Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Bona Inspiration
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Tarkett startet eigene LVT-Produktion in Deutschland

Designbeläge "à la carte" und "made in Germany"

Tarkett greift mit voller Kraft den europäischen Markt für Designbeläge an. Das Unternehmen produziert ab sofort LVT in Clerveaux und Konz - mit Endfertigung in Deutschland. Aufgrund der flexibel organisierten Herstellung können die Kunden aus Handel und Handwerk zukünftig aus mehr als 75.000 Varianten wählen.

Entdecke die Möglichkeiten" wirbt das Einrichtungshaus Ikea für die Vielfalt seines Sortimentes. Tarkett geht in Bezug auf sein neues Angebot an Designbelägen zur Verklebung noch einen Schritt weiter: Unter mehr als 75.000 unterschiedlichen Varianten können Großhändler, Objekteure, Raumausstatter und Architekten ab sofort ihren ganz individuellen Designbelag für jeden Einsatz wählen, verspricht das Unternehmen. 60 Holz- und 42 Stein-, Material- und Grafikdesigns stehen zur Auswahl sowie 5 Planken- und 6 Fliesenformaten, 3 Fasenoptionen und 13 unterschiedliche Oberflächenstrukturen. Das Angebot wird in den Tarkett-Werken im luxemburgischen Clervaux (Vorproduktion) und dem deutschen Konz (Fertigung) entwickelt und produziert und trägt das Label "Designed in Europe - Made in Germany."

Designbeläge waren auch das Hauptthema der Tarkett-Jahrespressekonferenz in Trier. "Ich will nicht sagen, dass wir es verschlafen haben. Wir haben es aber zumindest nicht aktiv gestaltet", formulierte Deutschland-Vertriebsleiter Albert Waibel dort allerdings selbstkritisch. Jetzt will er es mit seiner teilweise neu aufgestellten und erweiterten Mannschaft aus 68 Vertriebsmitarbeitern um so stärker bearbeiten. Gerade im Objekt werde Tarkett mehr technische Unterstützung geben, kündigte Waibel an. In drei bis vier Jahren sollen Designbeläge für Tarkett so bedeutsam sein wie heute CV und in fünf Jahren das wichtigste Segment für die deutsche Vertriebsorganisation.

Waibel rechnet 2012 auf dem hiesigen LVT-Markt mit 30% Wachstum, 2013 nochmals mit 25%. Aktuell seien es in Deutschland zwischen 15 und 16Mio.m, in Westeuropa insgesamt 24Mio.m, bis 2015 dann 36Mio.m. Wobei die großen drei - Wohnungsbau (2011: 9Mio.m), Ladenbau (6,4Mio.m und Pflege- und Gesundheitswesen (4,3Mio.m) - auch in Zukunft die wichtigsten Segmente bleiben dürften, so Christoph Friedl, der neue Marketingleiter D/A/CH/NL bei Tarkett.

Marktführer im Pflege- und Gesundheitswesen

Während es im Bereich Ladenbau momentan noch Potential nach oben gebe, sieht sich Tarkett im Pflege- und Gesundheitswesen insgesamt als Marktführer in Deutschland. In diesem Segment erzielt das Unternehmen mit Sitz in Frankenthal 25% seines Gesamtumsatzes. Den setzt man für 2012 zwischen 92 und 93Mio.EUR an, was einem Wachstum von 9 bis 10% entsprechen würde. Dazu beitragen dürften alle Produktgattungen mit Ausnahme der Laminatböden. Die verlieren weiter deutlich an CV und Designbeläge, so Waibel. 2013 sollen die Einnahmen dann erstmals nach sieben Jahren wieder die 100 Mio.-Marke überspringen.

Zurück zu Designbelägen: ID Selection 40 für den Wohnungsbau und ID Inspiration 55/70 für das Objektgeschäft heißen die beiden Kollektionen, die die Ende 2012 auslaufenden Serien ID Living 30 und ID Premier 55 & 70 ersetzen werden. Hinzu kommen ID Essential 30 und ID Vision Wood 80 mit 100% Holzfurnier als Dekorfolie. Sie alle sollen nicht nur mit ihren Dekoren und technischen Eigenschaften bei Handel- und Großhandel, Objekteuren, Verbrauchern und Architekten punkten, sondern auch mit dem hohen Servicegrad, den die Verantwortlichen bei Tarkett versprechen.

Möglich macht es die flexible neue Endfertigung in Konz inklusive einer Schön-Presse mit automatischer Palettenentladung, einer Anfasanlage, der Floorcraft-Intarsientechnologie sowie der Anfas- und Schneideeinheit Ultrasonic. Mit ihnen lassen sich die aus Clervaux gelieferten Platten in Designbeläge in jeder erdenklichen Form und einer maximalen Größe von 203x153cm verwandeln. Mit einer ähnlichen Anlage produziert in den USA die Tarkett-Tochter Centiva Hochwert-LVT.

