Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Bona Inspiration
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Sleep & Dream Academy auf der Heimtextil

Besser schlafen


Rund ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch im Bett - mit den unterschiedlichsten Tätigkeiten. Wer angesichts dieser Tatsache an der Bettausstattung spart, darf sich nicht wundern, wenn er unter Schlafstörungen, Verspannungen im Nacken oder Rückschmerzen leidet. Wer schlecht schläft, kann sich tagsüber nur schwer konzentrieren und arbeiten und muss mit ernsthaften gesundheitlichen und psychischen Problemen rechnen.

Die Ursachen für schlechten Schlaf sind unterschiedlich: falsche Matratze, ungeeignetes Kissen oder andere unpassende Bettutensilien. Um die Besucher der Heimtextil für das Thema "Bett und Schlafen" zu sensibilisieren und ihnen Tipps an Hand zu geben, wie man sich Wohlbehagen im Bett verschaffen kann, wurde in diesem Jahr erstmalig die Schlafschule "Sleep & Dream Academy"eingerichtet. Diese ebenso informative wie unterhaltsame Ausstellung entstand nach einem Konzept der Forschungsgruppe Industrieanthropologie der Universität Kiel. Auf 400 qm erfuhren Interessierte alles über das Schlafverhalten des Menschen, Prüfverfahren an Bettwaren und erhielten Tipps für den Einkauf von Matratzen und Bettwaren. Neutrale Spezialisten standen qualifiziert Rede und Antwort, wenn es etwa um Themen wie Milben und Allergien oder um Rückenprobleme ging. Experten erklärten das richtige Liegen, wie wichtig Lüften ist, oder informierten darüber, ob Duschen vor dem Schlafen oder am Morgen danach sinnvoll ist, das Bett tagsüber abgedeckt werden soll und wann ein Keilkissen oder Dauenenkissen sinnvoller sind.


Außerdem konnten die Besucher sich mit einem Body Scanner vermessen und ihren Kopf wiegen lassen - der Körperbau spielt nämlicheine wichtige Rolle bei der Auswahl des Bettes. Ferner konnten unterschiedliche Matratzentypen getestet werden - von weich bis hart, von Federkern bis Wasserbett. Anhand aufgestapelter Wasserkisten wurde auch anschaulich demonstriert, wieviel Schweiß man im Laufe eines Jahres in seinem Bett verliert - und wie unappetitlich es deshalb ist, wenn man wie in Deutschland üblich mehr als 15 Jahre lang auf ein und derselben Matratze schläft.

aus BTH Heimtex 02/02 (Wirtschaft)