Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Forbo International SA

Forbo im ersten Halbjahr 2005: Umsatz stabil, Ergebnis halbiert


Forbo hat im ersten Halbjahr 2005 den Nettoumsatz trotz eines schwachen ersten Quartals mit 829,4 Mio. CHF (+0,3%), bzw. 534,4 Mio. EUR, mehr als stabil halten können. Währungsbereinigt ergab sich sogar ein Plus von 1,8%.

Der Ertrag litt allerdings unter Rohstoffverteuerungen sowie Sonderbelastungen durch die Kosten des Auktionsverfahrens (5,9 Mio. CHF) und Restrukturierungsaufwendungen (15,1 Mio. CHF); das EBITDA (Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Amortisationen) schmolz entsprechend von 79,2 auf 47,9 Mio. CHF zusammen, das EBIT (Betriebsergebnis nach Abschreibungen und Amortisationen) hat sich mit 15,4 Mio. CHF gegenüber dem Vorjahr sogar fast halbiert (29,6 Mio. CHF). Unter dem Strich verbleibt ein Konzernverlust von -6,1 Mio. CHF, in dem Sonderbelastungen von 15,1 Mio. CHF enthalten sind. Im vergleichbaren Berichtszeitraum des Vorjahres hatte der Fehlbetrag noch 16,2 Mio. CHF bei Sonderbelastungen von 20 Mio. CHF betragen.

Bodenbeläge hinkten im Umsatz mit 370,8 Mio. CHF um 1,6% hinter dem Vorjahreswert hinterher, konnten mit 20 Mio. CHF aber ein höheres EBIT vor Sonderbelastungen erzielen (2004: 19,5 Mio. CHF).

Klebstoffe steigerten den Erlös um 2,1% auf 302,7 Mio. CHF, das EBIT vor Sonderbelastungen erhöhte sich von 17,9 auf 19,1 Mio. CHF, wobei sich die nach IFRS nicht mehr zulässigen Amortisationen auf Goodwill und anderen immateriellen Vermögenswerten mit 4,2 Mio. CHF positiv auf das Ergebnis auswirkten.


Kunststoffbänder lagen im Umsatz mit 155,9 Mio. CHF um 1,5% über dem Vorjahr, das EBIT blieb mit 3,4 Mio. CHF (1 Mio. CHF) weiter unbefriedigend.

Für das gesamte Geschäftjahr 2005 erwartet Forbo einen leichten Umsatzanstieg und ein positives Ergebnis vor Sonderbelastungen, wobei die Konzernleitung davon ausgeht, dass sich die nach dem Auktionsverfahren wieder aufgenommenen Maßnahmen zur Ertragssteigerung positiv niederschlagen werden. Der im vergangenen Jahr angekündigte Rückstellungsbedarf von verbleibenden rund 40 Mio. CHF könne eingehalten werden und verteile sich mit 30 Mio. CHF auf 2005 und 10 Mio. CHF auf 2006.

Im Rahmen der laufenden Reorganisationsmaßnahmen ist auch ein Ortswechsel der Konzernleitung und der Holding vorgesehen: Ihr Sitz soll in den nächsten zwölf Monaten von Eglisau nach Baar (ZG) verlegt werden.

aus BTH Heimtex 09/05 (Wirtschaft)