Werkhaus
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Artikel-Archiv


IMM Cologne, Köln

Aus der Nische heraus das Profil schärfen


Mit zunehmender Internationalität wirbt die zurückliegende IMM Cologne bereits heute um Aussteller und Besucher für das kommende Jahr. 142.000 Besucher aus 137 Ländern waren Mitte Januar zu der einwöchigen Einrichtungsmesse in die rheinische Metropole gekommen - 42 Prozent der Fachbesucher stammten aus dem Ausland. Vor allem aus den Zukunftsmärkten Osteuropa und Asien soll es dabei steigenden Zuspruch gegeben haben.

Die vor Ort vertretenen Teppichanbieter wie Domaniecki, Jan Kath, Miinu oder Mischioff sind vor allem auf den drei Ebenen der Halle 11 präsent gewesen. Sie zogen durchgängig ein positives Messefazit. Dort bieten sie im Umfeld großer Edelmarken aus Möbel und Design vor allem moderne Produkte im oberen Preissegment an. Die Aussteller erreichen hier den Einkäufer aus dem Möbelhandel. Das betrifft vor allem kleinere inhabergeführte Häuser, die keinen eigenen Teppicheinkauf haben. Einen textilen Schwerpunkt gab es in der Halle 3 unter dem Dach der Pure Textile. Dort zeigen zahlreiche Anbieter von Dekostoffen, wie etwa Jab Anstoetz, Christian Fischbacher oder Kinnasand größere und kleine Teppichkollektionen.

Patrik Salewski, Vertriebsleiter von Miinu, war rundum zufrieden mit der IMM: "Wir haben von bestehenden Kunden gutes Feedback auf unsere Kollektionen bekommen und viele neue Kunden hinzu gewonnen." Das Großhandelsunternehmen mit breiter Produktpalette und hochwertiger Ware ist bereits im dritten Jahr in Köln vertreten und nutzt in Deutschland ausschließlich diese Messe als Präsentationsplattform. Einziges Manko: "Es ergeben sich zu wenig internationale Kontakte", resümiert Salewski. Mehr alleinstehende und farbenfrohere Dessins und mehr Flachgewebe hat der Vertriebsleiter als Trends ausgemacht.

Imm Cologne
Die IMM Cologne gibt Einblicke in die Wohntrends der nächsten Monate und zeigt dem Teppicheinkäufer, auf welche Farben und Materialien er sich einstellen muss.
Imm Cologne
Jan Kath
Imm Cologne
Domaniecki
Imm Cologne
Jab Anstoetz

Der Schweizer Großhändler Mischioff war erstmals Aussteller auf der IMM und gleich positiv überrascht von der großen Besucherzahl und der hohen Anzahl der Kundengespräche. Ohne Stapelware, dagegen lediglich mit Wandaufhängungen zur Vorstellung der eigenen Kollektionen in Halle 11.2 vertreten, versuchte das Unternehmen, neben dem Ausbau des reinen Teppichgeschäfts auch Kontakte zu Einrichtungsbranche zu knüpfen. Für Mischioff-Projektleiter Daniel Kilian steht schon jetzt fest: "Im nächsten Jahr kommen wir wieder".

Die IMM Cologne bietet sowohl für den Teppichhandel als auch neben den Präsentationen der Teppichanbieter Spannendes. Die Messe gibt Einblicke in die Wohntrends der nächsten Monate und zeigt dem Teppicheinkäufer, auf welche Farben und Materialien er sich einstellen muss. Als "Megatrend" über alle Einrichtungssparten hinweg wurde das Thema Natur erkoren. Während in den vergangenen Jahren auf den Ständen der Möbelanbieter sehr häufig auch Teppiche dekoriert waren, ist dies deutlich weniger geworden. Dort, wo Teppiche noch Teil einer Einrichtung waren, handelte es vor allem um neutrale, feine Nepalknüpfungen, überfärbte Teppiche im Vintage-Style oder Vintage-Patchworks. Der noch vor wenigen Jahren omnipräsente Langfloorteppich ist Geschichte.

aus Carpet XL 02/13 (Wirtschaft)