Stellenmarkt

Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Besucherrekord auf Domotex 2006

Fußball-WM beflügelt auch Fußbodentechnik

Die Bilanz der Domotex 2006 fällt positiv aus: Knapp 50.000 Besucher machten den Besucherrekord in Hannover perfekt. Einige der Aussteller aus dem Bereich der Fussbodentechnik nutzten geschickt das bevorstehende Ereignis Fußball-WM und waren mit der Resonanz an ihren Messeständen mehr als zufrieden. Wieder einmal bestätigte die Domotex ihren guten Ruf als internationale Messe: 75% der Aussteller und 56% der Besucher kamen aus dem Ausland.

Bei Henkel-Thomsit schrieb Fußball-Idol Paul Breitner drei Tage lang Autogramme. Bei Mapei beantwortete Sport-Moderator Marcel Reif Fragen rund um den Fußball - der Bereich der Verlegewerkstoffe stand auf der Domotex 2006 ganz im Zeichen der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Auf dem Thomsit-Stand, der sich angesichts des nahenden Fußball-Spektakels weltmeisterlich sportiv gab, war die Besucherzufriedenheit ausgesprochen hoch. Die gute Resonanz lässt sich zum einen auf fachspezifische Themen zurückführen. Zum anderen war sie das Ergebnis zweier Publikumsmagneten, die am Thomsit-Stand für starke Anziehungskraft sorgten. Als interner WM-Botschafter diskutierte Paul Breitner an drei Messetagen mit Fans, gab Tipps an der eingerichteten Thomsit-Torwand und beflügelte so eine von Thomsit initiierte Kundenkampagne unter dem Titel "Volltreffer. Das WM-Jahr mit Thomsit". Fachkompetenter Gegenpart war "Sachverständigen-Institution" Siegfried Heuer, der die Besucher im Dialog mit Thomsit-Technik-Chef Uwe Elvert in seinen Bann zog. "Das Konzept ist überaus erfolgreich aufgegangen", bilanzierte Wolfgang F. Heck, Leiter der Profi-Marken bei Henkel-Thomsit zufrieden.

Thomsit sorgte für ein weiteres Novum: Der Verlegewerkstoffhersteller beförderte kurzerhand rund 1.000 Handwerkskunden ihrer Großhandelspartner mit Bussen zur Domotex. Mit dieser Initiative wollte Thomsit dazu beitragen, die vielfach als "Schlipsträgermesse" diskretierte Fachmesse zu einer Messe mit der Zielgruppe Handwerker zu wandeln. Nirgendwo sonst bestünde Gelegenheit, in so kurzer Zeit auf so engem Raum komprimiert und kompetent alles Wissenswerte über neue Trends, Produkte und Geschäftsfelder zu erfahren. "Insofern überlassen wir es nicht dem Zufall, dass der Profi alle für ihn nützlichen Erfahrungen erhält", begründete Vertriebsleiter Norbert Blach das Engagement.

Beim Besuch der Redaktion von FussbodenTechnik zog Wolfgang F. Heck ein positives Fazit: "Durch zahlreiche Kontakte mit Großhändlern, Großobjekteuren und klassischen Verarbeitern haben wir den Eindruck, dass sich die Grundstimmung gegenüber den Vorjahren verbessert hat." Thomsit werde sich noch stärker als bisher auf seine Kernkompetenz konzentrieren und mit innovativen Produkten und Dienstleistungen sowie attraktiven Wegen der Kundenbindung seinen Beitrag zu einem anhaltenden Aufschwung der Branche leisten.

Albreit: Positive Grundstimmung

Den Eindruck der positiven Stimmung teilte auch Konkurrent Mapei. "Wir konnten eine positive Grundstimmung in Bezug auf Mapei, die Vertriebsstrategie und die Produktpositionierung feststellen", bilanzierte Mapeis Deutschland-Geschäftsführer Hans Dieter Albreit. Am zweigeschossigen Messestand von Mapei traf sich auch diesmal wieder die gesamte Branche und viele Mapei-Kollegen aus aller Herren Länder.