LVT-Kapazitäten von 4,6 Mio.m

Im ersten Jahr sollen in Konz bis zu 3,9Mio.m vom Band laufen; die Kapazität liegt bei etwa 4,6Mio.m. Neben den sofort lieferbaren 236 Standardpositionen können dort auch die individuellen Sonderwünsche der Tarkett-Kunden produziert werden, und zwar in drei Stufen: In Stufe 1 können ab einer Bestellmenge von 100 m das Standardformat oder die Fasung verändert werden; Lieferzeit: zwei Wochen. Auf der zweiten Stufe kann der Kunde ab 500 m sowohl Fase als auch Format und Prägung innerhalb des Standardangebotes frei zusammenstellen. Die Lieferzeit beträgt fünf Wochen. " la Carte" nennt Tarkett die dritte Stufe: Ab 1.500 m gibt es Wunschdekor, -farbe und -form in einer Lieferzeit von zirka sechs Wochen.

Von dem modularen Baukasten-System profitieren aber beispielsweise nicht nur Ladenbauer, die einem Shop ein ganz individuelles Aussehen geben können, sondern auch der Großhändler, der sich seine eigenständige Kollektion zusammenstellen kann. "Das ermöglicht ihm eine klare Differenzierung zum Wettbewerb", so Tanja Damrau, zuständig für Produktmarketing und Kommunikation.

Im deutschen Bodenbelagsgroßhandel hat Tarkett in den vergangenen Jahren Terrain zurückgewonnen und ausgebaut, erläuterte Vertriebsleiter Waibel. In dieser Vertriebsschiene werde man weiter intensiv unterwegs sein - unter anderem mit zwei Key Account Managern Großhandel für die Regionen Nord und Süd.

Tarkett Holding GmbH
Mehr als 75.000 unterschiedliche Varianten bietet Tarkett seine Kunden mit der neuen Designbelagskollektion: 60 Holzoptiken, 42 Stein-, Material- und Grafikdesigns, 5 Planken- und 6 Fliesenformaten, 3 Fasenoptionen sowie 13 unterschiedlichen Oberflächenstrukturen.
Tarkett Holding GmbH
Das Tarkett-Team: Vertriebsleiter Albert Waibel, Katja Kleine-Wilde, Produktmarketing und Kommunikation Objekt, Marketingleiter D/A/CH/NL Christoph Friedl, Ivo Schintz, Vizepräsident Division Zentraleuropa und Tanja Damrau, verantwortlich für Produktmarketing und Kommunikation Wohnen.
Tarkett Holding GmbH
Ein Beispiel für die Individualität der Tarkett-Designbeläge: Je nach Position des Betrachters und Lichteinfall verändert sich die Farbe des Dekors. Technisch ermöglicht das unter anderem ein spezieller Lack.

Als weitere Neuheiten für 2013 wurden in Trier ein modulares POS-System angekündigt - geeignet für alle Kundengruppen, Produktsegmente und Raumgrößen -, außerdem die neue LVT-Kollektion Starfloor-Click zum Klicken. All das stellt das Unternehmen im Januar 2013 auf der BAU in München vor.


Tarkett Daten und Fakten


Tarkett Holding GmbH
Nachtweideweg 1-7
67227 Frankenthal
Tel.: 06233 / 81-0
Fax: 06233 / 81-16 88
info.de@tarkett.com
www.tarkett.de

Geschäftsführung: Ivo Schintz, Ariel Casas, Josef Regneri, Dr. Hartmut Schneider
Vertriebsleiter Deutschland: Albert Waibel
Vertriebsleiter Österreich: Gottfried Högl
Vertriebsleiter Schweiz: Hans-Peter Reinhardt
Presse-/Öffentlichkeitsarbeit Objekt: Katja Kleine-Wilde
Marketingdirektor D/A/CH/NL: Christoph Friedl
Presse-/Öffentlichkeitsarbeit Wohnen: Tanja Damrau
Leiter Anwendungstechnik: Stephan Winkler

Umsatz 2011: 85,1Mio.EUR
Mitarbeiter: 134, davon 35 im Außendienst
Customer Service/Sales Support: 30
Key Account: 5

Muttergesellschaft:

Tarkett S.A.
2, Rue de lEgalité
F-92748 Nanterre

Vorstandsvorsitzender: Michel Giannuzzi
Vice President Central Europe/General Manager: Ivo Schintz

Gründungsjahr: 1886
Umsatz 2011: 2,1 Mrd. EUR
Mitarbeiter: 9.200

Vertreten in 100 Ländern mit 32 Produktionsstandorten

Produkte: Homogene und heterogene PVC-Beläge, Designbeläge, Linoleum, Sicherheitsbeläge, Sportbodenbeläge, Nassraumbeläge, Laminat, Parkett

Seit Anfang 2007 ist die Tarkett Holding zu gleichen Teilen Eigentum der Familie Deconinck und den mit der amerikanischen Kapitalbeteiligungsgesellschaft KKR verbundenen Investmentfonds.

aus BTH Heimtex 12/12 (Wirtschaft)