Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt

Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Klaus Bukenberger zur wirtschaftlichen Entwicklung der Homag-Gruppe

"Umsatz im Geschäftsjahr 2001 um 2 % gesteigert"

Die Weltkonjunktur hat sich im abgelaufenen Jahr 2001 deutlich eingetrübt. Von diesen Entwicklungen ist unsere Branche nicht verschont geblieben. Das Weltmarktvolumen an Holzbearbeitungsmaschinen hat stagniert. Im Bereich der Auftragseingänge waren signifikante Einbrüche festzustellen. Die deutschen Holzbearbeitungsmaschinenhersteller meldeten beim bereinigten Auftragseingang des Jahres 2001 ein Minus von 32 %, die italienischen Hersteller ein Minus von 18 %.

Die Homag-Gruppe konnte dank hoher Auftragsbestände zum Jahresbeginn ihren Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2001 nochmals leicht um 2 % auf 572,6 Mio. EUR steigern und damit ihre Marktposition weiter behaupten.

Größter Einzelmarkt mit rund 25,0 % am Homag-Gruppenumsatz ist trotz eines Rückganges von 1,6 % nach wie vor Deutschland. Stabil hat sich die Absatzsituation im übrigen Europa dargestellt, wo ein leichtes Plus von 2,0 % verzeichnet werden konnte. Deutliche Erholungstendenzen waren in den GUS-Staaten festzustellen.

In Nordamerika musste nochmals ein Rückschlag von 1,3 % hingenommen werden, nicht zuletzt auf Grund der Ereignisse des 11. Septembers. "In den nach wie vor konjunkturell labilen Märkten Asiens konnten wir unseren Umsatz leicht um 0,9 % steigern."

Bei der Homag AG konnte der Nettoumsatz mit 276,6 Mio. EURin etwa auf Vorjahreniveau gehalten werden. Einen wichtigen Beitrag leistete hierbei die neu angelaufene Produktreihe "Power line 1".

Nach stürmischem Wachstum in 2000 musste die Firma Weeke im Jahr 2001 einen leichten Umsatzrückgang von rund 4 % auf 75,1 Mio. EUR hinnehmen, was vor allem durch den Einbruch des für Weeke sehr bedeutenden nordamerikanischen Marktes begründet war.

Die Firma Holzma konnte trotz des bereits hohen Marktanteils und des ebenfalls schwierigen Marktumfelds ein Umsatzplus von rund 5 % auf 165,4 Mio EUR erreichen.

Die Firma Brandt konnte 2001 ihr hohes Umsatzniveau nicht halten und musste deshalb einen deutlichen Rückgang von rund 12 % auf 33,36 Mio. EUR hinnehmen.

Auch die Firma Bargstedt musste einen Umsatzrückgang von rund 9 % auf 24 Mio. EUR verkraften, was zum Teil auf Produktverlagerungen im Bereich Verpackungstechnik zur Firma Ligmatech zurückzuführen war. Ligmatech konnte eine positive Entwicklung verzeichnen, welche ihren Umsatz um rund 10 % auf 15,85 Mio. EUR steigerte.

Umstrukturierungen im Produktprogramm der Firma Friz führten zum Umsatzrückgang von rund 25 % auf 9,2 Mio. EUR. Einen wichtigen Beitrag wird hier künftig die neue Produkttechnologie der "Complete line" im Bereich Flächen-Kanten-Kaschieren leisten.

Homag Group AG
Gruppenumsatz 2001

Bei der Firma I.S.E. war mit einem Umsatzplus von 25 % auf 9,7 Mio. EUR in 2001 eine sehr erfreuliche Entwicklung zu verzeichnen. Zukünftig sollen vor allem die Produktbereiche Parkettfertigung, Durchlaufsägen, Türen und Zargen weiter ausgebaut werden.

Auch die Firma Weinmann konnte ihren Umsatz 2001 nochmals um rund 12 % auf 10,73 Mio. EUR steigern. Der Auslandsanteil stieg auf über 80 %.

Ausblick 2002

Im Geschäftsjahr 2001 hat die Homag-Gruppe rund 28,63 Mio. EUR in die Erweiterung und Modernisierung ihrer Produktionsstätten investiert.

Auf Grund des konjunkturellen Einbruchs beim Auftragseingang geht Homag nach vielen Jahren des kontinuierlichen Wachstums für das Jahr 2002 erstmalig von einem leichten Umsatzrückgang aus.

Während in den übrigen Märkten Europas von einer stabilen Marktsituation ausgegangen wird, rechnet man in Deutschland, in den USA und auch in den Märkten Asiens noch nicht mit nennenswerten Wachs-tumsimpulsen.

Im Mittelpunkt strategischer Aktivitäten steht die Stellung der Homag-Gruppe als Systemanbieter entlang der kompletten Prozesskette der Möbel- und Holzbearbeitungsindustrie. Darüber hinaus spielt der weitere Ausbau des Handwerkerprogramms eine wichtige Rolle. Mit der Integration der Firma Bütfering wurde die bestehende Lücke in der Prozesskette im Bereich Schleifen geschlossen und gleichzeitig das Produktangebot für den Handwerksbereich erweitert.

Auch zukünftig wird die Komplettierung des Produktprogramms durch gezielte Akquisitionen voran getrieben. Mit der Neugründung der Homag Australia, der Homag South America und der Homag India wurde der weitere Ausbau der internationalen Vertriebs- und Serviceorganisation realisiert.

Im Dienstleistungsbereichs will Homag neben dem Ausbau der Bereiche Schulung, Service und Produktionsbegleitung vorrangig die Themen der maschinennahen Software, der Fertigungsleittechnik bis hin zu branchenspezifischen e-business-Lösungen angehen.

aus ParkettMagazin 03/02 (Wirtschaft)