Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt

Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Rigidur Estrichelemente von Rigips in Frankfurter Wilhelm-Busch-Schule

Hoch belastbare Böden im Passivhaus

Für die Kinder des Neubaugebietes am Riedberg errichtete die Stadt Frankfurt neben einer Kindertagesstätte auch eine Grundschule, die vom Stuttgarter Architektenteam 4a als Passivhaus konzipiert und unter der Projektleitung des Hochbauamtes der Stadt Frankfurt realisiert wurde. Der besondere Augenmerk galt der Bodenkonstruktion, die in einer Schule mit 400 Schülern hohen Belastungen ausgesetzt ist. Belastbare Böden für die Schule entstanden in kürzester Bauzeit mit Hilfe von Rigidur Estrichelementen von Rigips.

Nicht nur Wänden und Mobiliar, sondern vor allem auch Fußböden müssen in Schulen besondere Widerstandskraft und Haltbarkeit beweisen. In der Wilhelm-Busch-Grundschule am Riedberg sowie in der angrenzenden Kindertagesstätte und der Sporthalle entschied sich der Bauherr für einen Systemaufbau mit Trocken-estrichelementen von Rigips. Angesichts eines errechneten Lastanfalls von 5 kN pro m2 - ausgelöst von bis zu 400 Schülern, die täglich auf dem Boden laufen - wurden zwei Schichten der Estrichelemente im Versatz übereinander verlegt. Der Systemaufbau sorgt für die Erfüllung aller Anforderungen an die Wärme- und Trittschalldämmung sowie den Feuchtigkeitsschutz. Über 7.800 qm Rigidur Estrichelemente kamen in Klassenzimmern, Fluren, Gruppenräumen und Turnhalle zum Einsatz.

Auf dem Rohbeton wurde als erstes in erdberührten Bereichen eine Bitumenbahn gegen drückende Feuchtigkeit aufgebracht, in den unterkellerten Bereichen eine PE-Folie als Rieselschutz. Eine 1,5 - 3 cm starke Schüttung bildet die erste Ausgleichsschicht, auf die 9,5 mm dicke Rigips-Platten aufgelegt werden konnten. Sie dienten als Unterlage für die wärmedämmende Polystyrol Hartschaumplatte "Rigips EPS 035 DEO dh 200 kPa" mit einer Dauerdruckfestigkeit von bis zu 65 kN pro m2. Die Dicke dieser Platten variierte je nach angestrebter Aufbauhöhe zwischen 20 und 100 mm.

Eine Erhöhung der Trittschalldämmung konnte durch den Einsatz einer Schicht 20 mm dicker Polystyrolplatten ("Rigips Risilent Floor 5000 EPS 040 DES sg") erreicht werden. Diese hochwertigen Trittschalldämmplatten erfüllen dank ihrer guten Trittschall- und Wärmedämmeigenschaften selbst hohe Anforderungen bereits bei einlagiger Verlegung. Auch die äußerst hohe Druckfestigkeit macht diese Platte gerade in hoch belasteten Bereichen zu einem idealen Untergrund. Nachdem mit diesem Aufbau erste Anforderungen an Feuchtigkeits-, Wärme- und Schallschutz erfüllt waren, wurde eine erste Lage Rigidur Estrichelemente verklebt und verschraubt. Wegen der zu erwartenden hohen Beanspruchung wurden die Estrichelemente gemäß Verarbeitungsrichtlinien des Herstellers zweilagig verlegt.

Die erste Lage entstand mit dem Rigidur Estrichelement 25 mit Stufenfalz im Standardformat(0,5 x 1,5 m), das aus zwei 12,5mm dicken Rigidur H-Gipsfaserplatten besteht. Die Verlegung erfolgte quer zur Laufrichtung, um sicherzustellen, dass die Elemente sich durch die Belastung später nicht verschieben. Die Estrichelemente wurden mit Rigidur Estrichkleber, der auf dem nach oben offen liegenden Stufenfalz mit einem Doppelstrang aufgetragen wurde, sauber verklebt. Anschließend wurden die Platten zusätzlich mit Rigidur Schnellbauschrauben in einem Abstand von 250 mm verschraubt. In einer zweiten, im Versatz verlegten Lage wurde zur Erhöhung des Brandschutzes und der Belastbarkeit die Rigidur H-Gipsfaserplatte 12,5 mm im Großformat (1,249 x 2,00 m) ebenfalls mit Rigidur Kleber aufgebracht und anschließend mit der darunter liegenden Schicht verschraubt.

Rigidur Estrichelemente zeichnen sich durch besondere Oberflächenhärte aus und entsprachen damit den Schall-, Wärme- und Brandschutzanforderungen des Bauherrn und der zuständigen Bauaufsicht. Gegenüber Fließ-estrichen sind sie eine schnelle und saubere Lösung, denn Trockenestrichelemente enthalten praktisch keine Baufeuchte und sind früher begehbar als herkömmlicher Fließestrich, da keine Trocknungszeit abgewartet werden muss. Sie verkürzen somit bei Projekten dieser Größenordnung aufgrund ihrer schnellen Verlegereife und einfachen Verarbeitung den Gesamtbauablauf um mehrere Wochen. Alle elastischen Beläge wie Textil oder Kork sowie für Trockenestrich geeignete Bodenfliesen im Dünnbett können problemlos auf Rigidur Estrichelementen verlegt werden.

Saint-Gobain Rigips GmbH
Für einen sicheren und dauerhaft hochbelastbaren Boden in der Schule am Riedberg wurde insgesamt mit sieben Schichten gearbeitet: eine Folie, eine Schüttung, eine Gipskartonplatte, eine Hartschaumplatte, eine Trittschalldämmplatte, das Estrichelement und eine Gipsfaserplatte.
Saint-Gobain Rigips GmbH
Über den Dämmplatten wurden "Rigidur Estrichelemente" in der ersten Lage quer zur Laufrichtung verlegt.
Saint-Gobain Rigips GmbH
Nach der Verklebung wurden die Estrichelemente in einem Abstand von 25 mm mit "Rigidur Schnellbauschrauben" von Rigips verschraubt.

Neben den Estrichelementen sorgten in der Schule am Riedberg auch mit Rigips-Lochplatten ausgeführte Akustikdecken in Fluren und Klassenzimmern für eine optimale Raumakustik. Auch zahlreiche Trennwände im Gebäude wurden mit Rigips-Platten erstellt und tragen zu einem angenehmen und funktionalen Lernklima bei.


Objekt-Telegramm

Objekt: Wilhelm-Busch-Schule, Frankfurt Riedberg
Bauherr: Stadt Frankfurt am Main, Stadtschulamt
Architekt: Architekturbüro 4a, Stuttgart
Verarbeiter: KUP Innenausbau, Frankfurt/Main und SAT-Innenausbau, Worms/Rhein
Boden: Rigidur Estrichelemente von Rigips
Umfang: 7.800 qm
Systemberater: Dipl. Ing. (FH) Jörg Kletzien, Rigips
BaustellenbetreuungDipl. Ing. (FH) WolfgangAchtstein und Lothar Waßmer,Rigips-Verkaufsbüro Rödermark

Estrichelemente-Info: Rigips
Tel.: 0211/55 03-0
Fax: 0211/55 03-208

aus FussbodenTechnik 05/06 (Referenz)