Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Ado

Kunst und Gardine

Ado engagiert sich für die Kunst: Mit dem neugeschaffenen Ado-Kunstpreis und einer Ausstellung mit Arbeiten von Meisterschülern der Kunstakademie Münster will das Familien-Unternehmen eine "Synthese zwischen Kunst und Gardine" schaffen und zugleich in Zeiten immer knapper werdender Kultur-Etats einen aktiven Beitrag zur Kunst-und Kulturförderung im Emsland leisten.

Ausgangspunkt für die Ausstellung war ein Wettbewerb, der im Frühjahr an der Kunstakademie Münster ausgeschrieben wurde und mit dem ein Dialog zwischen einem klassischen Produkt eines Wirtschaftsunternehmens und einem Kunstwerk angeregt werden sollte. Unter dem Titel "Art meets Drapery" sollte hier das raumgestaltende Element Gardine ideell mit einem Kunstwerk verbunden werden. Als Belohnung winkte der mit 16.000 EUR dorierte Ado-Kunstpreis.

Ado Goldkante GmbH & Co. KG
Der mit 16.000 EUR dotierte Ado-Kunstpreis wurde von den Ado-Inhabern Klaus und Karla Wulf, Doris und Andreas Wulf gestiftet.
Ado Goldkante GmbH & Co. KG
Die Verleihung fand in der Kunstakademie Münster statt.
Ado Goldkante GmbH & Co. KG
Prof. Michael van Ofen, der als Professor für Malerei an der Kunstakademie Münster arbeitet, mit Ado-Geschäftsführer Jürgen Litz.

Die Resonanz war ausgesprochen gut: 24 Meisterschüler der Kunstakademie Münster, die sich mit herausragenden Arbeiten bereits zuvor hervorgetan hatten, reichten ihre Arbeiten ein. Daraus ermittelte die Jury vier Preisträger: Frank Bölter, Gregor Brodnicki, Ung-Pil Byen und Joachim Schulz. Ihre Arbeiten sind als hochwertge Kunstdrucke erhältlich, sämtliche Werke der Ausstellung sowohl im Katalog als auch auf CD-Rom vereint. Mit dem in diesem Jahr erstmals vergebenen Ado-Kunstpreis soll nicht allein zeitgenössische Kunst um ihrer selbst willen gefördert werden, sondern auch das allgemeine Interesse daran. "Diese bislang in der Region einzigartige Präsentation von Werken und Künstlerpersönlichkeiten ist daher auch ein Beitrag von Ado zur kulturellen Förderung des in dieser Hinsicht struktursschwachen Emslandes anzusehen", heißt es in einer Pressemeldung.

aus BTH Heimtex 10/05 (Marketing)