Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Rigidur Estrichelemente im Schloss Herrenchiemsee

Innovative Fußbodenkonstruktion für historischen Boden


Bislang ungenutzte Räume des historischen Schlosses Herrenchiemsee wurden in Vorbereitung auf die Bayerische Landesausstellung 2011 mit hochwertigen Bodenbelägen ausgestattet. Fußbodenheizungen sorgen in den Räumen, in denen vom 14. Mai bis zum 16. Oktober 2011 Ausstellungen und Veranstaltungen stattfinden sollen, für ein optimales Klima. Rigidur Estrichelemente von Rigips sind Kern der neuen Fußbodenkonstruktion.

König Ludwig II. ließ das Schloss Herrenchiemsee - sein letztes und zugleich kostspieligstes Bauprojekt - ab 1878 nach dem Vorbild des Schlosses von Versailles erbauen. Nach seinem Tod werden die Räume 2011 erstmals für Besucher zugänglich sein.

Angesichts eines errechneten Lastanfalls von 5 kN pro m2 entschied sich der mit den Fußbodenarbeiten beauftragte Verarbeiter, die Akustik-, Stuck- und Trockenbau Sommer GmbH, für eine Konstruktion mit Rigidur Estrichelementen von Rigips und einer zusätzlichen Lage besonders stabiler Rigidur H-Gipsfaserplatten. Die gesamte Fußbodenkonstruktion wurde mit einem Abstand von 600 mm zu den umlaufenden Wänden erstellt. Dieser Abstand diente der späteren Verlegung von Installationen und wurde anschließend von einem Schreiner mit Holz verkleidet.

Insgesamt wurden rund 400 m Bodenfläche in vier Räumen im Nordflügel des Schlosses mit einer neuen Fußbodenkonstruktion versehen. Da sich die zu sanierenden Räume im Obergeschoss befanden, musste das gesamte Baumaterial über einen Kran in 9 m Höhe durch die Fenster transportiert werden.

Den Untergrund für den neuen Fußbodenaufbau bildet eine 50 mm starke 3-Schichtplatte aus Holz. Um die Unebenheiten des Holzuntergrunds auszugleichen, wurde in einem ersten Schritt eine bis zu 50 mm dicke Schicht Rigips Ausgleichsschüttung aufgebracht - eine Trockenschüttung aus naturbelassenem Blähton. Sie ist nicht brennbar, extrem belastbar und verrottungsfest. Auf die Schüttung verlegten die Verarbeiter aus Kirchdorf 100mm starke Dämmstoffplatten, die dafür sorgen, dass die von der Fußbodenheizung eingetragene Wärme nicht nach unten hin entweicht. Als Trennlage wurde anschließend eine 8 mm Holzfaserplatte lose verlegt, auf die die Fußbodenheizungselemente aufgelegt wurden.

Auf die Fußbodenheizung wurden Rigidur Estrichelemente 25 mit Stufenfalz im Standardformat (500 mm x 1.500 mm) montiert, die aus zwei 12,5 mm dicken Rigidur H-Gipsfaserplatten bestehen. Die Verlegung erfolgte quer zur Laufrichtung, um sicherzustellen, dass die Elemente sich durch die Belastung später nicht verschieben.

Saint-Gobain Rigips GmbH
In Vorbereitung auf die Bayerische Landesausstellung 2011 wurden bislang ungenutzte Räume des historischen Schlosses Herrenchiemsee mit hochwertigen Bodenbelägen ausgestattet.
Saint-Gobain Rigips GmbH
Um die Unebenheiten des Holzuntergrunds auszugleichen, wurde eine bis zu 50 mm dicke Schicht Rigips Ausgleichsschüttung aufgebracht und mittels einer Abziehlehre zu einer gleichmäßig dicken Schicht verarbeitet.
Saint-Gobain Rigips GmbH
Auf die Rigips Ausgleichschüttung wurden 100 mm starke XPS Dämmplatten verlegt.
Saint-Gobain Rigips GmbH
Die Estrichelemente wurden im Längsverband über die gesamte Fläche verlegt.
Saint-Gobain Rigips GmbH
Schloss Herrenchiemsee

Die Estrichelemente wurden mit Rigidur Nature Line Estrichkleber, der auf dem nach oben offen liegenden Stufenfalz mit einem Doppelstrang aufgetragen wurde, sauber verklebt. Anschließend wurden die Platten zusätzlich in einem Abstand von 150 mm verklammert. In einer zweiten, im Versatz verlegten Lage wurde zur zusätzlichen Verbesserung des Brandschutzes und der Belastbarkeit die Rigidur-H-Gipsfaserplatte in 10 mm Stärke ebenfalls mit dem Rigidur Nature Line Kleber aufgebracht und danach mit der darunter liegenden Schicht verklammert.

Rigidur Estrichelemente zeichnen sich durch besondere Oberflächenhärte aus. Gegenüber Fließestrichen sind sie eine schnelle und saubere Lösung, denn Trockenestrichelemente enthalten praktisch keine Baufeuchte und sind früher begehbar als herkömmlicher Fließestrich, da keine Trocknungszeit abgewartet werden muss. Sie verkürzen somit bei Projekten dieser Größenordnung aufgrund ihrer schnellen Verlegereife und einfachen Verarbeitung den Gesamtbauablauf um mehrere Wochen. Alle elastischen Beläge sowie für Trockenestrich geeignete Bodenfliesen im Dünnbett können problemlos auf Rigidur Estrichelementen verlegt werden. Den Abschluss in den restaurierten Räumen des Schlosses Herrenchiemsee bildet ein Fußboden aus edlem Mooreiche-Fertigparkett.

Objekt-Telegramm


Objekt: Schloss Herrenchiemsee
Bauherr: Freistaat Bayern, vertreten durch die Bayerische Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, vertreten durch das Staatliche Bauamt Rosenheim
Trockenbau: Christian Walser, A.S.T. Sommer, Kirchdorf
Fachberater Trockenbausysteme: Bernd Fischer, Saint-Gobain Rigips

Trockenestrich-Info:Saint-Gobain RigipsTel.: 0211/55 03-0 Fax: 0211/55 03-208

aus FussbodenTechnik 02/11 (Referenz)