Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt

Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Almarit

Verkittung und Primer auf Alkoholbasis


Viele Parkettleger sind mit Aqua-Verkittungen nicht zurfrieden, weil sie nicht schnell genug abtrocknen - Lösemittelverkittungen sind wegen der Verpflichtung zu lösemittelarmer Verarbeitung laut TRGS 617 keine Alternative.

Ein Produkt, das zwischen Wasser und Lösemittelprodukten steht, ist die Verkittung "Almasol Plus". Konzipiert auf Basis nachwachsender Rohstoffe - Ethanol (vergälter Trinkalkohol) - trocknet "Almasol Plus" in Verbindung mit Holzmehl schnell ab und braucht einen Vergleich mit lösemittelhaltigen Verkittungen nicht zu scheuen. Ein weiterer Produktvorteil ist die sehr gute Schleifbarkeit. "Almasol Plus" gibt es in 10 Liter PVC-Gebinden.

Auch "Preparo" ist auf Ethanolbasis aufgebaut. Dieser Universalprimer bereitet das Holz zur Versiegelung vor. Er minimiert die Seitenverleimung und neutralisiert Wachsreste und Holzinhaltstoffe, vor allem von Exotenhölzern. Dunkle Hölzer werden angefeuert - ein Vorteil gerade bei der Verwendung von Wasserlacken, die selbst wenig anfeuern.

Eine weitere Funktion von "Preparo" ist die Verzögerung der Vergilbung bei hellen Hölzern (Ahorn, Esche, Nadelhölzer). Der Universalprimer kann unter Wasserlacken und Kunstharzlacken von Almarit, sowie Öl-, bzw. Ölwachskombinationen verwendet werden und ist in 10 Liter-Gebinden erhältlich.

"Aqua Monopur" schießlich ist das erste Produkt einer neuen Almarit Serie. Es handelt sich um einen Polyurethan-Wassersiegel mit sehr guten Chemikalien- und Abriebeigenschaften. Bei Bedarf kann eine Härterkomponente verwendet werden.


Das Produkt wandelt sich dann zu einem vollständigen 2K-PU-System für extreme Beanspruchung. "Aqua Monopur" wird im klassischen Almarit 2-Schicht-System verwendet. Pro Anstrich liegt der Verbrauch bei ca. 150 g. Trockenzeiten betragen, je nach Baustellenbedingungen, 4-5 Stunden.

Mit "Aqua Monopur" im 10 Liter-Gebinde in den Glanzstufen seidenmatt und extramatt will Almarit dem Parkettleger Flexibilität im Einsatzspektrum verschaffen.

Der Handwerker, heißt es, brauche nur noch ein Lacksystem und könne alle Bereiche von starker bis extremer Belastung abdecken.

aus ParkettMagazin 04/02 (Sortiment)