Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt

Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


BTH Heimtex-Großhandels-Umfrage Teppichboden

Wer ist der sympathischste Teppichboden-Anbieter?

Wie beurteilt der Großhandel die Teppichboden-Industrie? Mit dieser Umfrage hatte BTH Heimtex vor einem Jahr für Gesprächsstoff in der Branche gesorgt. Im letzten Jahr war die Norddeutsche Teppichbodenfabrik der klare Favorit des Großhandels, Condor und Associated Weavers die Schlusslichter. In diesem Jahr hat sich das Bild verändert, was aber auch daran liegt, dass die Umfrage deutlich ausgeweitet wurde auf insgesamt 27 Lieferanten. Gewinner ist Findeisen, siebenmal ganz vorne, vor der Dura mit 5 und Vorjahrs-Vize Vorwerk mit 4 ersten Plätzen. Verlierer ist Berry Tuft, die 7mal auf dem letzten Platz rangierten. Auch Fabromont hatte beim Großhandel keine guten Karten: Die Schweizer landeten 6mal ganz hinten. Klar gegenüber dem Vorjahr verbessert haben sich Condor und vor allem Associated Weavers.

Anker
Anker liegt mit Durchschnittsnoten zwischen 1,7 - für die Objektkollektion - und 3,9 - für die Handelskollektion, das ist der schlechteste Wert überhaupt bei diesem Kriterium - zwar bei den Einzelnoten unter dem Vorjahr, hat sich mit einem Gesamtschnitt von 2,3 aber gut geschlagen. Verbesserungen hat der Großhandel bei der Qualität des Innendienstes und des Außendienstes registriert, auch findet er die Dürener etwas innovativer als noch vor Jahresfrist. Die Lieferschnelligkeit hat offenbar etwas gelitten, dafür hat sich die Lieferzuverlässigkeit um fast eine halbe Note verbessert. Zu denken geben sollte Anker vielleicht, dass sich der Sympathiewert um 0,3 Punkte auf 2,6 vermindert hat.

Associated Weavers
Associated Weavers bewegt sich mit seinen Noten im unteren Mittelfeld. Das ist noch kein Grund zum Jubeln, aber immerhin kommen die Belgier bei vielen Kriterien besser weg als im Vorjahr. Spürbar nach oben gegangen sind die Noten bei der Qualität des Innendiensts und des Außendienstes, und der Innovativität und - da spielt die wiedergefestigte finanzielle Situation sicher eine Rolle - vor allem den Zukunftsperspektiven.

Keine Chance beim Großhandel hat AW nach wie vor mit seinen Objektprodukten, auch die Vertriebspolitik wird trotz einer höheren Note immer noch kritisch gesehen, und Lieferschnelligkeit und -zuverlässigkeit sind auch noch nicht immer so, wie es sich die Kunden wünschen.

Balta
Balta dümpelte im vergangenen Jahr fast überall genau im Mittelfeld herum, in diesem Jahr lag das Unternehmen in 14 Kategorien über dem Schnitt - und was noch positiver ist: in allen ging die Note hoch. Das reichte sogar zweimal für "Gold": bei der Qualität des Außendienstes (2,4), die deutlich gestiegen ist und den Zukunftsperspektiven (2,3). Mit einer höhere Note wurden auch Lieferzuverlässigkeit, Lieferschnelligkeit, Service, Kulanz und Konditionen bewertet. Das Fazit: Der Großhandel kauft bei Balta lieber ein als vor einem Jahr (Note 2,4 gegenüber 2,9).

Berry Tuft
Neu in die Bewertung aufgenommen wurde Berry Tuft - und verlässt den Platz prompt als letzter. Nur im Preis-Leistungs-Verhältnis gab es eine Note mit einer 2 vor dem Komma, ansonsten nur mit einer 3 oder 4. Besonders schwach sind die Objektprodukte, die Vertriebspolitik und die Öffentlichkeitsarbeit. Auch hapert es mit Lieferzuverlässigkeit und -schnelligkeit, ein Markenprofil ist für den Großhandel auch nicht zu erkennen - kurzum, der Großhandel kauft nicht so gern bei Berry Tuft ein und findet die Franzosen auch nicht sonderlich sympathisch. Da wundert es kaum, dass auch die Zukunftsperspektiven nicht sehr positiv beurteilt werden.

Bonar Floors
Und noch ein Newcomer: Bonar Floors. Der Spezialist für Flockbeläge und Schmutzfang hält sich ordentlich, die Noten bewegen sich fast durch die Bank weg im Schnitt, mit positiven Ausschlägen nach oben bei der Objektkollektion, der Marke, dem Service, der Qualität des Innendienstes und der Vertriebspolitik, sowie kleinen Ausrutschern nach unten bei der Handelskollektion, der Öffentlichkeitsarbeit und den Konditionen.

