlich für die Vorliebe der Verbraucher für natürliche Materialien, auch in leuchtenden Trendfarben. Natur wurde schon vor Jahren aufgegriffen für eine Reihe von Holz-Teppichen und dazu passenden Accessoires. Neu unter der Marke Rhomtuft sind einige wenige gut geformte Bad-Accessoires und wertvoll verarbeitete Behälter in Leder.

Rhomtuft ist Lizenz-Hersteller der Badteppiche Marke JOOP!, die 1:1 abgestimmt sind auf die Frottier-Collection JOOP!, zu finden bei Cawö. Diese Designer-Kollektion hat sich von den Materialien her vergrößert. Neben den Qualitäten in Acryl - vier davon sind gemustert und farblich durchgespielt - sind es Modelle aus Antron und besonders aus Baumwolle, die als JOOP!-Kollektion am Stand von Rhomtuft auf der Heimtextil bei den Fachbesuchern eine große Rolle spielten.


Batex / Aquanova

Laut Firmenpolitik stellt Batex jedes zweite Jahr auf der Heimtextil aus. Mario Brandt, der Geschäftsführer, wollte diesmal Aquanova mit umfangreicher und konzeptionell aufgemachter Angebotspalette für Bad-, Bett-, und Küchenwäsche raumgreifend in den Vordergrund stellen. Seit knapp zwei Jahren hat Batex den Vertrieb von Aquanova-Produkten im deutschsprachigen Raum übernommen und will an dem bisherigen guten Erfolg im Einzelhandel und bei Einrichtern weiter arbeiten. Die eigene, im Fachhandel gut eingeführte Batex-Badteppich-Kollektion wird weiterhin zeitgemäß und fortschrittlich ausgebaut. Fachbesucher und Kunden konnten sich auf der Heimtextil über Batex informieren und Muster-Neuheiten prüfen. Wegen Neuentwicklungen und interessanten Erweiterungen im Programm ist die Batex-Mannschaft mit ihren Handelspartnern ständig in Kontakt.

Neu sind vor allem uni Badteppiche in Baumwolle, in modischen Farben oder naturbelassen, gut zu kombinieren mit abgestimmten Frottiertüchern. Die Dessins sind generell etwas zurückgenommen, edel, frisch und zeitlos in dezenten Farbkombinationen. Ergänzt wurde das Accessoires-Angebot um Produkte aus Holz aus regenerativem Anbau (Eiche) und um Natur-Seifen. Betont wurde der hohe handwerkliche Anteil bei der Produktion und die nachhaltige sowie umweltfreundliche Herstellung.

Heimtextil Frankfurt
Bei der Standgestaltung von Rhomtuft spielen die Farbkonzepte eine dominierende Rolle.
Heimtextil Frankfurt
Interessant präsentiertes Accessoires-Konzept von Aquanova.
Heimtextil Frankfurt
Mette Ditmer: Avantgarde für Bett und Bad auf der ganzen Linie.
Heimtextil Frankfurt
Sorema-Messestand mit der informativen Coordinates-Darstellung nach Themen.
Heimtextil Frankfurt
Jean Alan kreativ in Farbgebung und Dessinierung von maschinengetufteten Badteppichen.

Das Angebot von Aquanova ist vielseitiger denn je, umfasst neben Bett und Bad auch Tisch und Küche. Der Badteppich spielt eine Rolle und zeigt sich in Material und Optik originell und trendmäßig neu. Verantwortlich für Design und kreatives Konzept ist seit vielen Jahren Hennie Bastiaens. Zu den von ihm gestalteten Themen kommen markante Lizenz-Motive. Aquanova hat in den Niederlanden und Belgien eigene Boutiquen und will mit der Präsentationsart auf den internationalen Messen anregen zu dem informativen und zugleich amüsanten Boutique-Stil beziehungsweise Shop-in-Shop im Fach- und Möbelhandel. Die Produkte stehen für modernen Lifestyle, beschränken sich auf wenige Ton angebende Farben wie warmes Braun, Beige, viel Weiß, Schwarz, Rot. Kennzeichnend für die Kollektion sind einfallsreiche Verarbeitungsdetails und liebevolle Zusammenstellung. Das gilt auch für das umfangreiche Accessoires-Programm, wobei die Materialien mit viel Sorgfalt neu kreiert und ausgesucht wurden.

