Werkhaus
www.decostayle.com


Kronotex Branchen-Planer

Artikel-Archiv


Hagebau

Projektbetreuer erzielen Bestnoten


Alle acht Teilnehmer an der Hagebau-Ausbildung Projektbetreuer San-Re-Mo (Sanieren-Renovieren-Modernisieren/IHK) haben jetzt in Hannover mit Bravour ihre Prüfung bestanden. Sie erhielten für ihr Abschlussprojekt 100 Punkte und damit die Bestnote. Bei der Präsentation beeindruckten die Absolventen die Jury sowohl durch die Größe als auch die professionelle Durchführung der Projekte. Die Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen in Einfamilienhäusern, die gemeinsam mit Handwerker-Netzwerken realisiert wurden, generierten bis zu 105.000 EUR Umsatz pro Projekt - so viel wie nie zuvor.

Edmund Wolf von der Top Trainings-, Organisations- und Personalentwicklungs-GmbH in Saarbrücken, der als Referent tätig war und gleichzeitig den Kurs von Seiten der IHK betreute, begründete die hohe Qualität der Abschlussprojekte mit der von Beginn an regelmäßigen und konstruktiven Zusammenarbeit der Teilnehmer. Neben den zwölf Präsenztagen standen die angehenden Projektbetreuer vier Monate lang mindestens einmal wöchentlich abends über die Hagebau-Online-Akademie miteinander und mit Wolf in Kontakt.

Hagebau Handelsgesellschaft für Baustoffe mbH & Co. KG
Mit den erfolgreichen Absolventen der Ausbildung Hagebau-Projektbetreuer San-Re-Mo (IHK) freuten sich die Jurymitglieder und Kursleiter Edmund Wolf (Dritter von rechts).a

Viel Lob ernteten die Absolventen auch von den weiteren Mitgliedern der Fachjury Axel Stotz, Hagebau-Bereichsleiter Vertrieb Baustoffe/Fliese/Naturstein, Rainer Baltrusch, Verkaufsleiter Velux, Lars Logemann, BZN GmbH & Co. KG, sowie Walter Lotz, Hagebau-Vertriebsmanager Bauen + Modernisieren Fachhandel. Wie Baltrusch betonte, sei der Fachhandel durch hochqualifizierte Projektbetreuer in der Lage, sich zwischen Baumarkt und Industrie erfolgreich im Markt zu positionieren. Die Hagebau biete mit ihrem Rundum-Sorglos-Paket für Modernisierer genau die Marktaktivität an, die von der Industrie benötigt werde, da sie selbst diese Dienstleistung im Endkundengeschäft nicht erbringen könne.

aus Parkett im Holzhandel 03/12 (Wirtschaft)