Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt

Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


ZVPF: Ralf Wollenberg neuer Bundesfachgruppenleiter

Herbsttagung mit Fachvorträgen vom Feinsten


Mitte Oktober tagte die Bundesfachgruppe der Bodenleger im ZVPF im "Forum" der Uzin Utz AG in Ulm. Auf der Tagesordnung standen die Neuwahl des Bundesfachgruppenleiters, aktuelle Themen der Verlegetechnik sowie Informationen über Unternehmen und Produkte des Gastgebers.

Wir stellen nahezu alles her, was Sie bei Ihrer täglichen Arbeit am Fußboden benötigen - mit Ausnahme der Bodenbeläge", begrüßte Vorstandsmitglied Thomas Müllerschön die Teilnehmer der Bundesfachgruppe der Bodenleger im ZVPF. Folgerichtig waren es fast ausschließlich Speziallisten des Hauses Uzin, die Fachreferate hielten und den Bodenlegern Rede und Antwort standen. Zuvor waren die üblichen Regularien abzuhandeln. Im Mittelpunkt stand dabei die Neuwahl des Bundesfachgruppenleiters. Die war notwendig geworden, weil am Tag zuvor in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung der bisherige Amtsinhaber Karsten Krause zum stellvertretenden Bundesinnungsmeister gewählt wurde. Neuer Kopf der Bundesfachgruppe ist Ralf Wollenberg, Fachgruppenleiter der Bodenleger in der Innung für Parkett und Fußbodentechnik für den Regierungsbezirk Arnsberg und Mitglied des Vorstands des Zentralverbands. Sein Stellvertreter ist Manfred Krapp von der Innung Düsseldorf.

Im fachlichen Teil der Tagung stand das Kleben von Designbelägen im Vordergrund. Ernst Wohlleb, Technischer Leiter bei Uzin, empfiehlt die Nassbett-Klebung. Vorteile dieser Technik sind nach seiner Erfahrung eine höhere Maßstabilität der Beläge sowie ein minimiertes Resteindruckverhalten. Bei der Anwendung sei besonders auf die Einlegezeit und die Ablüftedauer zu achten. "Das Einlegezeitfenster ist knapp bemessen und beträgt bei einem Nassbett-Klebstoff maximal 15 bis 20 min", so seine Erfahrung. Zum Ablüften sollten nicht mehr als 25 min. eingeplant werden. Die erforderliche Ebenheit des Untergrundes sei durch sorgfältiges Spachteln mit gut saugfähigen Spachtelmassen zu erreichen. Eine Alternative zu flüssigen Klebstoffen präsentierte Anwendungstechniker Jörg Hauschke mit der Klebetechnologie Switchtec. Dabei handelt es sich um den Trockenkleber Sigan, mit dem ein Designbelag auf einen bereits bestehenden Belag (u. a. auch Parkett und Laminat) geklebt werden kann.

Zum Thema Verlegewerkstoffe und Ökologie referierte Dr. Johannis Tsalos, Bereichsleiter Forschung & Entwicklung bei Uzin Utz. Ihm ging es dabei um den Blauen Engel, mit dem das Unternehmen seit geraumer Zeit einen Teil seiner Produkte kennzeichnet. "Weil wir festgestellt haben, dass dieses Umweltkennzeichen eine deutlich höhere Bekanntheit und Akzeptanz genießt als z.B. der Emicode." Laut Tsalos ist der Blaue Engel damit auch zu einem wichtigen Verkaufsargument geworden. Deshalb zeigen die Gebinde der Uzin-Produktlinie Ökoline sowohl den Emicode EC 1 als auch den Blauen Engel.

ZVPF Zentralverband Parkett und Fußbodentechnik e.V., BIV Parkettlegerhandwerk und Bodenlegergewerbe
Neben Fachvorträgen stand die Neuwahl des Fachgruppenleiters im Mittelpunkt der Jahrestagung der Bundesfachgruppe der Bodenleger in Ulm.
ZVPF Zentralverband Parkett und Fußbodentechnik e.V., BIV Parkettlegerhandwerk und Bodenlegergewerbe
Ralf Wollenberg und ...
ZVPF Zentralverband Parkett und Fußbodentechnik e.V., BIV Parkettlegerhandwerk und Bodenlegergewerbe
... Manfred Krapp leiten künftig gemeinsam die Bundesfachgruppe der Bodenleger im ZVPF.

Mit Holzfußböden in Feuchträumen befasste sich der Beitrag von Dr. Norbert Arnold, Leiter Technischer Produktservice. Nach wie vor sei in Feuchtbereichen das Verlegen von Fliesen/Platten üblich, zunehmend werden dort aber auch Holzböden verlegt. Für Räume, "die planmäßig durch Feuchtigkeit beansprucht werden", wie etwa Bäder, Duschen oder gewerblich genutzte Küchen, gelten Bauaufsichtliche Regelungen. Zu finden sind diese für Feuchträume mit mäßigen und hohen Beanspruchungen (z. B. Schwimmhallen) in der vom DIBt herausgegebenen Bauregelliste A, Teil 2, lfd. Nr. 1.10. Weitere Merk- und Hinweisblätter, mit denen sich laut Dr. Arnold Parkett- und Bodenleger vertraut machen sollten, sind das Merkblatt "Verbundabdichtungen" des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und das Hinweisblatt zu "Abdichtstoffen im Verbund mit Bodenbelägen" des Bundesverbandes Estrich und Belag (BEB).

Wie sich ein elastischer Bodenbelag an schwierigen Stellen problemlos verlegen lässt, zeigten Anwendungstechiker des finnischen Bodenbelagsherstellers Upofloor Oy. Ihr neuer Bodenbelag "LifeLine" lässt sich bei Erwärmung verformen und damit an fast alle Raumgegebenheiten anpassen. Der elastische Belag sei frei von PVC und Weichmachern, eigne sich zur Verlegung für hoch beanspruchte Bereiche. Die aufgeraute Rückseite erlaube die Verarbeitung mit herkömmlichen Klebstoffen. Die Oberfläche ist imprägniert. "Für die Reinigung reicht feuchtes Wischen mit leicht alkalischen Mitteln."

aus ParkettMagazin 06/10 (Wirtschaft)