Werkhaus
www.decostayle.com
Domotex Shanghai 2018 Branchen-Planer

Artikel-Archiv


Weichmacherwanderung

Sika: 1K-Klebstoffe und 1K-Lacke sind kombinierbar


Bereits 1998 hat der Klebstoffhersteller Sika elastische Parkettklebstoffe auf den deutschen Markt gebracht. Seitdem wurden mit den kennzeichnungsfreien 1K-PU Klebstoffen SikaBond-T52 und T54 rund 6 Mio. qm verlegt. Viktoria Friedrich, Marktfeldmanagerin bei Sika für die Bereiche Kleb- und Dichtstoffe: "Seit der Markteinführung hat es zwei Reklamationen mit aufgeweichten und verschmutzten Parkettfugen gegeben."

In beiden Fällen war nut- und federloses Parkett mit SikaBond-T52 bzw. T54 geklebt und mit einem 1K-Acrylatlack versiegelt worden. Bei der Aufnahme von Teilflächen der beanstandeten Böden zeigte sich, dass es innerhalb der Fugen zu direktem Kontakt zwischen 1K-Parkettkleber und 1K-Lack gekommen war. Viktoria Friedrich: "Wir sind dieser Verbindung nachgegangen und haben festgestellt, dass es abhängig von der Art der Weichmacher im Klebstoff und der chemischen Struktur des Parkettlacks bei direktem Kontakt zu Anweichungen im Lack kommen kann."

In die weiteren Untersuchungen wurden 1K-Lacke mehrerer Hersteller einbezogen. Dabei stellte sich heraus, dass die chemischen Strukturen gleicher Lackgruppen von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich sind. Viktoria Friedrich: "Ein Teil der Lacke war vernetzend formuliert, ein weiterer Teil nicht vernetzend." In der Praxis bedeutet das: Bei vollständig vernetzenden Lacken wird die Aushärtung durch einen Katalysator, nämlich dem im Lack enthaltenen Vernetzer, gesteuert. Bei nicht vollständig vernetzenden Lacken wirkt die umgebende Luft als Katalysator. Die Annahme, dass bei nicht vollständig vernetzenden Lacken eine Weichmacheraufname z.B. aus Klebstoffen nicht ausgeschlossen werden kann, wurde durch entsprechende Versuche bestätigt. Auch in den beiden Reklamationsfällen war das Parkett mit nicht vollständig vernetzenden Versiegelungen behandelt worden.

Bei allen durchgeführten Untersuchungen muss allerdings berücksichtigt werden, unterstreicht Sika, dass elastische Kleber unterschiedliche Weichmacher enthalten: solche, die in die Klebstoffmatrix stabil eingebunden sind und solche mit mehr oder weniger stark flüchtigen Bestandteilen. Viktoria Friedrich: "In SikaBond-T52 und T54 sind keine flüchtigen Weichmacher enthalten. Zu einer Weichmacherwanderung konnte es also nur bei direktem Kontakt von Klebstoff zu Lack kommen."


Sika leitet daraus die folgende Empfehlung ab: Bei der Verlegung von Parkett ohne Nut und Feder muss nicht auf die Vorteile einer elastischen Klebung verzichtet werden, wenn die Oberfläche anschließend mit vollständig vernetzendem 1K-Lack, mit 2K-Lack oder mit Öl versiegelt wird.

Ergänzend hierzu wurden von Sika Kostenvergleiche zum Einsatz verschiedener Versiegelungen aufgestellt: Bei 60 qm Verlegen und Versiegeln ergeben sich bei einem Auftragswert von etwa 2.400 EUR bei Verwendung von vernetzenden und nicht vollständig vernetzenden 1K-Lacken Kostenunterschiede von etwa 30 EUR. Bei Verwendung von 2K-Lacken ist im Vergleich zu nicht vollständig vernetzenden 1K-Lacken mit Mehrkosten von etwa 90 EUR zu rechnen. Viktoria Friedrich: "Risiken eventueller Materialunverträglichkeiten lassen sich mit vertretbaren Mehrkosten weitgehend ausschalten. Reklamationen können um ein Vielfaches teurer werden."

aus ParkettMagazin 05/06 (Sortiment)