Werkhaus
www.decostayle.com
Domotex Shanghai 2018 Branchen-Planer

Artikel-Archiv


Sika Deutschland GmbH

Sika/Irsa: Kleben statt Schrauben und regelmäßige Pflege


Natürliche Optiken liegen im Trend. Dennoch schrecken viele Endverbraucher vor Holzterrassen zurück, weil sie sich Sorgen um die Langlebigkeit der Decks machen. Nicht nur die Auswahl der richtigen Holzart ist für eine auf Dauer schöne Terrasse entscheidend, sondern auch die Befestigung und die Pflege der Holzdielen. Klebstoffhersteller Sika und Irsa, Produzent von Oberflächensystemen für Holzböden, haben sich mit den Problemen auseinandergesetzt. Sie raten: Kleben statt Schrauben sowie regelmäßige Pflege und Reinigung.

Die Unterkonstruktion der Holzterrassen besteht üblicherweise aus widerstandsfähigem Holz oder aus verzinktem Stahl. Die gebräuchlichste Befestigung der Decks auf der Unterkonstruktion ist das Verschrauben, was allerdings bestimmte Nachteile mit sich bringt. So kann im Bereich der Verschraubungen Feuchtigkeit eindringen. Mögliche Fäulnisbildung, schwarze Verfärbungen, ausgehend vom Bohrloch, und eine verminderte Haltbarkeit sind die negativen Begleiterscheinungen dieser Verlegemethode, meint Sika. Außerdem könne man sich unter Umständen beim Barfuß laufen an den Schraubköpfen bzw. an Spreißeln verletzen.

Eine neue Lösung aus dem Hause Sika bietet Abhilfe. Die Holzdielen werden auf die Unterkonstruktion - Holz oder verzinkter Stahl - aufgeklebt. Die großen Vorteile des elastischen Verklebens im Garten- und Landschaftsbau kommen hier laut Sika zum Tragen:

- Spannungsausgleichend durch elastische Verklebung (die elastische Verklebung macht die Bewegungen mit, die feuchtigkeitsbedingt durch Quellen und Schwinden des Holzes entstehen)
- schönere Optik durch verdeckte Befestigung
- große Zeitersparnis bei der Verlegung (das Bohren und Senken von rund 42 Löchern pro Quadratmeter entfällt)
- Verbindung unterschiedlicher Materialien möglich (Holz auf Holz oder Holz auf verzinktem Stahl der Unterkonstruktion)
- Benutzung der herkömmlichen Bauteile mit bauüblichen Abmessungen möglich (keine teuren Sonderteile wie bei anderen Befestigungssystemen notwendig)
- Keine Beschädigung der Holzbretter durch Bohren von Löchern.

Und wie erfolgt die Verklebung? Zuerst sollten die Haftflächen gesäubert und mit "Sika Tack Panel-Primer" vorgestrichen werden. Damit ein gleichmäßiger Abstand zwischen der Unterkonstruktion, den Holzdielen sowie ein genau definierter Klebstoffverbrauch gewährleistet ist, wird das "Sika Tack-Panel"-Montageband eingesetzt. Als hochfester Klebstoff wird "SikaBond-T2" in schwarz verwendet, ein einkomponentiger elastischer Konstruktionsklebstoff auf Polyurethan-Basis. Dieses Produkt haftet laut Sika auf vielen Materialien. Es gleiche den Untergrund aus, sei schleifbar, nicht korrosiv und besitze eine hohe Witterungs- und Chemikalienbeständigkeit.

Holzterrassen dauerhaft schützen

Sika Deutschland GmbH
Holzböden können auch als Gestaltungselemente zum Einsatz kommen.
Sika Deutschland GmbH
Die richtige Oberflächenbehandlung lässt Terrassenböden länger gut aussehen.
Sika Deutschland GmbH
Der Konstruktionsklebstoff auf Polyurethan-Basis wird gleichmäßig auf die Unterkonstruktion aufgetragen.
Sika Deutschland GmbH
Der Vorteil der Sika-Verklebung: Es können auch problemlos Holz und Stahl miteinander verbunden werden.
Sika Deutschland GmbH
Diese Verklebung kann durch Elastizität das Quellen und Schwinden des Holzes mitmachen.

Wer bei Holzterrassen Wert auf Langlebigkeit setzt, sollte auch am Oberflächenschutz nicht sparen. "Irsa Exotic-Wood-Oil" schützt exotische Hölzer (z.B. Bangkirai, Iroko, Ipe, Mahagoni, Meranti, Nyatoh, Robble, Jarrah, Belinga), ist aber auch für Douglasie, Robinie, Eiche, Lärche und Zeder geeignet. Das Produkt enthält nach Angaben von Irsa widerstandsfähige, wetterfeste Öle und mikrofeine Pigmente (Inhaltsstoffe: Sonnenblumenöl, Sojaöl, Zirbelöl, Distelöl, Rapsöl, Baumharze, Kobalt- und Calciumseifen, entaromatisierte Kohlenwasserstoffe, Eisenoxidpigmente). UV-Strahlen werden so wirksam gefiltert, erklärt Irsa.

Außerdem sei die Holzoberfläche stark wasserabweisend, wodurch das Holz vor Zerstörung geschützt wird. Dennoch bleibt die Oberfläche offenporig, atmungsaktiv und kann auch partiell und ohne Zwischenschliff nachgestrichen werden. "Irsa Exotic-Wood-Oil" ist frei von giftigen Wirkstoffen, baubiologisch unbedenklich und nach der Trocknung geruchlos. Zum Schutz vor Bläue und Fäulnis bei Laubhölzern empfiehlt der Anbieter von Produkten zur Oberflächenbehandlung einen Vorstrich mit "Irsa Imprägniergrund".

Ehe mit der Verarbeitung begonnen werden kann, sollte überprüft werden, ob die Oberfläche trocken, saugfähig, fest, sauber und staubfrei ist. Fett, Schmutz und Algen lassen sich mit "Irsa Aqua Cleaner 5000" entfernen. Dicke sowie alle porenschließenden Altanstriche müssen abgeschliffen, abgebeizt oder abgebrannt werden. Anschließend wird das gut aufgerührte "Exotic-Wood-Oil" auf das unbehandelte Holz zwei bis drei Mal (ca. 50 ml/qm) mit jeweiliger Zwischentrocknung von zwölf Stunden gleichmäßig und dünn mit Pinsel oder Streichbürste bis zur Holzsättigung auftragen. Möglich ist auch das Spritz- oder Tauchverfahren.

Für die weitere Pflege und Reinigung der Holzterrassen empfiehlt Irsa den "Irsa Cleaner 5000". Das Konzentrat hilft bei Algenbefall, Vergrauungen, Fett, Öl und sonstigen Verunreinigungen. Nach einer eintägigen Trocknung sollte die Oberfläche mit "Exotic Wood Oil" nachbehandelt werden.

aus ParkettMagazin 03/05 (Sortiment)