Viele der Besucher konnten sich auch dort für das Thema Fußball begeistern. Sportmoderator Marcel Reif stand für Talk-Runden zur Verfügung. Besucher konnten sich als Talkgäste auf dem Messestand bewerben und Reif Fragen zum Thema Fußball und zur WM stellen. Darüber hinaus wurden Eintrittskarten zu einem Länderspiel der deutschen Mannschaft in Italien verlost, da Mapei offizieller Sponsor der "Squadra Azzura", also des italienischen Nationalteams ist.

Neuer Besucherrekord

Die Messeleitung berichtete einmal mehr von einem Besucherrekord. Rund 50.000 Fachbesucher sollen im Verlauf der vier Messetage auf der Domotex zu Gast gewesen sein. Das bedeutet ein deutliches Plus nicht nur gegenüber der Besucherfrequenz im vergangenen Jahr (2005: ca. 43.800 Besucher), als parallel die Bau stattfand, sondern auch einen echten Zuwachs gegenüber den rund 46.000 Messebesuchern im letzten Nicht-Bau-Jahr 2004.

Zufriedenheit in Halle 7, 8 und 9

Befragte man die Aussteller der Hallen 7, 8 und 9 nach ihren Eindrücken, bekam man fast ausnahmslos positive Antworten: "Die Ergebnisse der Messe sind ermutigend", befand Rüdiger Beez, Geschäftsführer von Forbo Erfurt. Frank Sondermann von Profilhersteller Küberit führte aus: "Wir beobachten eine überaus gute Grundstimmung bei unseren Besuchern. Speziell im Inland hat sich die Stimmungslage deutlich verbessert, die Leute sind generell zuversichtlicher für 2006." Den Vergleich mit den Vorjahren wagte Rüdiger Timm: "Die Stimmung ist in diesem Jahr grundsätzlich besser als in den Vorjahren."

Treff mit ausländischen Kunden

Dirk Pauers von der Werner Müller Kaltschweißtechnik gehört zu den Ausstellern, der auf der Domotex viele ausländische Kunden treffen. "Die Domotex hat immer noch eine starke internationale Ausrichtung. Ein Großteil unserer ausländischen Kunden hat uns auf der Domotex besucht", so Pauers weiter. Das gilt auch für Susanne Lägler von Schleifmaschinenhersteller Lägler: "Wir hatten Vertriebspartner aus 17 Ländern auf unserem Stand und der Anteil an ausländischen Messebesuchern war überraschend hoch."

Echte Verbesserungen bei Verlegewerkstoffen

Bei den Verlegewerkstoffen gab es eine Reihe von neuen Entwicklungen, die dem Verarbeiter das Leben leichter oder auch gesünder machen. Einen wirklich revolutionären SMP-Klebstoff ohne Weichmacher präsentierte Stauf. Ähnlich spektakulär ist das Expoxidharz Easy Express 756 von Henkel-Thomsit zu bewerten. Das Produkt soll einen frischen Zementestrich bereits nach wenigen Tagen belegreif machen, in dem die Feuchtigkeit abgesperrt wird. Große Beachtung fand auch der NMP-freie Parkettlack von Forbo Erfurt und die Klebstoffauftragsmaschine von Sika. Mapei ergänzte sein Sortiment um eine PU-Spachtelmasse, einen Dispersionsklebstoff für Kork und einen Polyurethanklebstoff für Parkett.

Ein Profil für jeden Verlegefall

Ein Multifunktionsprofil, das man je nach Anwendung zurecht schneidet, sorgte am Unilin-Stand für Erstaunen. Das Profil Incizo besteht aus einem MDF-Träger mit einer Laminatoberfläche. Mit Hilfe einer eingearbeiteten Soll-Bruchstellen macht man aus dem Multifunktionsprofil wahlweise ein Übergangs-, Anpassungs- oder Abschlussprofil. Man setzt mit einem mitgelieferten Spezialmesser am Profil an und schneidet die überflüssigen Teile ab. Also, ein Profil für viele Anwendungen.

