Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt

Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Prinz

Für jede Höhe und Neigung das richtige Clip-Profil


Glatte Oberflächen ohne Bohrlöcher sind das Credo des Profi-Tec Master Clip Systems. Bei dem Produkt rastet der fein gezahnte Gelenksteg des Oberprofils durch leichtes Andrücken in sein Pendant auf der Basisschiene ein, bis Zahn um Zahn der bestmögliche Kraftschluss erreicht ist. Dank ihrer Flexibilität passen sich alle Clip-Profile von Prinz in jeder beliebigen Höhe und Neigung an die Beläge an - ähnlich einem Kugelgelenk. Damit entfällt das klassische Anschlagen von Profilschenkeln.

Den Bedarf an schlanken Systemen für Laminat und sonstige Beläge von 6 bis 13 mm abdecken will das PS 400 Schraubprofil PEP in den Eloxalfarben Silber, Gold, Sahara, Bronze, Havanna und in Edelstahloptik poliert. Hier sind Bohrlöcher sichtbar, denn Ober- und Basisprofil werden durch selbstbohrende Schrauben miteinander verbunden. Eine Mindesthöhe von 7 mm ergibt sich aus der Addition von Belagstärke und einer notwendigen Unterlage von mindestens einem Millimeter Dicke. Mit einer Breite von 36 mm ist das Übergangsprofil schlank und flach konstruiert, kann aber stufenlos in der Höhe und bis zu 4 mm in der Neigung angepasst werden. Für größere Aufbauhöhen bis 18 mm gibt es Erhöhungsblöcke aus schlagfestem PVC, die sich durch eine einzige Bohrschraube im Basisprofil befestigen lassen.

Carl Prinz GmbH & Co. KG
Eine feine Zahnung lässt das Profi-Tec Master Profil schraubenlos in das Basisprofil einrasten.

Die freie Wahl - clipsen, schrauben oder kleben - hat der Handwerker dann wieder bei den Alu-Sockelleisten in Bauhöhen von 40, 48 und 58 mm. Mit einer Bodenabdeckbreite von 16 mm eignen sie sich für die Verlegung von Parkett und Laminat. Rückgrat der Leisten sind zwei Stege, die mit ihrem abgeflachten Fuß an der Wand aufliegen. Zum einen fungieren sie als Abstandshalter, zum anderen können die Stege mit Montagekleber versehen und die Leisten auf diese Weise an die Wand geklebt werden. Die Leisten werden ungelocht produziert, doch wer Schraube-Dübel-Verbindungen favorisiert, braucht im dünneren Mittelteil nur dort kurz zu bohren, wo er die Bohrlöcher platzieren möchte. Dieses Prinzip reduziert den Verschnitt. Als dritte Befestigungsmöglichkeit bietet Prinz Clipse an. Sie werden an die Wand geschraubt. Bohrlehren zur passgenauen Installation sind erhältlich.

aus ParkettMagazin 01/12 (Sortiment)