Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Parador im Berliner Musik-Hotel Nhow

8.000 Quadratmeter Laminat in Pink, Blau, Grau

Das Hotel Nhow Berlin lockt mit eigenem Tonstudio über der Spree und einem Room-Service, der Gibson-Gitarren inklusive Verstärker und Kopfhörer aufs Zimmer bringt. Das markante, von Star-Architekt Sergei Tchoban entworfene Haus bietet über 300 Zimmer und Suiten. Niemand Geringerer als der New Yorker Designer Karim Rashid gestaltete das gesamte Interieur. Seine visionären, verspielten Entwürfe bilden eine perfekte Symbiose mit der eher strengen Architektur.

Rashid möchte mit alten Seh- und Lebensgewohnheiten brechen. Um diese Forderung auch auf dem Boden umzusetzen, entwickelte er in Zusammenarbeit mit Parador drei Laminatböden für die Hotelzimmer in der Farben des jeweiligen Gebäudeteils: Pink für den Ost-Tower, Blau für den West-Tower und ein dezentes Grau für den Upper-Tower.

Parador GmbH & Co. KG
Durchgestylt bis ins Badezimmer: Ein wellenförmiges Design in pink-gelben Farbtönen weist nicht nur der Boden auf, sondern auch die Duschkabine.
Parador GmbH & Co. KG
Spektakulär: Ein Gebäudeteil des neuen nhow Berlin "schwebt" fast 21 Meter frei über der Spree. Die eher strenge Fassade steht im Kontrast zu dem
unkonventionellen, fröhlichen Interieur-Design von Karim Rashid.

Für die Umsetzung solcher außergewöhnlichen Projekte ist das Parador-Laminat Identity perfekt geeignet, denn dank des Digitaldruckverfahrens Art Print können Unikate in überragender Druckqualität und faszinierender Farbbrillanz hergestellt werden. Parador lieferte zudem den passenden Unterbau Akustik-Protect 100, der eine sehr gute Raumakustik garantiert - nicht unwichtig für ein "Musikerhotel".

aus ParkettMagazin 06/11 (Referenz)