Auch Proline zeigte zwei Profil-Allrounder: Mit "Provario-Kombi" und "Proclip-Kombi" lassen sich Höhenunterschiede von 7 bis 18 mm ausgleichen, so dass der Handel für Laminatböden und Parkett nur noch ein Profil auf Vorrat halten muss. Gleiches gilt für Mako mit dem neuen Allround-Profil Pro-Flex zum Schrauben. Das dreiteilige Profilsystem eignet sich für alle Hartbeläge und ist Ausgleichs- und Übergangsprofil in einem. Ansonsten folgten Profil- und Leistenhersteller dem Trend der weiteren Spezialisierung:

Durals Clipper-Profil einet sich jetzt auch für Teppichböden. Prinz sorgt für eine praktische Kabelverlegung in Laminat und Parkett und Auer Metallprofile stellt schraubbare SLP-Profile für Laminat und Parkett in den Vordergrund. Küberit setzte auf ein Rampenprofil für den Objektbereich und auf das Thema Sicherheit: "Einlagen" in Alu-Übergangsprofilen und "Reno-TK" Treppenkantenprofilen sowie Reno-TK Profile decken abgetretene Treppen- und Schwellenkanten ab.

Stripper - leistungsstark und durchdesignt

Wer heutzutage auf der Baustelle Bodenbeläge entfernt, kann sich durch Maschinen von der Konkurrenz abheben, die nicht nur leistungsstark sind, sondern auch noch gut aussehen. Am Stand von Wolff in Halle 9 interessierten sich viele Fachbesucher für die überarbeiteten Stripper und Schleifmaschinen.

Overmat Industries stellte eine Maschine zum Schleifen glatter Bodenbeläge vor. Neben Betonböden, Naturstein und Terrazzoflächen ist die HTC 420 nun auch für den Einsatz auf Holzböden geeignet. Spannende Vorstellung auch bei M-Tec. Die Co-Mix, ursprünglich für den Putz-Bereich entwickelt, mischt große Menge Ausgleichs- und Nivelliermasse fürs Objekt.

Einfachere Handhabung von Werkzeugen

Große und schwere Werkzeuge mit einem stark begrenzten Einsatzbereich sind passé. Der Verarbeiter will Werkzeuge mit einfacherer Handhabung, die ihm die Arbeit leichter machen. Die Werkzeuganbieter haben sich darauf eingestellt. Profloor, Händler für Bodenlegerwerkzeuge, hat sein Sortiment um einen Rakel mit einem Gelenk erweitert. Metallwaren Witte bietet mittlerweile 5 Hebelschneider für verschiedene Bodenbeläge an. Rolf Westermann macht das Festnageln von Fußbodenleisten dank eines mobilen Gerätes einfacher. Arnold Heil hat sein Sortiment um einen Kleber für Sockelleisten und Profile ergänzt und Pajarito hat einen Stripper für kleine und mittlere Räume aufgenommen.

Neuer Bodenbelag Ceraclic

Auch bei den Bodenbelägen gab es eine Reihe von Neuheiten, teilweise sogar völlig neue Produktgattungen. Mit der "New Flooring Generation" präsentierte sich auf der Domotex eine bemerkenswerte Konstellation der Unternehmen Knauf Integral, Resopal, Tarkett und Witex. Die Hersteller haben sich zum Ziel gesetzt, der neuen Produktgattung Ceraclic zum Durchbruch zu verhelfen. Ceraclic ist der weltweit erste mineralische Bodenbelag in Paneelformat mit Clicksystem und Naturstein-Dekoroberfläche. Optisch wie Naturstein, aber schneller zu verlegen, sofort begehbar, fußwarm, feuchtraumgeeignet, robust - so versprechen die Hersteller. Mehr dazu auf den Seiten 50 und 51.

