Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Rigromont und Proma verbünden sich, ohne Selbstständigkeit aufzugeben

Gemeinsam stärker - und dennoch autark

Die Konzentration in der Branche macht auch vor den Kooperationen nicht Halt; in den letzten Jahren haben auf Verbundebene sowohl Fusionen wie auch Integrationen stattgefunden und es wird weitere geben. Ein eigenes Modell der Zusammenarbeit praktizieren die beiden Großhandels-Organisationen Rigromont und Proma: Sie kooperieren bei wichtigen Funktionen wie Einkauf und Marketing, sind aber ansonsten selbstständig. BTH-Chefredakteur Claudia Steinert war bei der ersten gemeinsamen Tagung dabei.

Kooperation statt Fusion oder Integration: Vor genau einem Jahr vereinbarten die beiden Großhandels-Kooperationen Rigromont und Proma eine enge Zusammenarbeit bei ihren Bodenbelags-Aktivitäten. "Klar gesagt: Wir sind nicht aus der Not heraus zusammengegangen", betonen die beiden Geschäftsführer Claus Hoffmann und Rolf Hattenhauer. Ziel seien vielmehr eine "Zusammenlegung der Einkaufspotenziale, die Optimierung der Kostenstruktur, sowie die Ausschöpfung von Synergien in Einkauf und Marketing" gewesen.

Ansonsten sollte keine wirtschaftliche oderjuristische Verflechtung stattfinden, beide Verbundgruppen agieren unverändert selbstständig mit ihren jeweiligen Marketingkonzeptionen am Markt. "Wir wollen gemeinsam bei den Lieferanten auftreten, aber separate Kollektionen führen", erklärt Hoffmann. Das schließt nicht aus, dass man sich bei Musterungen und Produktentwicklungen - etwa für die aktuellen Objekt- und Wohnen-Teppichboden-Programme - abstimmt und das Know-How bündelt.

Das scheint zu funktionieren. Jedenfalls ist die Bilanz der beiden Organisationen nach einem Jahr positiv. Zusammen kommen sie jetzt auf einen Bodenbelags-Gesamtumsatz von 450 Mio. DM (incl. MwSt.) , der Umsatz mit den Rigromont-Vertragslieferanten wird auf 250 Mio. DM zu EK-Preisen ohne Mwst. beziffert. Allein 130.000 Bodenbelagskollektionen sind im Markt, ständig werden 2,8 Mio. qm Bodenbeläge am Lager vorgehalten. Die 18 Gesellschafter-Unternehmen betreiben 102 Standorte und beschäftigen fast 1.900 Mitarbeiter, davon knapp 280 im Außendienst.

Zum Jahresanfang 2002 sind es noch mehr geworden, da sich gleich drei Rigromont- und Proma-Anschlusshäuser verstärkt haben: Der österreichische Rigromont-Gesellschafter Sonnhaus expandiert Richtung Süddeutschland und hat den Bodenbelagsgrossisten Streit aus Straubing übernommen, der bislang Mitglied bei der Copa-Interline war (bitte lesen Sie dazu auch die entsprechende Meldung auf Seite 18), der Schweizer Rigromont-Gesellschafter Licoflor ist mit seinem Kollegenbetrieb Decorado zusammengegangen - ebenfalls bislang Copa-Interline-Mitglied und Proma-Gesellschafter Ullmann aus Oldenburg hat mit Link aus Itzehoe sein Vertriebsgebiet nach Osten ausgedehnt.

Auch intern hat man sich arrangiert. So arbeiteten die jeweiligen Experten der Gesellschafterunternehmen in Arbeitskreisen für Bodenbelägen und Marketing "vertrauensvoll und effektiv" zusammen, freut sich Hattenhauer. Entscheidungen würden schnell umgesetzt.

Besonders hervorgehoben werden von den beiden Geschäftsführern und auch von den beiden Aufsichtsratsvorsitzenden Eberhard Liebherr und Sebastian Schmitt das "große Vertrauen und die Transparenz" innerhalb der Gruppe. Sogar die Bonus-Abwicklung hat die Proma an die Rigromont delegiert. Auch die unvermeidlichen Gebietsüberschneidungen stellten kein Problem dar. Allerdings sprechen die Kooperations-Gesellschafter auch unterschiedliche Kunden an, so dass es zwar geografische Überlagerungen gibt, aber weniger in der Klientel: So konzentrieren sich die Rigromont-Großhändler vornehmlich auf Raumausstatter und Bodenleger, während die Proma-Grossisten in erster Linie die Maler bedienen.

