Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Domotex - Moderne handgefertigte Teppiche

Gut entwickelte Sortimente sorgen für gute Verkäufe

Der Markt der abgepassten modernen Teppiche ist weiterhin in Bewegung. In Hannover zeigte sich, dass die preisliche Mittelklasse wieder an Bedeutung gewinnt. Die Aussteller konnten mit guten Verkäufen ins Jahr starten. Im Trend liegen verstärkt ansprechende Handtuft-Teppiche in gehobenen Qualitäten. Die Modefarbe Rot bleibt weiterhin sehr beliebt, Beigetöne sind stark im Kommen. Der Langfloorteppich bleibt allgegenwärtig.

Die modernen abgepassten Teppiche bleiben eine wichtige Größe auf der Domotex. Verteilt über die Hallen 3 und 17 sowie vereinzelt in der Halle 2, hat der Messebesucher weite Wege zu gehen, um die große Zahl der Aussteller zu besuchen. Das Angebotsspektrum reicht dabei von günstigen Handtufts bis zu hochwertigen und topmodernen geknüpften Teppichen. Der klassische Orientteppich auf der einen und der Maschinenteppich auf der anderen Seite soll dabei nicht vergessen werden.

Im Vorfeld groß angekündigt war das Floor Forum in Halle 3. Der im Inneneinrichtungsbereich bekannte Designer Ulf Moritz war engagiert worden, um dem Floor Forum einen passenden Rahmen zu geben. Das ist zwar nicht wirklich gelungen, zeigt aber, dass der moderne Teppich in Hannover einen hohen Stellenwert hat. Kritisiert wurde vor allem, dass es keine richtige Abgrenzung zwischen den Mitgliedern des Floor Forum und den anderen Ausstellern in Halle 3 gegeben hat. Auch die Hinweise auf das Floor Forum selber versteckten sich mehr, als dass sie ins Auge fielen.

Ins zweite Jahr ging in Halle 17 die Ausstellerinitiative Loom Lounge. Die 5 Vollserviceanbieter Acterio, Ahmed, Nourison, Petersen und Wissenbach möchten damit einen Gegenpol zu den Direktimporteuren bilden. Der Loungebereich selbst, zentral zwischen den Ständen der beteiligten Aussteller gelegen, wurde gut frequentiert. Hier konnten sich Messebesucher zurück ziehen, die außerhalb der Stände etwas zu bereden hatten. Die Frequenz in der Lounge war geschätzte 4 Mal höher als noch im Vorjahr. Die Initiatoren ziehen eine äußerst positive Bilanz. Für die Domotex 2006 wird mit einem weiteren Mitglied gerechnet.

Mit der Frequenz auf den Ständen waren die meisten Anbieter über die gesamte Messezeit gesehen zufrieden. Die gerade für die Sortimentsware wichtigen Einkäufer der großen Gruppen und Häuser waren auf der Domotex aktiv. Vermisst wurde dafür der deutsche Fachhandel. Das ist bedauernswert und für den Fachhandel eine verpasste Chance, sich umfassend über die Trends zu informieren. Es hat sich nämlich auf Ausstellerseite viel getan. Wie es sich im Vorfeld angedeutet hat, zeigte sich auf der Domotex, dass stark an den Sortimenten gearbeitet wurde.

Doch nicht nur die Frequenz war erfreulich, auch die Verkäufe waren zufrieden stellend. Die Arbeit der Importeure und Großhändler beim Zusammenstellen der Sortimente hatte sich ausgezahlt. Besonders erfreulich ist, dass die untersten Preislagen - zumindest beim Umsatzanteil - gegenüber der Mittelklasse und den hochpreisigen Stücken an Boden verloren haben. Dieser Trend ist auch in vielen anderen Bereichen der Inneneinrichtung zu bemerken.

Dass die gehobene Mittelklasse wieder stärker wird, erfreute naturgemäß die Anbieter. Es wird als Anzeichen gesehen, dass die Zeit, in der ausschließlich über den Preis verkauft werden kann, dem Ende entgegen zu gehen scheint. Der Preis ist zwar nach wie vor ein wichtiges Produktmerkmal, doch fällt auf, dass immer häufiger nach Ware gesucht wird, deren Optik überzeugend ist. Die richtige Balance aus Optik, Qualität und Preis war also verkaufsentscheidend.

Bei der Anmutung der Teppiche wurde für die 2005er Kollektionen am meisten gearbeitet. Modetrends aus anderen Bereichen werden immer schneller auch bei modernen Teppichen umgesetzt. Vor allem die großen Anbieter sind mit aktuellen Trends voll auf Höhe der Zeit.

Die großen Trends, rote Teppiche und Langflor, sind nach wie vor ungebrochen. Wer aber genauer hinsieht, bemerkt, dass es doch wichtige Tendenzen gibt. Rot ist nicht gleich Rot. Die kräftigen Farbgebungen nehmen immer weiter ab. In der einen Richtung geht der Trend zu Kupfertönen, auf der anderen Seite verschiebt sich Rot zu Terrakotta und fast braunen Erdtönen.

