Messe Park
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


bed + more - Vorträge

Aurel Hofmann: Rumänien als potenter Kooperationspartner


Für die rumänische Textil- und Bekleidungsindustrie sowie die Möbelindustrie als Lohnauftragnehmer im allgemeinen oder Partner von Joint Ventures im besonderen warb Aurel Hofmann, Hauptgeschäftsführer des entsprechenden Arbeitgeberverbandes. Nach Ansicht des Referenten stünden solche Angebote auch für die Matratzenherstellung bzw. die Zulieferung von Komponenten; auch für die Bettwäsche-Fertigung. Es gebe große Ressourcen sowohl in der Jacquardweberei bis 3 m Breite oder für den Druck ebenso breiter Gewebe.

Überhaupt stelle Rumänien - demnächst in der EU - mit 22 Mill. Verbrauchern eine interessante Größe dar. Die Textil- und Bekleidungsindustrie sei wichtiger Teil der Wirtschaft Rumäniens: In 2004 wurden knapp fünf Prozent des Bruttosozialproduktes erwirtschaftet, nahezu 23 Prozent des Gesamtexportes des Landes; im Industriezweig sind etwa ein Viertel der Beschäftigten der rumänischen Industrie tätig und dies in 7.200 Unternehmen der Branche mit starkem Durchsatz von Klein- und Mittelbetrieben, die in großer Mehrzahl privatisiert sind.

Heimtextil Frankfurt
Aurel Hofmann, Hauptgeschäftsführer von Tesatorille Reunite S.A.

Derzeit prägen Strukturveränderungen das Geschehen. Der Export von Textilerzeugnissen wächst und tendiert gegen 80 Prozent. Eine Umkehr gebe es bezüglich der Material- und Rohstoffbasis der Textilindustrie: Kamen zuvor drei Viertel aus eigenem Aufkommen, so stammen jetzt drei Viertel aus Importen, die für Lohnauftraggeber verarbeitet werden. Als Stärke bezeichnete Aurel Hofmann, dass die "vitale Branche über gut ausgebildetes Personal verfügt." Als unverkennbare Vorteile bezeichnete er, dass 45 Prozent aller Produkte aus Rohmaterialien rumänischen Aufkommens gefertigt werden könnten. Die Lohnkosten seien wettbewerbsfähig; "relativ gering" die Kosten für die Einrichtung von Arbeitsplätzen. In Gang gekommen sei die Anpassung an das Niveau der international bestehenden Wertschöpfungskette. Große Produktionseinheiten würden bereits "hoch rentabel" arbeiten. Zuversicht herrsche, die mit dem EU-Beitritt im Jahre 2007 anstehenden Herausforderungen nicht nur auf dem Gebiet der Produktivität, sondern auch in Bereichen wie Arbeitssicherheit oder Umweltschutz die geforderten Standards

aus Haustex 09/05 (Wirtschaft)