Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Heimtextil vom 14. bis 17. Januar 2004 in Frankfurt am Main

Internationaler Marktplatz für die textile Wohnmode

FRANKFURT - Die Heimtextil, die weltweit größte Fachmesse für Wohn-und Objekttextilien, wird vom 14. bis 17. Januar 2004 an den Start gehen. "Trotz der wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist der derzeitige Anmeldestand ganz offensichtlich ein klares Bekenntnis zur Branche und somit zur Heimtextil," so Ulrike Wechsung, Objektleiterin der Heimtextil bei der Messe Frankfurt GmbH. "Ganz besonders freuen wir uns, dass Firmen wie Hukla-Werke oder Rössle & Wanner wieder mit an Bord sind."

Der Publikumstag Heimtextil Sunday, am 18. Januar 2004, wird dafür sorgen, dass auch der Privatbesucher die neuesten Trends in Sachen Wohnmode live erleben kann. Neu 2004: Belgien ist Partnerland und außerdem gibt es zum ersten Mal den "Innovationspreis Textil und Objekt" - ausgelobt von der Fachzeitschrift AIT (Architektur Innenarchitektur Technischer Ausbau).

Globaler Trendsetter

Seit 1971 hat sich die Heimtextil in Textilindustrie und -Handel als der weltweit maßgebliche Order- und Orientierungspunkt für textiles Wohnen und Wohnmode etabliert. Ihre Bedeutung macht sich nicht zuletzt an der hohen Internationalität der Aussteller (2003: 82 Prozent Ausland) und Besucher (2003: 46 Prozent Ausland) fest. Auf der letzten Heimtextil sorgten insgesamt 3.224 Aussteller aus 67 Ländern dafür, dass das gesamte Spektrum an Heim- und Haustextilien abgebildet wurde. Fachbesucher aus Groß- und Einzelhandel, Raumausstatter, Innenarchitekten, Architekten reisten aus insgesamt 123 Ländern an.

2004 präsentiert sich wieder ein breites und übersichtlich gegliedertes Produktangebot auf dem gesamten Frankfurter Messegelände. Das Zentrum textiler Einrichtungsprognosen für Form und Farbe liegt im Trendforum im Forum Ebene 1. Für die einzelnen Produktbereiche gibt es spezielle Promotion-Areale mit verkaufsfördernden Ideen für den Einzelhandel. Zahlreiche Sondershows und Gemeinschaftspräsentationen runden das Angebot ab.

Belgien ist Partnerland und somit erhält die Messe zum einen "königliches Flair", denn der Kronprinz Filip von Belgien wird erwartet. Zum anderen steht alles im Zeichen Europas. Ein weiterer Ehrengast ist Filiep J. Libeert, Präsident von Euratex, European Apparel & Textile Organisation. Das Partnerland Belgien wird sein textiles Know-how im Forum Ebene 1 vorstellen. Außerdem werden Infostände, Vorträge, Sonderpräsentationen belgischer Aussteller dafür sorgen, dass Aussteller und Besucher ein umfassendes Bild der belgischen Textilindustrie und ihrer Produkte erhalten. Besonderes Highlight: Der Partnerland-Abend am 15. Januar 2004 - er wird gestaltet vom belgischen Gesamttextilverband Febeltex unter der Leitung des Präsidenten Philippe Vlerick.


Die Fachzeitschrift AIT vergibt auf der Heimtextil 2004 erstmalig den "Innovationspreis Textil und Objekt". Gesucht werden neue Ideen und Produkte für die Ausstattung von Großprojekten, wie zum Beispiel Hotels, Bürogebäude oder Krankenhäuser. Alle Aussteller der Messe sowie Architekten/Innenarchitekten, Designer und Produktentwickler, die gemeinsam mit einem Aussteller ein Produkt entwickelt haben, können teilnehmen. Bedingung: Das Produkt darf nicht länger als drei Jahre auf dem Markt sein und wird auf der Heimtextil präsentiert. Eine Jury, bestehend aus namhaften Architekten, Innenarchitekten und Objekteinrichtern bewertet die eingereichten Produkte nach ihrer Eignung für den Einsatz im Objekt. Weitere Informationen sind unter www.ait-online.de/innovation.htm abrufbar oder per E-Mail unter fbienstein@ait-online.de zu erfragen. Alle eingereichten Arbeiten werden während der Fachmesse in Frankfurt in einer Sonderschau in der Halle 4.2 ausgestellt.

Heimtextil Sunday

Am Publikumstag (18. Januar) steht für den Privatbesucher wieder "Wohn-Inspiration pur" auf dem Programm. Die neuesten Stoffe und Farben sowie Sonderpräsentationen und Vorträge werden ihm verraten, wie er sein eigenes Zuhause noch gemütlicher oder trendiger gestalten kann. Der Tag ist für alle ideal, die zum Beispiel gerade ihr neues Heim einrichten wollen, einen Tapetenwechsel suchen oder generell an neuen Wohn- sowie Lifestyle-Trends interessiert sind.

Zu kaufen gibt es nichts, allerdings beraten die Aussteller gerne und halten Händlerlisten bereit, so dass der Interessierte ersehen kann, wo und ab wann das gewünschte Produkt zu erstehen ist. Für den Heimtextil Sunday bleiben nach Fachmesseschluss die Hallen 3.0, 3.1, 5.1, 6.1, 8.0 und das Forum Ebene 1 geöffnet. Alle Publikums-Hallenebenen am Heimtextil Sunday sind über die Via Mobile zu erreichen, während die Aussteller, die nicht am Heimtextil Sunday teilnehmen, in den anderen Hallenebenen abbauen. Weitere Informationen: www.heimtextil.messefrankfurt.com, www.heimtextil-sunday.de.

aus Haustex 08/03 (Wirtschaft)