Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Loba

Wasserlacksystem mit klassischen Eigenschaften


Oberflächenveredler Loba bietet mit HS Globaseal und Lobadur WS Global einen Systemaufbau, der zum einen anfeuernd wirkt, zum anderen Risiken der Seitenverleimung minimiert. Die Verarbeitung der Globaseal-Grundierung erfolgt nach dem Kitten und Feinschliff abschnittsweise mit einem rostfreien Flächenspachtel, einem Wischer oder einer Ölbürste. Nach dem möglichst dünnen Auftrag wird der Boden mit der Einscheibenmaschine und abrasivem, beigem Pad bearbeitet, bis eine gleichmäßig matte Optik entsteht. Die offene Zeit erlaubt auch bei größeren Flächen ein ansatzfreies Vorgehen. Zum Schluss wird die Grundierung mit einem grünen Pad nachbehandelt, um noch vorhandene Überstände oder Tropfen zu entfernen. Trotz eines geringen Lösemittelanteils in der Grundierung von unter 10 % neigen mit Globaseal behandelte Böden nicht zu Abrissfugen. Ist die Grundierung über Nacht getrocknet, erfolgt die Lackierung mit Lobadur WS Global.

WS Global ist ein spannungsarmer, lichtechter 1K-Wasserlack auf Basis ölmodifizierter Polyurethan-Dispersionen. Laut Hersteller steht er einem lösemittelhaltigen Öl-Kunstharzlack in den positiven Eigenschaften nicht nach. Selbst im Vollaufbau, ohne Grundierung, zeigt er, laut Institut für Fußbodentechnik Koblenz, keine Tendenz zur Kantenverleimung. Allerdings fehlt ohne Grundierung die anfeuernde Wirkung, was aber bei hellen Hölzern wie Ahorn oder Esche durchaus erwünscht ist.

Die Lagerstabilität des Produktes wird mit 12 Monaten angegeben, ein Zeitraum, der für den Fachhandel von Bedeutung ist.


In der Summe seiner Eigenschaften hat das Wasserlacksystem nicht nur Vorteile für die Gesundheit: Lobadur WS Global trockne schneller als ein Lösenmittellack, rieche nicht und bedürfe obendrein weniger Pflege als ein geölter Boden.

aus ParkettMagazin 01/04 (Sortiment)