Werkhaus
Branchendatenbank
Branchen-Planer

Artikel-Archiv


Möbelindustrie

Stagnation im ersten Quartal


Die deutsche Möbelindustrie konnte im ersten Quartal 2008 ihre Verkäufe nicht steigern und blieb mit einem Umsatz in Höhe von insgesamt 4 Mrd. Euro auf dem Niveau des Vorjahres. Laut Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie, erzielten die Büromöbelindustrie (+12,1 Prozent) und die Ladenmöbelhersteller (+14,8 Prozent) die höchsten Umsatzzuwächse. Klaas: "Es wird deutlich, dass der Investitionsgüterbereich in Deutschland nach wie vor zulegt, der Konsumgüterbereich jedoch zunehmend Anlass zur Sorge gibt." Denn während Küchenmöbel (+0,3 Prozent) und Wohn-, Ess- und Schlafzimmermöbel (+2,0 Prozent) nur leicht im Plus lagen, sind die Zahlen für den Polstermöbelbereich (-10,6 Prozent) und Matratzen (-10 Prozent) deutlich im Minus gegenüber 2007.

"Berücksichtigt man den nach wie vor zweistelligen Zuwachs unserer deutschen Möbelindustrie beim Exportgeschäft, wird die Schwäche des Inlandsmarktes überdeutlich", so Klaas, der darauf hinweist, dass die deutschen Hersteller immer mehr Möbel im Ausland verkaufen und die Exportquote mittlerweile bei 40 Prozent liegt. Derzeit beschäftigt die Branche rund 102.000 Mitarbeiter in 1.080 Betrieben.


aus Haustex 08/08 (Möbel)