Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Bona Inspiration
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Wässa & Schuster GmbH & Co. KG

Wässa & Schuster: Kundenbetreuung


"Gegen den Branchentrend und die gesamtwirtschaftliche Entwicklung gewachsen" ist 2001 das Großhandelshaus Wässa & Schuster. Man habe das vergangene Jahr als "Jahr der Konsolidierung und Qualitätsoptimierung begriffen", sagt der geschäftsführende Gesellschafter Dr. Axel Wiesenhütter, der in gleicher Funktion für die Muttergesellschaft Schuster & Sohn agiert. Dabei hätten sich die einzelnen Produktgruppen unterschiedlich entwickelt; während Bodenbeläge und insbesondere Teppichböden allgemein rückläufig gewesen seien, habe der Farbenbereich ausgebaut werden können. "Wesentlich war, dass Wässa & Schuster als Vollsortimenter nicht nur das Produktangebot an einzelnen Standorten ausgeweitet habe, sondern auch weiter an der Verbesserung der Dienstleistungen gearbeitet hat."

Als Beispiele nennt Prokurist Reinhard Hartmann den Wartungs- und Reparaturservice für Werkzeuge und den Baustellenservice. "Wir wollen so nahe wie möglich am Kunden sein". Diesen Anspruch unterstützt auch die Einführung des neuen Warenwirtschaftssystems, das erlaube, "die organisatorischen Abläufe der Maler-Kunden zu berücksichtigen.

Den Ansprüchen der Kunden nach einem breiten Sortiment mit Alternativen sei Wässa & Schuster mit der Übernahme der Ultralan Farben und Lacke Vertriebs und Produktionsgesellschaft entgegen gekommen. Das komplettes Lacke- und Dispersionsfarbensortiment wird nun von den Pfälzern und "exklusiven Vertriebspartnern" angeboten.


2002 hat laut Wiesenhütter vor allem die weitere Verbesserung der Kundenbetreuung Priorität. "Bereits jetzt ist es gelungen, durch Tourenoptimierung schneller auf die speziellen Bedürfnisse reagieren zu können". In diesem Jahr soll unter anderem das Seminarprogramm ausgebaut werden.

Mit derzeit 284 Beschäftigten, darunter 34 Außendienstmitarbeitern, betreut Wässa & Schuster seine Kunden an zwölf Großhandels- und drei Fachhandeisstandorten in Rheinland-Pfalz und dem Saarland sowie den angrenzenden Gebieten Südhessen, Nordbaden und Luxemburg.

aus BTH Heimtex 01/02 (Wirtschaft)