Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Bona Inspiration
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Forbo International SA

Forbo verliert bei Bodenbelägen


Der Schweizer Forbo-Konzern meldet für das erste Halbjahr zwar einen Umsatzanstieg von 3,4 % auf 721,9 Mio. CHF, allerdings kommt das Wachstum nur aus der positiven Entwicklung der Klebstoff-Aktivitäten, die dank Akquisitionen um 82 % auf 197,8 Mio. CHF zulegten. Bei Bodenbelägen mussten dagegen per 30. Juni deutliche Einbußen in Höhe von 9 % auf 371,3 Mio. CHF hingenommen werden. Auch bei Kunststoffbändern gingen die Erlöse spürbar zurück: von 181,7 auf 152,8 Mio. CHF. Das macht sich auch beim Ertrag bemerkbar: Das EBIT (Finanzergebnis) verminderte sich um 12,2 % auf 44,4 Mio. CHF, der Konzerngewinn sank gar um 26 % auf 24,5 Mio. CHF.

Damit hat sich die negative Tendenz des Vorjahres fortgesetzt. 2001 hatte sich der Umsatz der Gruppe um 4,5 % auf 1,35 Mrd. CHF vermindert, der Ertrag war "durch eine bis dahin noch nie eingetretene Kumulation von Negativfaktoren" überproportional geschrumpft: Das Betriebsergebnis reduzierte sich um 32 % auf 89 Mio. CHF, der Konzerngewinn war mit 52 Mio. CHF "immer noch ansprechend", verfehlte aber weit den im Spitzenjahr 2000 erzielten Wer. Die Umsatzrendite fiel mit 3,5 % entsprechend geringer aus.

Die Bodenbelagsumsätze gaben 2001 um 5 % auf 787,4 Mio. CHF nach; das EBIT schrumpfte gar überproportional um 21 % auf 79 Mio. CHF. Dabei entfielen 400 Mio. CHF (- 2,7 %) bzw. 50,8 % Anteil auf Linoleum, das in den USA und der Schweiz zulegte, in Deutschland und Österreich aber verlor und zudem unter verschärftem Preisdruck litt, der nur teilweise mit Produktivitätsverbesserungen aufgefangen werden konnte.


Kunststoffbeläge büßten 6,6 % auf 323,5 Mio. CHF (41,1 % Anteil) ein, resultierend aus massivem Preisverfall und Umsatzausfällen bei Belägen für die High Tech-Industrie. Positiv entwickelte sich Osteuropa, wo fast ein Drittel höhere Umsätze mit den Novilon/Novilux-Linien erzielt werden konnten.

Der Umsatz des schwedischen Forbo-Parkettwerks nahm währungsbedingt um 5,9 % auf knapp 37 Mio. CHF ab (4,7 % Anteil), das nach der Devestition des Bereichs Teppichbodens bei Forbo verbleibende Geschäft textiler Beläge - die Nadelvliesproduktion sowi 25 % Anteil an der neuen Forbo Carpet - kam auf einen Umsatz von 27, 4 Mio. CHF, 13,8 % weniger als im Vorjahr.

aus BTH Heimtex 08/02 (Wirtschaft)