Condor
Wenn Condor auch immer noch nicht zu den Favoriten des Großhandels zählt, so haben sich die Niederländer doch gegenüber dem Vorjahr klar verbessert. Statt 9mal sind sie nur noch 4mal Schlusslicht und - was wichtiger ist - alle Noten zogen nach oben. Den 1. Platz beim Preis-Leistungs-Verhältnis hat Condor nicht nur behauptet, auch Zukunftsperspektiven werden am rosigsten von allen Anbietern beurteilt - zusammen mit Balta, ITC, Findeisen und Tretford. Aber: Handlungsbedarf besteht immer noch bei Lieferschnelligkeit, -zuverlässigkeit und dem Service.

Desso DLW
Noten hoch für Desso DLW, die Textilsparte von Armstrong DLW; nur die Objektkollektion ist in den Augen des Großhandels gegenüber dem Vorjahr abgefallen, dafür hat die Handelskollektion leicht gewonnen. Außerdem war das Unternehmen viel kulanter, hatte bessere Konditionen und hat auch beim Lieferservice und beim Service generell zugelegt. Trotzdem kauft der Großhandel nicht so richtig gern dort ein: Mit einer Note von 3,1 liegen die Bietigheimer hier unter dem Schnitt.

Domo
Die Noten von Domo stagnieren weitgehend im Vergleich zum Vorjahr - oder sind stabil geblieben, um es freundlicher auszudrücken. Schwachstellen sieht der Großhandel unverändert bei der Vertriebspolitik und der Öffentlichkeitsarbeit, positiv vermerkt wird das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Handelskollektion. Und: Domo hat an Sympathie gewonnen.

Dura
Die Dura kann sich freuen: Bei allen Kriterien liegt sie über dem Schnitt, zum Teil deutlich, für die Handelskollektion, die Kulanz und die Innovativität - die Produktoffensive scheint Früchte zu tragen - hier gab es sogar Bestnoten. Außerdem kauft der Großhandel am liebsten bei der Dura ein und findet sie auch am sympathischten. Kleiner Wermutstropfen: die Marke hat etwas gelitten und die Objektkollektion ist auch abgerutscht.

Durmont
Durmont gibt sein Debüt in dieser Umfrage. Im Gegensatz zu Mutter Anker kommt die Objektkollektion hier schlecht beim Großhandel weg, dafür die Handelskollektion besser. Zufrieden zeigt sich der Großhandel mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis, der Lieferzuverlässigkeit und der Qualität des Innendienstes, ist aber unsicher bei den Zukunftsperspektiven, und hält außerdem den Bekanntheitsgrad, die Marke und die Öffentlichkeitsarbeit für zu schwach.

Enia Carpets
Auch Enia Carpets feiert Premiere und die ist ganz gelungen: immerhin in 14 Kategorien bescheinigt der Großhandel dem trinationalen Unternehmen einen überdurchschnittlichen Wert. Lob gibt es für die Handelskollektion, die Lieferzuverlässigkeit, den Service und die Qualität des Außendienstes, Tadel für den Bekanntheitsgrad, die mangelnde Öffentlichkeitsarbeit und vor allem die Objektkollektion. Insgesamt kauft der Großhandel aber gern bei Enia.

Fabromont
Fabromont muss sich eine relativ kritische Bewertung des Großhandels gefallen lassen. Stärken haben die Schweizer eindeutig bei der Marke, der Lieferzuverlässigkeit und dem Bekanntheitsgrad, auch die Objektkollektion liegt über dem Schnitt - dafür die Handelskollektion massiv darunter. Außerdem ist der Großhandel völlig unzufrieden mit den Konditionen und der Kulanz, findet die Qualität des Außendienstes verbesserungswürdig, findet Fabromont unsympathisch und kauft dort auch nicht gern ein - ist aber für Kugelgarn-Teppichboden auf Fabromont angewiesen....

Findeisen
Findeisen legt bei seinem ersten Start gleich einen Überraschungserfolg hin und räumt in 7 Kategorien den 1. Platz ab: bei Lieferschnelligkeit und -zuverlässigkeit sogar mit den überragenden Noten von 1,6 und 1,5, Service, Konditionen, Kulanz, der Qualität des Innendienstes und den Zukunftsperspektiven. Nur die Marke könnte etwas mehr poliert werden, auch durch mehr Öffentlichkeitsarbeit...

