Messe Park
Stellenmarkt
DGNB-Seminar 2018 Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Dämmunterlagen von Windmöller Polymer Technologie

Dem Thema Gehschall mehr Aufmerksamkeit verschaffen

Der Dämmunterlagenhersteller WPT heißt seit kurzem Windmöller Polymer Technologie. "Sich aus dem Schatten der Witex-Insolvenz herauszubewegen" war Anlass für eine Umfirmierung der ursprünglichen W (Witex) PT. Bisherige Witex-Anteile (45 %) gingen an Ulrich Windmöller über. Nach wie vor bestehen gute Geschäftsbeziehungen zum Unternehmen Witex, das 2001 die WPT als Hersteller elastischer Trittschalldämmsysteme und Entkoppelungsmatten gegründet hatte. Nach den Einbrüchen im Witex-Absatz muss sich das junge Unternehmen jetzt nun stärker am freien Markt behaupten.

Trittschall - die Geräuschbelästigung in unteren Räumen - ist ein Aspekt, wichtiger für die WPT ist die Reduzierung des Gehschalls in mit Hartbelägen ausgestatteten Räumen. Dafür möchte WPT mehr Sensibilität schaffen - und in der Folge seine Dämmprodukte ins Spiel bringen. "Wer einen hochwertigen Oberbelag kauft, wird am Unterboden nicht sparen", glaubt WPT an sein Kundenpotenzial. "Wir sind durch unsere Produktionstechnologie der beste Anbieter bei mittelschweren Dämmstoffmatten", behauptet Vertriebsleiter Jürgen Pietz. Einige andere Systeme würden nach Einführung der neuen EPLF-Norm ohnehin vom Markt verschwinden. WPT bietet Rollenware zur losen Verlegung sowie aufzukaschierende Dämmung im Fixmaß für industriellen Produktionslinien von Laminatboden und Mehrschichtparkett.

"Masse macht"s" ist die Devise im Dämmbereich. Daher haben die Sound-Reduct-Layer-Schwermatten (SRL) von WPT bei Stärken zwischen 0,8 und 3,0 mm ein Gewicht von 1,1 bis 3,0 kg/qm. Sie bestehen je nach Anwendungsbedarf aus Calciumcarbonat (Kreide) oder Quarzsand, gebunden mit Polyur-ethan. Damit werde beim Gehschall eine Geräuschreduzierung von 18 bis 25 Sone und die Frequenzverschiebung in angenehmere Hörbereiche erreicht. Im "Nebeneffekt" werde der Trittschall um Werte bis zu 18 dB optimiert.

Geschäfte mit Handel und Industrie

Der Vertrieb - bisher in Form von Business-to-Business zur Industrie orientiert - wird sich nun stärker auf den Handel ausrichten. Auf dieser Schiene geht es schwerpunktmäßig um die lose Verlegung. Das erklärte Ziel von WPT: "Keine Verlegung von Hartboden ohne Unterlage." Mit anderen Worten: Der Verkäufer soll dem Endverbraucher beim Hartbodenkauf grundsätzlich eine Unterlage mitempfehlen. Und auch der Handwerker soll über den Großhandel auf Alternativen zum üblichen Rollenkork oder zur PE-Folie aufmerksam gemacht werden. Zur einfachen, verkaufsfördernden Präsentation am PoS hat WPT ein Display gebaut, das 7-qm-Rollen in den Maßen 935 x 7.490 mm enthält. Aufgrund eines Gesamtgewichts von nahezu 600 kg steht der gefüllte Display-Karton auf einer Europalette. Weiteres Werbematerial ist in Vorbereitung.

Windmöller Flooring Products WFP GmbH
Georg Kruse, WPT-Geschäftsführer: "Wir haben umfirmiert und müssen uns nun in den verschiedensten Bereichen auf dem freien Markt etablieren."
Windmöller Flooring Products WFP GmbH
Verkaufsleiter Jürgen Pietz: "Der Handel sollte Probeflächen nebeneinander verlegen, damit ein Kunde positive und negative Geräuschentwicklung direkt erleben kann. Wir bieten solche Probeflächen an."
Windmöller Flooring Products WFP GmbH
Annika Windmöller (Marketing): "Unser erster Schritt geht Richtung Handelsmarken. Das wird in Gesprächen mit Filialisten ausgelotet. Aber wir überlegen auch, ob wir uns selber als Marke positionieren sollen."
Windmöller Flooring Products WFP GmbH
Das Polyurethangemisch wird in der Produktionslinie auf eine Trägerfolie aufgetragen und auf die gewünschte Stärke gerakelt. Die Matte kommt aus dem Trocknungskanal, Resttemperatur und Restklebkraft erlauben die Kaschierung mit einem Vlies.
Windmöller Flooring Products WFP GmbH
Aus den Silos kommt das Füllmaterial Sand und Kreide in einen Mischer und wird mit Polyurethan vermengt.
Windmöller Flooring Products WFP GmbH
Hier wird die Dämmunterlage auf Laminatdielen-Format geschnitten.

Ansprechpartner sind aber auch weltweit Produzenten von Laminatboden und Mehrschichtparkett. In den USA steht das Thema Schall jedoch noch nicht im Fokus und der asiatische Markt ist in Sachen Kaschierung eine "weiße Fläche". Dort sieht man Potential, bislang allerdings bleibt Mitteleuropa das Hauptfeld für Dämmunterlagen. Jürgen Pietz: "Laminatböden sind mittlerweile technisch so optimiert, dass jetzt nur noch das Negativimage des "Klackfußbodens" verschwinden muss."

Da jeder Bodenhersteller bereits mit einem Unterlagen-Zulieferer arbeitet, will die junge WPT im Wettbewerb mit kundenspezifischen Lösungen und besonderem Service überzeugen. Hervorgehoben wird dabei die Möglichkeit zur farbigen Gestaltung der Unterlage - mit der sich der Hartbodenhersteller wiederum vom eigenen Wettbewerber abgrenzen kann. Zum Service zählt ein eigenes Schalllabor, in der Hersteller ihre Laminatböden mit verschiedenen Unterlagen testen lassen können. Darüber hinaus tritt WPT als Systemanbieter auf, der vom Einstiegsprodukt bis zur High-End-Ware auch Produkte im Sortiment hat, die nicht aus eigener Produktion stammen.


Windmöller Polymer Technologie

Gründung: 1. Januar 2001 durch Witex AG
Umfirmierung: 24. November 2003
Sitz: Detmold
Besitzverhältnisse:
- 96 % Ulrich Windmöller,
- 4 % Georg Kruse
Umsatz 2003: 7 Mio. EUR
Mitarbeiter: 35
Kapazität: 10. Mio. qm
Produkte: Schalldämmmatten für Laminat- und Parkettboden, keramische Beläge, Türen und Maschinen. Elastische PU-Bodenbeläge.

aus Parkett Magazin 06/03 (Wirtschaft)