Werkhaus
www.decostayle.com


Kronotex Branchen-Planer

Artikel-Archiv


A. S. Création

Weniger Gewinn trotz Rekordumsatz


Der Gummersbacher Tapetenhersteller A. S. Création hat mit 53,3 Mio. EUR im ersten Quartal 2011 einen neuen Umsatzrekord erwirtschaftet, der um 3 % über dem Niveau des Vorjahresquartals liegt. Dazu haben der Geschäftsbereich Tapete mit einer Wachstumsrate von 2,9 % und Dekorationsstoffe mit +5,6 % beigetragen. Gleichzeitig sank bei steigenden Rohstoff- und Energiekosten der Ertrag und damit die Rendite. Entsprechend stuft der Vorstand das Umsatzplus als nicht ausreichend ein, sieht im Geschäftsverlauf für das erste Quartal aber keinen Indikator für das Gesamtjahr. Er geht davon aus, dass das Umsatzplus unter anderem durch die Belieferung von Neukunden noch zu steigern sei. Zudem erwartet der Vorstand eine weitere Belebung des Geschäfts in den osteuropäischen Ländern außerhalb der EU. Dort sei die Trendwende nach zwei Verlustjahren vollzogen.

Wie schon im gesamten Geschäftsjahr 2010 war auch im ersten Quartal 2011 der deutsche Markt ein Wachstumstreiber. Vor allem durch Neukunden ging der Umsatz um 10,3 % nach oben. Positiv verliefen auch die Geschäfte in den osteuropäischen Ländern außerhalb der EU. Nach den deutlichen Rückgängen in dieser Region von Mitte 2008 bis Mitte 2010 kletterte der Umsatz dort im ersten Quartal um satte 17,3 % über den Vorjahreswert. Allerdings liegt er immer noch um 49,9 % unter dem Niveau, das vor der Finanz- und Wirtschaftskrise im ersten Quartal 2008 erreicht worden war.

EU bleibt wichtigster Absatzmarkt

Als nach wie vor unbefriedigend bezeichnet der Vorstand die Lage in den europäischen Ländern außer Deutschland. Nachdem A.S. Création hier im zweiten Halbjahr 2010 einen Umsatzrückgang um 11,3 % hinnehmen musste, lag dieser im ersten Quartal 2011 immer noch bei 5,8 %. Dies sei maßgeblich auf die geringe Nachfrage in Frankreich zurückzuführen, dem größten Tapetenmarkt innerhalb der EU. Dennoch ist die Europäische Union mit einem Anteil von 82,6 % (Vorjahr: 84,8%) an den Umsätzen das wichtigste Absatzgebiet des Konzerns. In den osteuropäischen Ländern außerhalb der EU wurden im ersten Quartal dieses Jahres 12,8 % (11,3%) des Umsatzes realisiert.

Während insgesamt die Umsätze anzogen, verschlechterte sich im ersten Quartal 2011 die Ertragslage gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis fiel um 7,7 % auf 4,7 Mio. EUR und die auf das operative Ergebnis bezogene Umsatzrendite (Ebit-Marge) kam auf 8,7 % (9,7 %). Dies lässt sich vor allem auf die um 2,7 Prozentpunkte auf 47,9% gesunkene Rohertragsmarge zurückführen. Hier schlagen sich die gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise nieder, die die Herstellungskosten in die Höhe trieben und möglicherweise weiter zulegen. Für einen teilweisen Ausgleich will A.S. Création den Anteil höherwertiger Produkte am Tapetensortiment sukzessive aufstocken. Zudem wurden zum 1. März die Verkaufspreise von Teilen des Sortiments angehoben. Diese Maßnahmen reichen nach Vorstandsangaben aber nicht für eine Kompensation aus. Doch lasse sich ihre positive Wirkung an der Rohertragsmarge ablesen, die im ersten Quartal 2011 um 0,9 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert lag.

A.S. Création Tapeten AG
A.S. Création in Zahlen 1. Quartal 2007-2011

Neue Produktion in Russland

Das Ergebnis vor Steuern erreichte im ersten Quartal nur noch 4,3 Mio. EUR, 6,8 % weniger als im Vorjahresquartal. Der Jahresüberschuss wurde mit 2,9 Mio. EUR (3,1 Mio. EUR) ermittelt, was einer Umsatzrendite nach Steuern von 5,4 % (6 %) entsprach. Für das laufende Jahr sieht die Konzernplanung einen Umsatz zwischen 195 Mio. EUR und 205 Mio. EUR (185 Mio. EUR) und einen Jahresüberschuss von 6,5 Mio. EUR bis 7,5 Mio. EUR (8,4 Mio. EUR) vor. Der Vorstand sieht sich damit trotz Ertragsdelle auf einem guten Weg und hofft auf eine bessere Ertragslage infolge höherer eigener Verkaufspreise. Auch will er die Produktionskapazitäten im Geschäftsbereich Tapete noch besser auslasten, da außer gestiegenen Außenumsätzen die weitere Integration der beiden französischen Tapetengroßhändler SCE und MCF Investissment in den Konzernverbund zu zusätzlichen Produktionsmengen führen sollte.

Kurzfristige Belastungen für den Ertrag ergeben sich laut Vorstand aus den Anlaufkosten für den Ausbau einer eigenen russischen Vertriebsorganisation in diesem Jahr. Ziel sei es, die Vermarktung der Waren aus deutscher Produktion zu verbessern und ab 2012 die der russischen Produktion zu übernehmen. Zusammen mit dem russischen Kooperationspartner Kof Palitra installiert A.S. Création in Dzershinsk eine neue Tapetenproduktion, in die beide Firmen bis Mitte 2012 jeweils etwa 13 Mio. EUR investieren wollen.

aus BTH Heimtex 06/11 (Wirtschaft)