Werkhaus
www.decostayle.com


Kronotex Branchen-Planer

Artikel-Archiv


A.S. Création Tapeten AG

A.S. Création rechnet trotz Einbruch in Osteuropa für 2009 mit stabilem Umsatz


Die erstmalige Konsolidierung der im Dezember 2008 erworbenen französischen Tapetengroßhändler MCF Investissement und SCE hat einen größeren Umsatzrückgang bei A.S. Création abgefedert: Durch die beiden neuen Töchter blieben die Erlöse des börsennotierten Tapetenherstellers in den ersten drei Quartalen mit 135,1 Mio. EUR nur um 1,4 % hinter dem entsprechenden Vorjahreszeitraum zurück.

Damit konnte sogar weitgehend der Einbruch der osteuropäischen Märkte aufgefangen worden: Dort haben sich die Umsätze in den ersten neun Monaten mehr als halbiert. Die Abwertung der lokalen Währungen gegenüber dem Euro, restriktivere Zollbedingungen sowie eingeschränkte Finanzierungsmöglichkeiten der dortigen Handelskunden waren für die extrem negative Entwicklung verantwortlich.

Das blieb nicht ohne Folgen für die Ertragslage des Konzerns: So verfehlte das operative Ergebnis per 30. September mit 10,8 Mio. EUR den Vorjahreswert um 10,9 %, der Jahresüberschuss sackte gar um 20,5 % auf knapp 6,2 Mio. EUR weg.

Die auf das operative Ergebnis bezogene Umsatzrendite liegt bei 8,0 % (Vorjahr: 8,9 %) und damit auf einem für A.S. Création zufriedenstellenden Niveau.

A.S. Création Tapeten AG
A.S. Création Januar bis September 2008/2009

Durch den Kauf der französischen Grossisten hatte sich die Nettofinanzverschuldung aufgrund der Finanzierung des Kaufpreises und der übernommenen Verbindlichkeiten deutlich erhöht, konnte im Verlauf der ersten neun Monate 2009 aber wieder gesenkt werden. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich von 50,7 auf 54,7 %. "Das zeigt, dass wir uns in einer hervorragenden Finanzverfassung befinden', betonte Finanzvorstand Maik Holger Krämer.

Der Ausblick auf das vierte Quartal fällt nur verhalten optimistisch aus. Der Vorstand rechnet mit einer Stabilisierung des Umsatzes, so dass insgesamt das Vorjahresniveau von 176 Mio. EUR erreicht werden könne. Auch der Rückgang des operativen Ergebnissen werde sich nach den Einschätzungen weiter reduzieren, wenn die mittlerweile umgesetzten Kostensenkungen ihre Wirkung entfalten.

aus BTH Heimtex 11/09 (Wirtschaft)