Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Uzin

Unverwüstliche Kombigebinde und ungenadelte Säcke


Für Grundierungen haben sich Kunststoff-Kanister sowie Eimer und bei zweikomponentigen Reaktionsharzvorstrichen Metall-Kombigebinde bewährt. Bei Klebstoffen setzt Uzin auf runde Kunststoff-Eimer oder, wenn mit der Rolle aufgetragen werden soll, auf ovale und eckige Behälter. Um es dem Verarbeiter darüber hinaus einfach zu machen, ist Kunststoff-Kombigebinden dir Härterkomponente gleich beigelegt. Bei mehrkomponentigen Systemen sind alle Teile im Set enthalten, so dass keine Verwechslungsgefahr besteht. Außerdem kann bei Transport, Logistik oder im Großhandel nichts vergessen werden. Selbst für einzelne Gebinde ist teilweise bereits die richtige Auftragsrolle beigefügt.

Metall-Kombigebinde werden als unverwüstlich bezeichnet. Kunststoff-Kanister können beim Transport zwar kleinere Dellen oder Verformungen erhalten, das aber hat keinen Einfluss auf das Produkt. Undichtigkeiten sind in der Regel nicht zu erwarten, denn die Kanister sind mechanisch hoch belastbar. Auch Kunststoff-Eimer sind unempfindlich und sehr robust. Sie müssen unter anderem einen Fallhöhentest bestehen.

Bei Kanistern haben sich 10 kg, bei Klebstoffen 14 bis max. 16 kg und bei Spachtelmassen 25 kg bewährt. Uzin sieht aber einen Trend zu geringeren Gewichten und bietet kleinere Gebindemengen auch, um Materialverluste zu minimieren (z.B. den 2-K Uzin MK 92 S). Der Hersteller verspricht eine lange Lagerzeit, denn er hat seine Verpackungen teils mit Feuchteschutz ausgestattet (Uzin 1-K Klebstoffe mit Folienabdeckung und Trockenbeuteln). Die Eimer sind mittels Deckelfalzung gut schließbar und so konzipiert, dass, sollte der Rand verschmutzt sein, das Gebinde trotzdem dicht hält und der Klebstoff nicht austrocknet.

Uzin Utz AG
Zweikomponentige Produkte wie der Uzin MK 92 S erlauben, kleinere Mengen anzumischen, um Klebstoffverluste während der Verarbeitung zu verringern.

Ein zentrales Thema bei Bodenspachtelmassen ist für Uzin die "Reaktion des Bindemittels mit der Luftfeuchte". Einige Hersteller verwenden zur Entlüftung während des Pulver-Abfüllprozesses "genadelte" Säcke, also Papiersäcke mit Folienlage, welche bewusst durchlöchert sind. Das hält Uzin für einen Nachteil, denn durch die Löcher dringt Luftfeuchtigkeit in den Randbereichen des Pulvers ein und der Zement reagiert. In der Folge altert das Material schneller, die Produkte binden meist langsamer ab, es gibt Verlaufsstörungen und sogar Klumpen, die sich beim Mischen nicht mehr auflösen lassen. Für seine Spachtelmassen bevorzugt Uzin daher dreilagige, ungenadelte Säcke aus Papier-Polyethylen-Papier. Solche Säcke, die im eigenen Hause abgefüllt werden, müssen strenge Kriterien hinsichtlich ihrer Dichtigkeit erfüllen. Materialaustritte an Ecken oder Kanten sind ausgeschlossen, verspricht das Unternehmen, und auch die Befüllungsöffnung (Ventil) wird in einem speziellen Verfahren sauber und dicht verschlossen.

Die dreilagige Sackkonstruktion ist laut Uzin nur schwer zu zerstören und bietet eine hohe Transportsicherheit. Auf der Palette rutschen die Säcke nicht und durch ihre lockere Befüllung sind sie komfortabel zu tragen. Nach dem Öffnen lassen sich Säcke gut "zusammenknüllen", so dass der Inhalt vor Feuchtigkeit gut geschützt bleibt. Wird das Produkt nach Gebrauch gut verschlossen, kühl und trocken gelagert, gibt es keine Verkürzung der Lagerdauer.

aus ParkettMagazin 06/11 (Sortiment)