Mette Ditmer

Am Stand der dänischen Designerin ging kein Messebesucher desinteressiert vorbei. Sie bietet für Bett und Bad Avantgarde auf der ganzen Linie. Materialien, Design und Farben unterscheiden sich von Mitbewerbern und sind auch im internationalen Rahmen ziemlich einzigartig. Mette selbst sagt zu ihrem Label "Keep it simple" und sie hält sich sicher und klarlinig daran. Ihre Kollektion, Wohnaccessoires und Präsentationsvorschläge werden außer von den Neuheiten gegenüber aufgeschlossenen Skandinaviern gut von überseeischen Exportpartnern verstanden. Deutsche Kunden lassen sich vorerst nur vorsichtig auf starke Farben und scharfe Kontraste ein.

Sorema

Ausmaß und Gestaltung des Messestandes des portugiesischen Badteppich-Herstellers Sorema beeindruckten. Sorema ist seit Jahren Aussteller auf der Heimtextil wie auch auf anderen internationalen Textil- und Einrichtungsmessen. Das auf Coordination aufgebaute Frottiertuch-Badteppich-Duschvorhang-Programm, produziert in Portugal, wurde erweitert um attraktive Strandtücher und drei neue Linien: zu der modischen Basic-Reihe kommt die Premium Line mit hochwertigen Materialien wie Seide und ägyptische Baumwolle, und die Bio-Collection mit Naturfasern wie Organic Cotton, Bambus, Soja. Seit 2007 ist Sorema Teil der indischen Welspun Group, einem weltweit diversifiziert operierenden Verbund, zu dem auch der britische Frottierwarenhersteller Christy gehört.

Vor einigen Saisons brachte Sorema ein neues, spezielles Home Living Concept weltweit auf den Markt: Graccioza. Es repräsentiert Premium-Design aus Europa im Übersee-Bereich, vor allem in USA und China. Für Deutschland ist bisher die nächste Vertretung in Holland. Diese hochwertigen Coordinates bieten komfortablen Lifestyle im modernen Badezimmer, unabhängig von Alter und Verbraucher-Zielgruppe. Graccioza gliedert sich in sechs Themen, wobei jedes Thema für sich in Material, Farbe und Design harmonisch durchgestylt ist. Immer ist ein Duschvorhang dabei, der dekorativ aus Baumwolle, zum Beispiel Denim, sein kann und dem in der Verpackung als Wasserschutz ein zusätzlicher PVC-Duschvorhang beiliegt. In der Linie Opulent werden erstmals Bettbezüge vorgestellt, in Weiß mit feinem Biesendekor und Silberlurex-Naht, oder mit Swarovski Crystals-Knöpfen. Dazu passt ein im Durchbruchmuster handgestricktes Plaid aus Mohair/PA/Wolle. Eine neue Spezialität sind 650 g schwere Frottiertücher aus 100 Prozent Hygro-Cotton, hergestellt aus einem Low Twist-Garn mit Lufteinschluss, das flauschig macht und rasch trocknen lässt.

Jean Alan

Seit etwa 30 Jahren liefert das belgische Unternehmen - gegründet von Constant de Laet und immer noch im Familien-Management - kreative Vorschläge in alle Welt, vorrangig Ostasien, zum Realisieren von Badteppichen, jeweils für private Labels. Die Kreativität bezog sich nicht nur auf Dessins und Farben, sondern setzte die Entwicklung besonderer Garne und Materialmixturen im eigenen Haus voraus. Die wirtschaftliche Entwicklung in Asien erschwerte wesentlich den Wettbewerb. Was der momentan schwierigeren Situation standhält, ist die unverminderte Kreativität und das internationale Trendsetting, vor allem in Farbgebung und Dessinierung von maschinengetufteten Badteppichen.

aus Haustex 03/09 (Wirtschaft)