Domotex
Branchentreffpunkt in Halle 9: Es war eine spürbar positivere Grundstimmung zu verzeichnen.
Domotex
Fußball-Idol Paul Breitner schrieb bei Henkel-Thomsit fleißig Autogramme.
Domotex
Bei Mapei musste Sportmoderator Marcel Reif zum Thema Fußball Rede und Antwort stehen.
Domotex
Live-Übertragung im NDR-Fernsehen von der Domotex-Werkstatt in Halle 9.

Elastischer Belag aus Enomer

Der finnische Bodenbelagshersteller Upofloor gehört zu der finnischen Karelia-Gruppe und hat mit Life-Line die erste Kollektion aus dem neuen Material Enomer auf den Markt gebracht. Die elastische Fliese im Format 50 x 50 cm aus Enomer besteht zu 80 % aus natürlichen Mineralen und zu 20 % aus thermoplastischen Polymeren. Da der Belag ohne PVC auskommt, stehen Objekte wie Schulen, Büros, Warenhäuser, Kindergärten, Altersheime und Krankenhäuser besonders im Visier der Entwickler.

Vinylböden zur leimlosen Verlegung

Nachdem Korkanbieter Ziro erst vor einem halben Jahr sein Sortiment um den Kautschuk-Fertigboden Celasto erweitert hat, wurde zur Domotex ein neuer Bodenbelagstyp ins Programm genommen: der Vinyl-Fertigboden Vinylan. Elastischer als Linoleum, aber weniger elastisch als Kautschuk soll der neue PVC-Boden sein und ergänzt damit das bestehende Sortiment der Kenzinger. Der Vinylan-Fertigfußboden mit Uniclic-System ist in sechs, eher rustikalen Holzoptiken und drei Steindekoren erhältlich.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Bereich Fussbodentechnik die Domotex als großen Erfolg bewertet. Eine spürbare positivere Grundstimmung, innovative Impulse und die Euphorie der bevorstehenden Fußball-WM im eigenen Land hat zu Erfolg versprechenden Gesprächen geführt. Wenn jetzt noch den angekündigten Worten auch Taten folgen, dürfte es mit der Fußbodenbranche wieder aufwärts gehen. Die Domotex hat dazu einen wichtigen Beitrag geleistet. FussbodenTechnik stellt die wichtigsten technischen Neuentwicklungen in einer ausführlichen Messenachlese vor.


Stimmen zur Domotex

"Wenn die Domotex, die Leitmesse für unsere Branche, als aussagekräftiges Stimmungsbarometer angesehen werden kann, können wir äußerst optimistisch ins angelaufene Jahr und in die mittelfristige Zukunft blicken."
Wolfgang F. Heck, Henkel-Thomsit

"Die Domotex war für Witte sehr erfolgreich. An drei Tagen war der Besuch am Stand hervorragend. Der Wert der Aufträge, die direkt am Messestand erteilt wurden, lag 21 % über dem Vorjahreswert. Die Stimmung der Kunden war durchweg positiv."
Michael Witte, Metallwaren Witte

"Die Domotex 2006 bewerten wir sehr positiv. Wir konnten unsere Zielgruppen umfassend erreichen. Die Resonanz am Messestand war sehr positiv, ebenfalls die Reaktion auf die neuen Produkte CC-Anti-Slip und unsere Wellness-Edition zum Teppichbodenreiniger-Konzentrat."
Dr. Karl-Michael Schutz, CC-Dr. Schutz

"Wir sind mit der Qualität und der Quantität der Besucher sehr zufrieden. Sowohl die Kontakte im Inland, als auch im Exportbereich waren sehr viel versprechend, so dass wir in Kürzemit neuen Geschäftsabschlüssen rechnen."
Frank Sondermann, Küberit

"Die Reaktion auf den Wolff-Auftritt und die Produkte waren durchweg positiv. Die Qualität der Kundenbesuche war gut, für die Marke Wolff war es eine sehr erfolgreiche Messe. Die Besucherzahl und vor allem die Laufkundschaft war verhaltener als die Jahre zuvor."
Andrea Simet, Marke Wolff der Uzin-Gruppe

