Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Bona Inspiration
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Karl Becker über den "Faktor Mensch"

"Entscheidend ist die persönliche Tüchtigkeit"


Wirtschaftlicher Erfolg ist nicht abhängig von der Unternehmensgröße, sondern in erster Linie das Ergebnis persönlichen Einsatzes, persönlicher Kommunikationsfähigkeit und Tüchtigkeit. Kommunikation - so griff Karl Becker ein Anliegen des Branchentages Holz auf - ist "ein maßgeblicher Erfolgstreiber".

Ist Größe wichtig? Becker relativierte: Größe sei nur vorteilhaft, wenn sie mit Tüchtigkeit gepaart sei. Unter der Voraussetzung solcher Tüchtigkeit sei "eigene Größe grundsätzlich besser als kooperierte Größe". Denn eigene Erkenntnisse, Erfahrungen und Entscheidungen hätten den Vorteil, dass sie leichter und stringenter, mit weniger Abstrichen durchsetzbar seien.

Im Marketing sah der Redner u.a. die Kunst, "hinsichtlich der gewählten Zielgruppe eine genaue Treffsicherheit" zu beweisen. So stünden Holzgroßhandelsunternehmen gegenwärtig vor der Herausforderung, ihre Antwort auf Strukturveränderungen im Handwerk zu finden. Trotz relativ konstanter Beschäftigtenzahlen im Schreinerhandwerk sei nicht zu übersehen, dass die Zahl kleiner handwerklicher und industrieller Betriebe rückläufig sei und Werkstattlose und Schwarzarbeiter zunehmen.

Welche Erfolgsfaktoren prägen die Zukunft? An die zweite Stellenach Qualität setzte Becker den Faktor Mensch. Gute Voraussetzungen für Tüchtigkeit und Erfolg bringe derjenige mit, der über Know-how und Emotionalität sowie die Fähigkeit zur Partnerschaft verfüge - Eigenschaften, für deren Training die Form des "social events" entwickelt wurde. Becker, geschäftsführender Gesellschafter von Klöpferholz, berichtete dazu aus der eigenen Unternehmenspraxis. Es ist als wichtig erkannt worden, dass Händler und Handwerker mit regionalen Angeboten dicht am Kunden sein müssen. Vor allem aber riet Becker zu "mehr Außendienst und mehr persönlicher Präsenz".


Sich Klarheit über persönliche und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zu verschaffen, ist unerlässlich, warnte Becker mit Hinweis auf die Banken: "Wie die eigene Position in der Bankenbewertung ist, wird manchem erst klar, wenn es dort einen Personalwechsel gibt." Erwartet würden mindestens 10% Rendite - also 3% Umsatzrendite nach Steuern. Zu realisieren sei dies nicht mehr durch Preiserhöhungen, sondern nur noch durch höhere Margen - also durch geringere Kosten, schnellere Drehzahlen, kürzere Debitorenlaufzeiten und gezielte Auswahl von Kunden, Lieferanten - und Mitarbeitern.

Auch an ihnen machte Karl Becker die Bedeutung persönlicher Tüchtigkeit für den Unternehmenserfolg fest: "Tüchtigere Mitarbeiter bewirken eine bessere Kostenstruktur".

aus ParkettMagazin 06/05 (Wirtschaft)