Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


5 Fragen an Ulrike Wechsung, Objektleitung Heimtextil

"Wir erwarten zur Heimtextil 2010 ähnlich viele Aussteller wie im vorherigen Jahr"

Die Messelandschaft im In- und Ausland ist in Bewegung: Die Ordertage wurden wegen fehlender Anmeldungen abgesagt, dafür können Raumausstatter und Inneneinrichter jetzt nach Essen zur Raumtex reisen, nach Bochum zur Wohnflair, zur Comfortex nach Leipzig, zur Rafa nach München oder zur Showroom-Woche von Indes und Fuggerhaus nach Marienheide. Ganz zu schweigen von den vielen Hausmessen, die derzeit stattfinden. Die Resonanz auf das breite und gleichzeitig zersplitterte Angebot bleibt abzuwarten.

Auch die weltweit größte Messe für Wohn- und Objekttextilien, die Heimtextil, kämpft um Zulauf. Nach Jab und Drapilux hat jetzt auch der Stoffverleger Saum & Viebahn seine Teilnahme an Casa und Heimtextil abgesagt. Die genannten Gründe: Zu kurze Verweildauer und fehlendes Interesse der Besucher, zu geringer Zulauf aus wichtigen ausländischen Märkten, besonders aber fehlende Aussteller mit klanghaften Namen und Wettbewerber, die auch den gehobenen Raumausstatter und Inneneinrichter motivieren, nach Frankfurt zu kommen.

BTH Heimtex sprach mit Ulrike Wechsung, Objektleiterin Heimtextilien der Frankfurter Heimtextil, über neue Konzepte und Ideen, wieder mehr Besucher nach Frankfurt zu bekommen.

BTH Heimtex: Wie ist der Stand der Anmeldungen im Vergleich zum Vorjahr?

Wechsung: Der bisherige Anmeldungsstand deutet darauf hin, dass die Beteiligung 2010 ähnlich wird wie zur Heimtextil 2009. Besonders aktiv zeigen sich die Aussteller aus den Bereichen Bett, Bad und Tisch sowie Wandbekleidung und Dekostoffe. Außerdem ist unsere Akquise bei Herstellern exklusiver Wandbeläge sehr erfolgreich, und erstmals werden sich wieder mehr Matratzenhersteller auf der Heimtextil präsentieren.

Im Bereich Heimtextilien spüren wir deutlich, wie stark sich die Unternehmen gegen die Folgen der Weltwirtschaftskrise behaupten. Es gibt zwar einige Standverkleinerungen und einzelne konjunkturell bedingt Absagen, dem gegenüber stehen allerdings auch viele Neuanmeldungen oder Rückkehrer wie Bandex aus Österreich, Büschen, Porschen und Kratzer aus Deutschland sowie Maribbon aus Griechenland und Reig Marti aus Spanien.

BTH Heimtex: Einige namhafte Anbieter haben bereits bekannt gegeben, dass sie im Januar nicht nach Frankfurt kommen. Gibt es Konzepte, neue Aussteller zu akquirieren?

Wechsung: Selbstverständlich stehen wir im ständigen Kontakt mit bestehenden und potenziellen Kunden und diskutieren aktuelle Anforderungen und Wünsche. So gewährleisten wir, dass die Leitmesse den Marktgegebenheiten gerecht wird.

BTH Heimtex: Was tun Sie konkret, um wieder mehr Besucher in die Hallen zu bekommen?

Heimtextil Frankfurt
Ulrike Wechsung, Objektleitung Heimtextil

Wechsung: Die konsequente Zielgruppenansprache ist ein wichtiger Teil unserer Marketingaktivitäten, die wir permanent auf die aktuelle Marktsituation abstimmen. Dieses Jahr haben wir mit dem "Heimtextil Insider" erstmals eine Aktion ins Leben gerufen, die sich exklusiv an Raumausstatter richtet. Die Raumausstatter sind für uns eine sehr wichtige Berufsgruppe, das neue Service-Programm "Heimtextil Insider" auf der Heimtextil 2010 soll ihnen eine noch größere Plattform bieten. Mit Vorteilsprogrammen und attraktiven Extras können sich die Raumausstatter außerdem effektiver auf ihren Messebesuch vorbereiten. In der eigens für den "Heimtextil Insider" eingerichteten Lounge bieten wir Informationspakete rund um die Messe und weitere Extras. Raumausstatter können sich ab Herbst für das Vorteilsprogramm registrieren. Die Internet-Adresse lautet www.heimtextil-insider.com

Darüber hinaus sprechen wir alle Besucher mit einem breit gefächerten Rahmenprogramm an - mit Showcases, Vortragsarealen und Nachwuchsförderung. Bei den Vortragsarealen haben wir die international besetzte Vortragsveranstaltung "Lets talk about it" aus dem letzten Jahr weiterentwickelt; dabei gehts um aktuelle Branchenthemen.

Mit den Young Contract Creations Awards, Upholstery and Wall, ruft die Heimtextil den Design-Nachwuchs der Textilbranche auf, gelungene Verknüpfungen zwischen Design und Funktionalität zu finden.

BTH Heimtex: In der Branche hält sich hartnäckig das Gerücht, dass die Heimtextil-Messeleitung den Editeuren, die nach Paris gehen, Sonderkonditionen für die Heimtextil angeboten hat. Was ist dran?

Wechsung: Neben den Herstellern hochwertiger Deko- und Möbelstoffen und Gardinen für den Premium- und Luxusmarkt sind die Editeure eine besonders wichtige Ausstellerklientel - sowohl im Interesse der anderen Aussteller als auch der Besucher. Aus diesem Grunde sind wir daran interessiert, die Teilnahme an der Heimtextil für diese Anbietergruppe so attraktiv wie möglich zu gestalten.

Für die Planung 2010 haben uns Anfragen aus dem Kreis der Editeure erreicht, auf die wir im Rahmen unserer Möglichkeiten gern reagiert haben. Die Anfragen reichen von Platzierungswünschen bis zur Unterstützung bei Sonderpräsentationen. Unternehmen, die bereits mit Showrooms oder ähnlichen Vertriebs- und Präsentationsformen arbeiten, haben hier erfahrungsgemäß andere Zielsetzungen.

BTH Heimtex: Haben sich Edel-Verlage angemeldet, die in den vergangenen Jahren gefehlt haben? Wie will man diese Unternehmen wieder nach Frankfurt bekommen?

Wechsung: Wir führen im Moment zahlreiche Gespräche. Viele potenzielle Aussteller werden ihre Entscheidung frühestens im Herbst treffen, sodass wir derzeit noch keine Aussagen zu konkreten Anmeldungen machen können.

aus BTH Heimtex 09/09 (Wirtschaft)