Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Imm Cologne

"Sleep"-Halle komplett ausgebucht

Zur bevorstehenden Messe imm cologne wartet die Betten- und Matratzenbranche mit einem vielfältigen Angebot auf. Die Halle 9 (sog. "Sleep"-Halle) wird sich den Besuchern als informativer Schlaf-Erlebnisraum präsentieren.

Die imm cologne zeigt vom 18. bis 23. Januar 2011 unter dem Leitbegriff "Sleep" alles, was gesundheits- und hygienebewusste Konsumenten dazu brauchen. Dr. Ulrich Leifeld, Geschäftsführer des Fachverbandes Matratzenindustrie e. V. mit Sitz in Essen, über die Bedeutung der internationalen Leistungsschau: "Es ist uns in den vergangenen Jahren gelungen, die imm cologne immer mehr zu einer Leitmesse der Branche zu machen. Die Halle 9 ist bereits komplett ausgebucht. Im Moment können sich potenzielle Aussteller nur über eine Warteliste vormerken lassen." Neben den bewährten Ausstellern wird es neue Anbieter aus Belgien, Deutschland, Italien, Polen, Schweden, Spanien und Ungarn geben.

Die deutsche Matratzenindustrie erzielte im ersten Halbjahr 2010 einen Umsatz von 350 Mill. Euro. Für das laufende Jahr gibt es positive Tendenzen, so Dr. Leifeld, erfreulicherweise besonders im gehobenen Qualitätsniveau. Diesen Trend bestätigt Marcel Bender, Deutschland-Chef der Cauval Gruppe (Dunlopillo und Nordica) und General Manager im Bord der Cauval Gruppe: "Besonders in Zeiten der konjunkturellen Erholung legen Konsumenten wieder viel Wert auf Qualität, durchdachte Konzepte und tolle Innovationen. Wir gehen davon aus, dass das gehobene Segment wachsen wird."


Wenn es um den Handel mit Bettsystemen in Deutschland inklusive Metall- und Holzbetten geht, so ist nach den Berechnungen der Branchenexperten marketmedia24 (Köln) / BBE Handelsberatung (München) mit einem leichten Wachstum zu rechnen. Während 2009 noch 2.759 Mill. Euro zu Endverbraucherpreisen mit dem Handel von Betten und Bettsystemen erzielt wurden, werden für 2010 bereits 2.785 Mill. Euro prognostiziert, für 2011 dann 2.810 Mill. Euro. Umso wichtiger ist es für die Bettsystem-Anbieter, sich jetzt zu engagieren und neue Schlafkonzepte jenseits des Preisarguments vorzustellen. "Sleep bietet hierfür eine perfekte Plattform", findet Marcel Bender. Die Planungen für die Halle 9 sind bereits in vollem Gange. Wie im letzten Jahr, gestaltet die Stylistin Annett Janowiak die Loungefläche in der Sleep-Halle zum Schlaf-Erlebnisraum. Hier wird am Messedienstag wieder das ultimative Branchen-Highlight - die "meet@sleep" Party - starten.

Welche Innovationen die Bettsystem- und Bettwarenhersteller auf der imm cologne 2011 im Gepäck haben werden, verraten sie erst auf der Messe. Der große Trend geht im Bereich der Bettsysteme jedoch - so viel lässt sich schon jetzt sagen - weiter in Richtung Intelligenz und Individualisierung. Ob Unterfederungssysteme für schwere Menschen, spezielle Kissen und Matratzen für Bauchschläfer, raffinierte Federkernkreationen oder Wasserbetten für Rückengeschädigte, ausgeklügelte mehrzonige Kaltschaummatratzen für Schulterkranke oder aber Komplettpakete, die in jedem einzelnen Element auf den individuellen Nutzer abgestimmt sind - die Schlafsystemanbieter werden nicht müde, ihre Produkte immer präziser auf die Bedürfnisse der Konsumenten abzustimmen. Die Halle 9 bietet somit sowohl dem Handel als auch dem Endgebraucher eine echte Testmöglichkeit für die Wunschmatratze.

aus Haustex 11/10 (Wirtschaft)