Messe Park
Stellenmarkt
DGNB-Seminar 2018 Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Ludger Schindler: Logistik als Dienstleistung der Meisterwerke

"Wir liefern auch für andere Unternehmen"


Viele Unternehmen verfolgten in den vergangenen Jahrzehnten das Ziel, mittels Diversifikation ihre unternehmerischen Risiken auszugleichen. Heute besinnen sie sich wieder auf ihre eigentlichen Kernkompetenzen. Eine Möglichkeit "abzuspecken" und sich auf seine Stärken zu konzentrieren, besteht im Zukauf betrieblicher Leistungen, z.B. Bereiche der Logistik. Die Meisterwerke gehen einen anderen Weg: Bewährte Logistik wird anderen Unternehmen mit gleicher Ausrichtung zur Mitnutzung angeboten.

Logistik kann unterschiedlich definiert werden - nur als Kostenstelle, oder auch als wichtige Kundenschnittstelle. In jedem Falle stellt sich die Frage, ob sie selbst durchgeführt oder anderen überlassen wird. Viele Unternehmen nutzen den Weg des Zukaufs betrieblicher Leistungen bereits und vergeben Forschungs- und Fertigungsleistung, den Vertrieb, die EDV, Dienstleistungen - um nur einiges zu nennen - an darauf spezialisierte andere Unternehmen. Auch im Bereich der Logistik werden zunehmend externe Dienstleister in Anspruch genommen. Damit gewinnt auch die Frage, ob logistische Leistungen selbst erbracht oder von einem Dienstleister zugekauft werden sollen, immer mehr an Bedeutung.

Logistik ist Herzstück einer Wirtschaft, die Käufer und Verkäufer immer schneller und unmittelbarer zu verbinden sucht. Gerade im Fachvertrieb nimmt die Bedeutung der Logistik eher zu als ab. Sie ist Teil einer Service-Struktur, die das Rückgrat dieser Branche darstellt. Nun muss nicht alles immer selbst gemacht werden. Auch wenn es wichtig ist. Dabei stellt sich allerdings die Frage, ob Logistik ohne substantielle Beeinträchtigung der Marktbedeutung eines Unternehmens einfach in fremde Hände gegeben darf. Letztlich verliert man mit der Logistik auch ein Stück Prozesshoheit und Kundenorientierung.

Es kann nicht sein, dass wir uns immer wieder neue Kundenbindungssysteme ausdenken und dort, wo wir die Möglichkeit haben, mit unserem Kunden direkt in Kontakt zu treten, uns dem Diktat der Kostenrechnung beugen. Mit einer funktionierenden Logistik gehen Serviceversprechen, Qualitätsgarantie, persönliche Bindung sowie Flexibilität und Kundenorientierung einher.

Meisterwerke Schulte GmbH
Ohne Spitzen-Logistik kein Spitzen-Produkt. Beides gehört in unserem Fachvertrieb zusammen. Und deshalb trennen wir uns nicht davon. Wir folgen da ganz unserer Philosophie: Nur wenn man auch mal Dinge anders macht, kann man der bleiben, der man ist.

Weil wir ungern einen echten Erfolgsfaktor im Markt in fremde Hände geben, war für die Meisterwerke die Entscheidung klar: Ausbau der eigenen Logistik. Und deshalb haben wir in Lager und Fuhrpark in den letzten Jahren massiv investiert. So ist es heute bei uns z. B. möglich, den Innendienst über eventuelle Mengenabweichungen oder Transportbeschädigungen unmittelbar nach Abladen der Ware beim Kunden durch Funkübermittlung zu informieren.

Der Ausbau der eigenen Logistik war gleichzeitig auch der Ursprung einer neuen Idee. Warum sollen wir die bewährte Logistik nicht auch anderen Unternehmen mit gleicher Ausrichtung "auf dem Holzweg" und dem Anspruch an eine hochwertige Logistik für deren Produkte zur Verfügung stellen. Als Partner konnten wir Habisreutinger und Speckmann gewinnen, auch deshalb, weil sie sich auf die Logistikleitung der Meisterwerke auch als unsere Kunden bisher verlassen konnten. Und dasselbe für ihre eigenen Kunden wollen. Die Vorteile für den Abnehmer im Holzhandel liegen auf der Hand:

-Anlieferung der Produkte verschiedener Lieferanten aus einer Hand
-Hohe Planungssicherheit für den Händler hinsichtlich der Anliefertermine
-Spezielles Verladesystem und kein weiterer Warenumschlag verringern das Beschädigungsrisiko
-Geschultes Personal für den Umgang mit empfindlichen Produkten.

aus ParkettMagazin 04/10 (Wirtschaft)