Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt

Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Resopal: Fokus auf "Ceraclic" gerichtet

"Zukunftsweisender Einstieg in den Fußbodenmarkt"


Als Lieferant des Hochdruck-Schichtpressstoffs (HPL) für die Fußbodenneuheit "Ceraclic" hat sich Resopal die Vertriebsrechte für das Produkt in den angestammten Branchen (unter anderem Holzhandel) gesichert. Wie bereits berichtet, vereint der in völlig neuer Werkstoffkombination entwickelte Fußboden die bewährte Resopal-Markenqualität mit den Kompetenzen weiterer führender Unternehmen.

"Ceraclic" überzeugt mit einer äußerst beanspruchbaren und pflegeleichten Oberfläche sowie der unbegrenzten Vielfalt des Designs. "Das Produkt erweitert für Architekten die Bandbreite der Gestaltungsmöglichkeiten und bietet Innenausbauern entscheidende Kosten- und Zeitvorteile. Für Resopal ist das der zukunftweisende Einstieg in den Fußbodenmarkt", erklärte Vertriebsleiter Hans Helmut Tolksdorf.

So neu wie das Produkt ist die Strategie der Markterschließung. Erstmals haben sich Hersteller, Werkstofflieferanten und Wettbewerber zu einer Allianz, der so genannten "new flooring generation", zusammengeschlossen, um gemeinsam kundenorientierte Systemlösungen zu generieren. "Ceraclic" besteht aus einer extrem hoch verdichteten Gipsfaserplatte (Hersteller Knauf Integral) sowie eines hoch abrieb- und schlagfesten Oberfläche aus Hochdruckschichtstoff (HPL) von Resopal. Entwickler und Hersteller des Produktes ist Witex; Tarkett ist Vertriebspartner.

Resopal GmbH
Resopal hatte auf der ZOW die komplette Standfläche mit "Ceraclic" ausgestattet.

Nicht weniger als 18 Seiten der neuen Resopal-Trendkollektion widmen sich der "Ceraclic"-Kollektion. Sie umfasst 18 ausdrucksstarke Designs, darunter Schiefer, Marmor und Travertin. "Während Natursteine teuer sind und oft nur eine begrenzte Auswahl bieten, ermöglicht Resopal zu angemessenen Preisen unbegrenzte Design-Vielfalt. Das Angebot reicht bis zu Steinen, die es als Bodenbelag schon lange nicht mehr gibt, deren Abbau nicht wirtschaftlich ist oder sich zum Schutz intakter Landschaftsbilder verbietet", erläuterte Tolksdorf.

Durch "Ceraclic" werde deutlich, was möglich ist, wenn sich renommierte Unternehmen zusammenschließen und gegenseitig ihr Know-how nutzen. Über derartige Entwicklungspartnerschaften sei es für Resopal möglich, neue Geschäftsfelder zu erschließen und sich in einem weiteren Segment als Lösungsanbieter zu profilieren. "Derartige Produkte werden den herkömmlichen Bodenaufbau entscheidend verändern", ist man bei Resopal zuversichtlich.

aus ParkettMagazin 02/06 (Marketing)