"Die Zielgruppe der Verarbeiter haben wir nicht erreicht, sondern nur die Zielgruppe Handel. Unser Kernsortiment wurde angenommen und wir konnten eine positive Grundstimmung in Bezug auf Mapei, die Vertriebsstrategie und die Produktpositionierung feststellen."
Hans-Dieter Albreit, Mapei

"Wir haben unsere Zielgruppe erreicht und bestehende Kontakte zu Exportkunden gepflegt und Neukundenkontakte geknüpft. Es gab ein starkes Interesse von bestehenden Kunden aus Holland, Russland und dem Baltikum. Das Interesse aus Deutschland war eher verhalten."
Rüdiger Beez, Forbo Erfurt

"Für Repac war es die beste Domotex in der über 30-jährigen Geschichte des Unternehmens. Die Stimmung ist in diesem Jahr grundsätzlich besser als in den Vorjahren. Die Messebesucher suchen gezielt nach hochwertigen technischen Lösungen und Innovationen."
Rüdiger Timm, Repac Montagetechnik

"Wir sind mit der Messe sehr zufrieden. Unsere Besuchsfrequenz war hoch und unser Gewinnspiel ist sehr gut angekommen. Ein Drittel unserer Besucher waren Stammkunden und zwei Drittel neue Kontakte. Die Stimmung bei unseren Kunden war vorsichtig optimistisch."
Frank Bieletzki, Rolf Westermann

"Janser hat sehr viele neue Kontakte geknüpft und dabei insbesondere internationales Publikum angetroffen. Die Resonanz am Stand war hervorragend nicht nur wegen der zahlreichen Neuheiten, sondern auch wegen des neuen Standkonzeptes."
Volker Blümle, Janser

"Wir hatten eine hervorragende Resonanz. Unsere neuen Produkte wurden gut angenommen. Wir erkennen einen Trend zum hochwertigen Produkt."
Holger Klüter, Profloor

"Die Domotex hat immer noch eine starke internationale Ausrichtung. Ein Großteil unserer ausländischen Kunden hat uns auf der Domotex besucht. Ein besonders großes Interesse haben wir aus Länder der russischen Föderation und den umliegenden Staaten verzeichnet."
Dirk Pauers, Werner Müller Kaltschweißtechnik

"Wir hatten interessante neue Kontakte - sowohl national als auch international. Die Resonanz auf unseren Messestand und die von uns vorgestellten Themen war sehr positiv."
Christian Klein, Mozart

"Es war eine erfolgreiche Messe aufgrund eines hochkarätigen, interessierten und internationalen Publikums. Insbesondere die Zielgruppen Ausland und einheimische Parkett- und Bodenleger waren in großer Zahl auf unserem Messestand vertreten."
Wolfgang Stauf, Stauf

"Die Zahl der Besucher war wider Erwarten gut. Wir haben viele neu Kontakte geschlossen, müssen aber erstmal abwarten, was sich im Nachfolgegeschäft daraus ergibt. Meine Meinung ist, dass die Domotex alle zwei Jahre abwechselnd mit der Bau interessanter wäre."
Reiner Linke, Pajarito

"Die positive Stimmung von Seiten der deutschen Handwerker und die starke Präsenz von internationalem Fachpublikum haben auch 2006 den Erfolg der Domotex ausgemacht."
Susanne Lägler, Lägler

"Die Zielgruppe wurde erreicht, die Besucherfrequenz hätte aber höher sein dürfen. Besonders interessante Kontakte konnten wir für den Export knüpfen. Kaufende Kunden bewerteten das Angebot von Proline als positiv."
Petra Fiedler, Proline

"Sowohl Anzahl als auch Qualität der Besucher an den ersten 3 Tagen war gut. Die Stimmung unter den Handwerkern scheint deutlich besser zu sein als zu den vorangegangenen Messen."
Hans-Joachim Kober, Döllken-Weimar

aus FussbodenTechnik 01/06 (Wirtschaft)