Domotex
Der Stand des kreativen Niederländers Arte Espina stach wie schon in den Vorjahren hervor. Gezeigt wurde die neue, in sieben Bereiche
gegliederte Kollektion, die jeden Geschmack bedient, von farbenfroh und trendig über klassisch-moderne Muster bis hin zum Bordürenteppich.
Domotex
Neben dem bekannten Handwebprogramm zeigte Paulig auf der Domotex ein rundes Sortiment an Nepalteppichen. Mit dem Verlauf der Messe zeigten sich die Franken sehr zufrieden.
Domotex
Mit sehr durchdachten Präsentationssystemen setzt sich OCI mit seiner modernen Ware aus Indien, Nepal und China durch. Das Bordercharts-System ist mittlerweile in über 35 Möbelhäusern installiert.
Domotex
Kymo, die Marke für moderne Teppiche des Importeurs Türkas,
zeigte sich sehr zufrieden mit der Resonanz auf der Domotex. Im
Mittelpunkt standen die neuen Präsentationssysteme in 3 Größen.
Domotex
Wissenbach hat sich nach einem erfolgreichen Jahr 2004 viel vorgenommen. Für 2005 wurde der Kollektionsumfang um 15% erhöht. Die Pohlheimer wollen den Umsatz in ähnlicher Höhe steigern. Erweitert wurde vor allem mit Ware der mittleren und gehobenen Preisklasse.
Domotex
Ganz in Trendfarbe Rot gehalten war der Stand von Benelux Orient. Auch sonst lagen die Belgier mit ihrem Sortiment voll im Trend. Neu im Sortiment sind unter anderem Teppiche aus Naturfasern.

Braun wird auch immer wichtiger. Hier zeigten sich vor allem die dunklen Töne. Ein Trend, der übrigens auch im Parkett- und Laminatbereich ganz stark ist. Hier verkaufen sich dunkle Hölzer bzw. deren Nachbildungen immer besser. Als Nachfolger des Rot-Themas scheint sich Beige anzuschicken. Bei vielen Anbietern waren Beigetöne sogar die am meisten nachgefragte Farbstellung.

Auch im Kommen ist Grün. Vor allem in blassen Farben und Ton-in-Ton zeigen sich immer mehr Grüntöne in den Sortimenten. Hier ist aber ganz wichtig, die richtige Nuance zu treffen. Gefragt sind ausschließlich Töne, die ins gelbliche tendieren. Kräftiges oder gar petrolartiges Grün sind weiterhin nicht gefragt. Dasselbe gilt für Blau. Zwar sehen einige noch einen kleinen Markt für blaue Stücke; in den Sortimenten findet man sie aber nur sehr vereinzelt. Wenn überhaupt, dann ist auch hier eine sehr blasse Farbgebung gefragt.

Bei der Oberfläche der Teppiche wird die Struktur immer wichtiger. Veloursartigen Teppichen werden immer mehr kreativ strukturierte Teppiche zur Seite gestellt. Das reicht von geknüpften Teppichen aus Naturfasern, die Material bedingt interessante Oberflächenbilder erzeugen bis hin zur allgegenwärtigen Langfloorware. Die Bandbreite reicht hier vom Teppich mit spaghettiartigem Floor bis hin zu dicken Filzgarnen mit Querschnitten von rund bis eckig.

Ein weiterer Trend, der sich aus dem Vorjahr auch für 2005 fortsetzt, ist der steigende Anteil an Handtuft-Teppichen. Das ist kein Widerspruch zu der Feststellung, dass die preisliche Mittelklasse im Wachstum ist. Viele Anbieter haben qualitativ hochwertige Handtufts mit ansprechender Optik im Programm. Modetrends lassen sich hier am schnellsten umsetzten. Dem Handel werden damit Möglichkeiten an die Hand gegeben, auch in erschwinglichen Preislagen hoch modische Ware in ordentlicher Qualität anbieten zu können.

Bei den geknüpften modernen Teppichen ist der Nepal unangefochtene Nummer eins. In den unteren Preislagen sind in Indien produzierte Bordürenteppiche mit gefälligen Farben Ton angebend. Je hochwertiger die Knüpfung und das Material werden, desto anspruchsvoller wird auch die Dessinierung. Auch hochwertige Teppiche verkaufen sich nicht mehr ausschließlich durch eine feinere Knüpfeinstellung und beste Materialien, das Design muss der Wertigkeit entsprechen.

Neben den nepalgeknüpften Teppichen etablieren sich immer mehr klassisch geknüpfte Teppiche mit modernen Designs. Bisher vor allem aus Indien, kommt neuerdings auch immer mehr Ware aus Pakistan auf den Markt. Unabhängig vom Ursprungsland ist Materialqualität und Verarbeitung erfreulich hoch. Auch die Geschwindigkeit erfreut, mit der die Produzenten den Verbraucherwünschen folgen und modische Teppiche anbieten, die in der gehobenen Mittelklasse gut verkäuflich sind.

Fließend sind hier die Übergänge zu folkloristischen Teppichen wie dem Gabbeh oder Loribaft. In diesem Bereich mischen sich moderne, für den hiesigen Markt entwickelte Farben und Designs mit folkloristischen Details. Produziert werden diese Stücke vor allem in Persien oder, vor allem in den Einstiegspreislagen, in Indien.

Alles in allem war die Domotex 2005 im Bereich der modischen Hand gefertigten Teppiche für Anbieter und Messebesucher lohnenswert. Es wurden trendige Kollektionen gezeigt, die dem Handel die Möglichkeit geben, dem Kunden den Teppich zu verkaufen, der dem Zeitgeist entspricht.

aus BTH Heimtex 02/05 (Wirtschaft)