Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Uzin Utz AG

Praxistipp


Verlegung der Trittschallmatte 'Uzin Multimoll Softsonic' ...

'Uzin Multimoll Softsonic' ist ein Unterboden, der in Zusammenarbeit mit dem Hersteller WPT (Windmöller Polymer Technologie) entstanden ist. Die 4 mm dicke Unterlage in Platten von 650 x 500 mm ist vor allem für den Renovierungsbereich entwickelt worden. Sie ist unterseitig weich und oberseitig hart kaschiert und mit Quarzsand gefüllt. So bietet sie eine hohe Trittschalldämmung. Gleichzeitig dient die Matte der Entkoppelung von Unterboden und Parkett, nimmt also Scherspannungen des Parketts auf und entlastet den Untergrund. Sie eignet sich nicht für den Einsatz auf Heizestrichen. Softsonic wird mit lösemittelfreien Klebstoffen verklebt.

1. Nach Anbringen des Randdämmstreifens und eventueller Grundierung wird der 1K-SMP-Klebstoff 'Uzin MK 100' mit B3-Zahnung auf den Untergrund auftragen. Die offene Zeit beträgt 20 bis 25 Minuten.

2. Das Einlegen der Softsonic-Matte startet praktischer Weise dort, wo später auch mit der Parkettverlegung begonnen werden soll.

3. Aufgrund von Unebenheiten im Untergrund (bei Estrichen) ist für eine ausreichende Klebstoffbenetzung ein Anreiben oder Anwalzen der Matte erforderlich. Einlegen nur per Hand reicht nicht aus.

4. Der Rand kann einfach mit einer Hakenklinge abgeschnitten werden. Der überzählige Rest lässt sich bei der nächsten Bahn weiterverwenden.

Uzin Utz AG
1.
Uzin Utz AG
2.+3.
Uzin Utz AG
4.
Uzin Utz AG
5.
Uzin Utz AG
6.+7.
Uzin Utz AG
8.

... Parkettklebung im Fischgrät-Muster

5. Der Zweischichtstab wird mit SMP-Klebstoff auf die 'Softsonic'-Matte geklebt. Benutzt wird für das Nut-Feder-Parkett die B11-Zahnung: Die höhere Riefe verhindert Hohlstellen. Der Klebstoffverbrauch entspricht dem mit der B3-Zahnung. Um ein gerades Fischgrätmuster verlegen zu können, sind ein ebener Untergrund und sauber gearbeitete Links-Rechts-Stäbe Voraussetzung.

6. Ein linker Stab wird eingedrückt - mit beiden Handballen. Hier mit dem Fuß zu arbeiten, ist problematisch, denn die Köpfe dürfen nicht überspannt werden, sonst keilen sich die Elemente auf.

7. Beim Verlegen des rechten Stabes noch einmal die richtige Technik: Erst müssen die Köpfe zusammengeschoben werden, bis die Kopffuge dicht ist, dann wird die Längsseite zusammengedrückt.

8. An diesem Beispiel zeigt sich ein Vorteil des SMP-Klebstoffes: Er lässt sich von Händen und Parkettoberflächen leicht entfernen. Außerdem benötigt er auf einwandfreien Calciumsulfatestrichen keine Grundierung. Für die Verlegung von Exotenholz gibt es 'MK 100' zudem in dunkler Farbe.

aus ParkettMagazin 05/04 (Sortiment)