Werkhaus
www.decostayle.com


Kronotex Branchen-Planer

Artikel-Archiv


Hagebau

Seit 40 Jahren leistungsstarke EDV-Lösungen


Einen runden Geburtstag feiert in diesem Jahr die Hagebau Datendienst IT-Service. Die 100-prozentige Tochter der Hagebau Handelsgesellschaft für Baustoffe, Soltau, versorgt seit 40 Jahren die Mitarbeiter der Zentrale und Gesellschafter mit schnellen, leistungsstarken und sicheren EDV-Lösungen.

Der Hagebau Datendienst wurde 1971 gegründet und gilt mittlerweile als größte und wichtigste Einzeldienstleistung der Gruppe. 110 Mitarbeiter stellen den Gesellschaftern und der Soltauer Zentrale ihr Know-how zur Verfügung. Vor 40 Jahren startete das Unternehmen mit einer Rechenzentrums-Dienstleistung. Zu den Kernprodukten zählen heute die Warenwirtschaftssysteme Prohibis und Hibis, die seit 1991 an den Standorten der Kooperation im Einsatz sind.

Wie es heißt, arbeiten rund 16.000 Nutzer im Tagesgeschäft mit den beiden Programmen. Prohibis deckt dabei nicht nur die individuellen Bedürfnisse des Baustoffhandels, sondern auch von Holz- und Fliesenhändlern sowie Baumarktbetreibern ab. "Eine einheitliche Software in einer Verbundgruppe dieser Größe ist einzigartig in der Branche und ein Vorteil, um den uns andere Kooperationen beneiden", betonte Heribert Gondert, Sprecher der Hagebau-Geschäftsführung. Mittlerweile nehmen 80 Prozent der Gesellschafter diesen Service in Anspruch.

Der Datendienst bietet seinen Anwendern eine komplette Prozessintegration: vom Lieferanten über das Zentrallager zum Gesellschafter bis zu dessen Kunden. "Wir sind eine Hauptschlagader der Hagebau und sorgen dafür, dass alle Daten schnell, sicher und effizient verarbeitet werden können - und das auf allen Ebenen", beschreibt Carsten Zoll, Bereichsleiter Beratung im Hagebau Datendienst, die Aufgaben des Unternehmens. Der Anspruch bestehe darin, sich den immer komplexer werdenden Geschäftsprozessen anzupassen. Die Software Prohibis beispielsweise bietet Zusatzmodule wie eine Anlagenbuchhaltung, ein Dokumentenmanagementsystem oder einen Web-Shop.

Mit dem neuen Rechenzentrum hat die Hagebau auf den aktuellen Trend des so genannten Cloud Computings reagiert. Dabei betreiben Unternehmen keinen eigenen Server mehr, sondern mieten ein Stück Hardware inklusive Software und Beratung. Das Hagebau-Rechenzentrum stellt diese All-inclusive-Lösung bereit. Sie beinhaltet die Warenwirtschaftssysteme, Office und E-Mail, Internetzugang, Virenschutz und Ausfallschutz. Durch ein spezielles Ampel-Monitoring-System ist eine 24-Stunden-Überwachung aller Prozessabläufe gewährleistet.

Hagebau Handelsgesellschaft für Baustoffe mbH & Co. KG
Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums ehrten Hagebau-Geschäftsführer Heribert Gondert (links) und das Führungsteam des Datendienstes, Carsten Zoll (rechts) und Tim Fäsecke (Zweiter von rechts), den Mitbegründer des Tochterunternehmens Hans-Jürgen Hübner (Zweiter von links).

Die Gesellschafter wissen die Leistungen des Datendienstes zu schätzen. "Besonders überzeugt hat uns die Software Prohibis. Wir planen, in diesem Jahr außerdem, die Zusatzsoftware Tourbosoft zu integrieren, um unseren Fuhrpark zu optimieren", berichtete Ralf Ax, Geschäftsführer bei Andresen & Jochimsen in Hamburg. Karsten Lutte, Generalbevollmächtigter der Bauking AG, Hannover: "Durch den Datendienst sparen wir enorm an Verwaltungsaufwand. Wir nutzen in allen 60 Hagebau-Märkten und 80 Fachhandelsstandorten die Hagebau-Programme, dadurch brauchen wir vor Ort nur ein kleines EDV-Team."

Auch die Soltauer Zentrale profitiert stark von den Leistungen des Datendienstes, gerade im Einzelhandel. Britta Hildebrand, Bereichsleiterin Systementwicklung Vertriebscontrolling der Zeus: "Ohne Prohibis und Hibis könnten wir keine zentrale Auswertung aller Baumarktdaten durchführen." Einen Zusatznutzen sieht sie in der neuen Touch-Screen-Kasse für Prohibis, die in diesem Jahr an den Start geht: "Damit wird der Kassierprozess noch schneller und leichter als bisher."

Anlässlich des Jubiläums würdigte Hagebau-Geschäftsführer Gondert die Leistungen von Hans-Jürgen Hübner. Der Pensionär ist einer der Gründerväter des Datendienstes und hat 27 Jahre im Unternehmen gearbeitet.

aus ParkettMagazin 04/11 (Wirtschaft)