Girloon
Girloon hat im ersten Jahr unter dem Infloor-Dach im Mittelfeld mit leichter Tendenz nach unten abgeschnitten. Preis-Leistungs-Verhältnis und Konditionen wurden auch schon früher bemängelt, der Großhandel vermisst aber auch Innovationsfreunde und Zukunftsperspektive und findet die Öffentlichkeitsarbeit nicht ausreichend. Immerhin lässt Girmes in Bekanntheitsgrad und Markenstärke noch einige Wettbewerber hinter sich.

Infloor
Infloor ist wie im letzten Jahr gut in der Handels- und Objektkollektion, der Lieferzuverlässigkeit und - mit kleinen Abstrichen - in der Lieferschnelligkeit, verfügt über ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und einee ordentliche Innendienst-Qualität; die des Außendienstes ist etwas abgefallen. Ob daraus der geringere Sympathiewert resultiert, die der Großhandel dem Unternehmen zuschreibt? Noch verschlechtert hat sich nach seiner Meinung auch die Öffentlichkeitsarbeit.

Interface
Interface kommt beim Großhandel deutlich besser weg als im vergangenen Jahr. Der Fliesen-Marktführer verdiente sich bei mehreren Kriterien bessere Bewertungen, zum Teil fast um eine ganze Note wie bei der Objektkollektion und dem Bekanntheitsgrad oder zumindest um eine halbe wie bei der Qualität des Außendienstes und der Innovativität. Minimal verloren haben Lieferzuverlässigkeit und -schnelligkeit und vor allem die Konditionen, wo Interface sowieso schwach ist.

Armstrong DLW GmbH
So bewetet der Großhandel die Teppichbodenindustrie
Armstrong DLW GmbH
Desso DLW

ITC
ITC hat sich gegenüber dem Vorjahr nach vorne gekämpft. Bei 2 Kriterien ließ die Balta-Tochter die Konkurrenz ganz hinter sich - Kulanz und Zukunftsperspektiven - beim Preis-Leistungs-Verhältnis sind die Belgier immerhin an zweiter Stelle platziert und bei den Konditionen, der Qualität des Innendienstes und der Handelskollektion im vorderen Feld. Immer noch nicht zufrieden ist der Großhandel mit den Objektprodukten und der Öffentlichkeitsarbeit.

Lano
Lano hat bessere Mitarbeiter als im Vorjahr, damit erscheinen auch die Zukunftsperspektiven in hellerem Licht, das Preis-Leistungsverhältnis ist mehr den Wünschen des Großhandels angepasst, ebenso der Service und die Handelskollektion. Dafür sind wie bei vielen belgischen Anbietern die Objektprodukte und die Öffentlichkeitsarbeit verbesserungswürdig.

Neodon
Neodon hat aus der Sicht des Großhandels zwei Stärken - Lieferzuverlässigkeit und -schnelligkeit, das Preis-Leistungsverhältnis und die Qualität des Innendienstes haben zumindest noch knapp eine 2 vor dem Komma stehen - und viele Schwächen. Die rote Karte gab es für die Öffentlichkeitsarbeit - damit einher gehen mangelnder Bekanntheitsgrad und schwache Marke - die Qualität des Außendienstes, die Objektprodukte und die unklare Vertriebspolitik. Damit ist das zur Aro-Gruppe gehörende Unternehmen nicht sonderlich sympathisch und es kauft dort auch keiner so richtig gerne ein.

Norddeutsche Teppichfabrik
Die Norddeutsche Teppichfabrik ist bekannt großhandelstreu und das honorieren die Grossisten auch mit durchweg guten - bis auf eine Ausnahme: die Öffentlichkeitsarbeit. Ansonsten liefert das Familienunternehmen zuverlässig und schnell, hat die richtigen Handels- und Objektprodukte, verfügt über eine starke Marke und einen guten Innendienst. Der Außendienst erhält allerdings etwas schlechtere Noten als im Vorjahr und auch im Sympathiewert ist die Norddeutsche etwas abgesackt. Aber: Der Großhandel kauft dort immernoch am liebsten ein.

Ossfloor
Ossfloor, das erste Mal in die Umfrage eingeschlossen, schneidet besser ab als Mutter Condor. Die Noten bewegen sich überwiegend im guten Mittelfeld. Zustimmung erhält der Tufter für die Handelskollektion, die Konditionen und die Qualität des Innen- wie des Außendienstes, die Objektprodukte und die Öffentlichkeitsarbeit werden weniger gut bewertet.

Textimex
Textimex hat nach Meinung des Großhandels nur bei drei Kriterien Nachholbedarf: dem Bekanntheitsgrad, der auf die fehlende Öffentlichkeitsarbeit zurückzuführen sein könnte und der Handelskollektion. Dafür punktet der Nadelvliesspezialist bei Lieferschnelligkeit und -zuverlässigkeit, sowie der Qualität des Innendienstes und dem Preis-Leistungsverhältnis. Auch Service und Objektkollektion sind überdurchschnittlich.

