Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Armstrong DLW GmbH

Who is who in der Anwendungstechnik


Volker Weismann
Armstrong DLW AG
Stuttgarter Straße 75
74321 Bietigheim-Bissingen
Tel.: 07142/71-255
Fax: 07142/71-799
E-Mail: service_germany@armstrong-dlw.com
Internet: www.armstrong-europe.com

Beruflicher Werdegang

- Lehre als Raumausstatter
- Ausbildung zum Raumausstattermeister
- 1991 Eintritt in die DLW AG als Anwendungstechniker für Bodenbeläge
- seit 1996 Leitung der Anwendungstechnik für elastische Bodenbeläge
- seit 2003 Leitung der Anwendungstechnik für elastische und textile Bodenbeläge

Aufgabenstellung im Unternehmen

- Fachliche Verantwortung für die Arbeit der Anwendungstechniker
- Anwendungstechnische Beratung von Kunden, Architekten und Gebäudereinigern
- Erstellen und Aktualisieren von technischen Merkblättern
- Erstellen und Aktualisieren von Verlege- und Reinigungsempfehlungen
- Zusammenarbeit mit der Klebstoff- und Reinigungsmittelindustrie
- Anwendungstechnische Unterstützung bei der Entwicklung neuer Bodenbeläge
- Durchführung von internen und externen Schulungen
- Schadensbegutachtung und anwendungstechnische Regulierung bei Belagsbeanstandungen
- Mitarbeit in Arbeitskreisen des BEB und FRT

Anwendungstechnischer Service

Zu den Hauptaufgaben der Anwendungstechnik zählt die kompetente Beratung der Bodenleger und Reinigungsdienstleister im Objekt. Diese Beratung beginnt bereits bei der Untergrundvorbereitung über die Verlegung bis hin zur Reinigung und Pflege des eingebauten Bodenbelages.

In den Schulungen der Armstrong DLW wird den Verarbeitern der Umgang mit den wichtigsten und neuesten Werkzeugen vermittelt sowie das richtige Verarbeiten und Reinigen der einzelnen Bodenbeläge. Auch das Begutachten von Schadensfällen sowie Mithilfe bei der Ermittlung der Schadensursachen versteht Armstrong DLW als Service und gehört zu den Aufgaben der Anwendungstechniker.

Armstrong DLW GmbH
Volker Weismann

Praxisbeispiel

In Japan sollten 20.000 qm Linoleum des Typs Uni Walton einschließlich eines Hohlkehl-Sockelprofiles in einem neuen Flughafengebäude verlegt werden. Einfarbiges Linoleum zu verlegen treibt bereits einem versierten Verleger den Angstschweiß auf die Stirn. Hier muss bereits bei den Spachtelarbeiten mit größter Sorgfalt gearbeitet werden.

Vor Ort musste den japanischen Verlegetrupps das sach- und fachgerechte Verlegen von Linoleum innerhalb einer Woche näher gebracht werden. Da die meisten Verleger bis vor kurzem noch im Straßenbau oder auf dem Reisfeld tätig waren, war dies mit Sicherheit die größte Herausforderung für Volker Weismann als Anwendungstechniker. Nach kleineren Anfangsschwierigkeiten und mit viel Geduld wurde der Linoleum-Bodenbelag zur Zufriedenheit der Betreiber und Nutzer des Flughafengebäudes verlegt.

Brancheneinschätzung

Aufgrund der veränderten Markt- und Wettbewerbssituation werden immer höhere Forderungen zu noch günstigeren Preisen an den Verleger gestellt. Die handwerklichen Leistungen werden mit der Lupe betrachtet und bereits kleinste Fehler bei der Abrechnung in Abzug gebracht. Die handwerklichen Fähigkeiten allein reichen dem Verleger schon lange nicht mehr aus.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es heute zwingend erforderlich, sich über Schulungen oder Fachzeitschriften weiterzubilden und sich über den aktuellen Stand der Technik und Rechtsfragen zu informieren. Für fast alle Untergrundproblematiken und Verlegevarianten gibt es mittlerweile Lösungen - und sei es nur, seine Bedenken anzumelden. Man muss es nur machen.

aus FussbodenTechnik 04/04 (Personalien)