Messe Park
Stellenmarkt
DGNB-Seminar 2018 Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Stia Holzindustrie GmbH

Stia: Thermoholz "Admonter Mocca" steht im Mittelpunkt


Bau - Die Thermoholz-Dielen wurden bei der Stia Holz-industrie zwar schon im Herbst 2004 unter der Bezeichnung "Admonter Mocca" eingeführt. Auf der Bau hatten sie aber ihren ersten "großen Auftritt". Seit der Installation einer eigenen Thermokammer wird das Thermoholz für die "Admonter Naturdielen" in Admont selbst hergestellt. Dafür werden Eiche, Robinie, Buche, Ahorn und Esche verwendet, also Hölzer, die sich als geeignet erwiesen haben, jedoch - um zu guten Ergebnissen zu führen - jeweils sorgfältig abgestimmte Behandlungsprozesse erfordern. Bei Eiche und Esche werden zwei Farbtöne ("Mocca medium" und "Mocca dunkel") erzielt, bei den anderen Holzarten eine mittlere Tönung. Dabei scheint selbst bei dunkelster Einstellung die Holzmaserung durch, betont Stia. Bei der Oberfläche kann gewählt werden zwischen geölt und gewachst, UV-geölt oder versiegelt. Für die Vor-Ort-Behandlung stehen die Thermodielen außerdem auch roh zur Verfügung.

Aus technischer Sicht wird für die dreischichtig aufgebauten Landhausdielen argumentiert, da sie aufgrund des um 40 % verringerten Holzfeuchtegehaltes und der daraus resultierenden geringen Quell- und Schwindkräfte "viermal stabiler als ein Massivholzboden" sind. Ferner wird darauf hingewiesen, dass sämtliche Laubhölzer aus heimischer, nach PEFC-zertifizierter Waldwirtschaft stammen und der Thermo-Prozess ein Dunkeln des Holzes ohne Chemie und Farbstoffe, ausschließlich durch natürliche Vorgänge, bewirkt.


Im Wesentlichen wurde die Bau 2005 für die Einführung des "Admonter Mocca" genutzt - so wie bei der Domotex 2004 die Produktreihe "Johann" eingeführt wurde. Der dreischichtige Holzboden (2.000 x 138 x 14 mm, serienmäßig mit UV-Öl und "smart-lock"-Verriegelung), den die Admonter als "schnelllebiges Vertriebsprodukt" im preisgünstigen Segment angesiedelt haben, hat sich seither in Österreich und Deutschland kleine Marktanteile holen können. Seine Attraktivität fördert neben acht Standardholzarten ab Januar 2005 die zusätzliche Holzart amerikanische Nussbaum.

aus ParkettMagazin 01/05 (Sortiment)