Timzo
Bei Timzo verteilen sich ausgewogen Stärken und Schwächen: Gut ist der niederländische Polypropylen-Anbieter beim Preis-Leistungs-Verhältnis und der Qualität des Innendienstes, besser als der Schnitt zumindest bei der Handelskollektion, Lieferschnelligkeit und gerade noch so eben bei der Lieferzuverlässigkeit. Aber: Timzo ist zu wenig bekannt, zu wenig präsent durch Öffentlichkeitsarbeit, hat keine guten Objektprodukte und Service, Kulanz und Vertriebspolitik entsprechen auch nicht ganz den Vorstellungen des Großhandels, weswegen er dort auch eher ungern einkauft.

Tretford
Tretford bzw. die Weseler Teppichfabrik kommt mit seiner Objektkollektion nicht beim Großhandel an und mit den Konditionen sowieso nicht; das Preis-Leistungs-Verhältnis ist auch nur mittelmäßig. Ansonsten gibt es aber nur gute Noten, die besten für die Markenstärke und den Bekanntheitsgrad, sowie Zukunftsperspektiven und Vertriebspolitik, wo Tretford sogar ganz vorne liegt. Aber auch Lieferschnelligkeit und -zuverlässigkeit, der Service und die Qualität des Innendienstes stimmen.

TWN
TWN ist gut in den "weichen" Kriterien wie Markenstärke und Sympathiewert - dazu mag die Qualität des Innendienstes beitragen - der Großhandel kauft dort gern die gute Handelskollektion und findet auch die Vertriebspolitik in Ordnung. Von der Objektkollektion ist er allerdings weniger angetan. Obgleich sich TWN seit mehreren Jahren in der Insolvenz befindet, werden auch die Zukunftsperspektivene einigermaßen beurteilt.

Vorwerk
Vorwerk gehört wieder zu den favorisierten Lieferanten des Großhandels. Einsame Spitze sind die Hamelner wie immer bei Bekanntheitsgrad, Öffentlichkeitsarbeit und Markenstarke, etwas verloren hat die Objektkollektion, ist aber immer noch im grünen Bereich. Leicht herunter gingen die Noten auch bei Kulanz und Zukunftsperspektiven, dennoch hat Vorwerk sogar leicht an Rückhalt im Großhandel gewonnen: wirkt sympathischer und die Grossisten kaufen dort auch noch lieber ein als im Vorjahr.

Wüst
Bei Wüst sind wie im Vorjahr keine ausgeprägten Abweichungen nach oben oder unten zu erkennen. Alles, was mit Bekanntheitsgrad und Öffentlichkeit zu tun hat, einschließlich der Marke, könnte verbessert werden, meint der Großhandel, findet andererseits das Preis-Leistungs-Verhältnis, die Objektkollektion, den Service, Lieferzuverlässigkeit und die Qualität des Innendienstes leicht überdurchschnittlich.

BTH Heimtex-Großhandels-Umfrage Teppichboden

Die Umfrage wurde im November 2003 schriftlich durchgeführt. Die Bewertung erfolgte mit Schulnoten zwischen (1= ausgezeichnet) und 5 (= mangelhaft). Für jeden der insgesamt 27 Teppichboden-Anbieter wurden 18 Benchmarks abgefragt, darunter objektiv messbare wie Lieferschnelligkeit und Konditionen, aber auch subjektiv empfundene wie Sympathiewert, Service und Zukunftsperspektiven - ein Punkt, der in der heutigen Zeit nicht zu unterschätzen ist.

Aus den Antworten wurde eine Durchschnittsnote für das jeweilige Kriterium errechnet, die aber als Maßstab allein nicht ausreicht; auch die Streuung der Noten muss beachtet werden, weil sie etwas über die Gewichtung aussagt.

Diese Großhändler und Kooperationen haben an der Umfrage teilgenommen:

Gerhard Bock, Copa Interline, Egema, Frickenhelm, Geilfuß Geos, Gnatz, Hacotex/Mega, Gebr. Heick,Erwin Herzog, Hometrend Inku, Jenisch, Jordan, Ketterer + Liebherr, König + Kritzmann, Malereinkauf Rhein-Ruhr, Orth, Poppe & Wirth, Proma, Rettberg, Riegelsche Baustoffe, Rigromont, Ruhe & Co., Georg Schopf, Schröder, Sonnen-Herzog, Sonnhaus, Thomas & Co., Timpe & Mock, Max Ullmann, Adolf Veeser, Weicken, Weigel, Weinhardt & Just

aus BTH Heimtex 01/04 (Wirtschaft)