Ende 2001 hielten die beiden Verbundgruppen zum ersten Mal eine gemeinsame Tagung in Baden-Baden ab, bei der sich Inhaber, Geschäftsführer und leitende Mitarbeiter näher kennen lernen konnten - sowohl bei den fachlichen Gesprächen als auch bei den gemeinsamen gesellschaftlichen Unternehmungen, die von Rigromont-Mitglied Ketterer + Liebherr perfekt organisiert worden waren. "Es konnten wichtige zukunftsorientierte Entscheidungen getroffen werden", lautet das vielversprechende Fazit.


Rigromont und Proma Facts

Rigromont Marketing GmbH
Alter Ostring 34
58339 Breckerfeld
Tel: 02338/1468
Fax: 02338/1606
e-mail: rigromont@t-online.de
www: casanova-ideen.de

Rigromont GmbH
In Baden-Baden trafen sich Rigromont und Proma zu ihrer ersten gemeinsamen Tagung und waren dabei auch zu Gast bei Lotter + Liebherr.
Rigromont GmbH
"Zukunftsorientierte Entscheidungen" auf der ersten gemeinsamen Tagung getroffen: Rigromont-Aufsichtsratsvorsitzender Eberhard Liebherr, Rigromont-Geschäftsführer Claus Hoffmann, Proma-Geschäftsführer Rolf Hattenhauer und Proma-Aufsichtsrat Sebastian Schmitt.

Großhandels-Verbund für Bodenbeläge, Verlegewerkstoffe, Werkzeuge und Zubehör

Geschäftsführung: Claus Hoffmann
Aufsichtsrat: Eberhard Liebherr, Ketterer + Liebherr (Vorsitz); Dietmar Diester, SKV; Gerhard Fessl, Sonnhaus; Manfred Endres, Ruhe & Co.
Eigenmarke: Casa Nova
Kunden: primär Raumausstatter und Bodenleger

Gesellschafter:
- Bienna Interfloor, CH-Sonceboz mit Schoop Decor in CH-Glattbrugg-Zürich
- Kunststoff Glogner, Barsbüttel/Hamburg mit Niederlassungen in Stuhr und Falkensee
- Lotter + Liebherr, Gaggenau mit Gesellschafter Lotter in Ludwigsburg und Gesellschafter Ketterer + Liebherr in Freiburg mit Niederlassungen in VS-Schwenningen, Lörrach-Hauingen und F-Sausheim
- Licoflor, CH Kriens
- Joh. Peter sen., Viersen mit Niederlassungen in Kleve, Düsseldorf, Geilenkirchen, Bonn, Köln, Waldbröl, Krefeld, Hamm, Dortmund, Recklinghausen, Oberhausen, Essen, Mittenwalde, Berlin-Tiergarten, Berlin-Reinickendorf, Dahlwitz-Hoppegarten, Potsdam, Brandenburg, Cottbus, Dresden
- Ruhe & Co, Göttingen mit Niederlassungen in Leuna und Braunschweig
- Sonnhaus, A-Wels mit Niederlassung in A-Wien und Streit in Straubing (seit 1. Januar 2002)
- SKV, Marburg, mit Niederlassungen in Maintal, Fulda, Jena-Maua, Kassel, Linden, Mittelbach


Proma GmbH & Co. KG
Blomestr. 24
33609 Bielefeld
Tel: 0521/3059694
Fax: 0521/3059695

Großhandels-Verbund für Farben, Tapeten, Bodenbeläge und Werkzeug

Geschäftsführung: Rolf Hattenhauer
Eigenmarke: Carpetline
Kunden: primär Maler

Gesellschafter:
- Otto Bollmann, Duisburg
- Busch & Co, Petersaurach mit Niederlassungen in Ansbach, Lichtenstein, Nürnberg-Fürt, Schwäbisch-Gmünd-Hussenhofen, Weißenburg, Würzburg, Zella-Mehlis
- Farben Jenisch, Frankfurt mit Niederlassung in Hanau
- Farbtex Kaltenbach + Maier, Dornstetten mit Niederlassungen in Augsburg, Esslingen-Berkheim, Freiburg, Friedrichshafen, Freudenstadt, Göppingen, Heidelberg, Konstanz, Mittelbiberach, Offenburg, Reutlingen, Singen, Stuttgart-Bad Cammstatt, Tuttlingen, VS-Villingen
- Sundo mit Schmitt & Orschler, Aschaffenburg mit Niederlassungen in Marburg und Frankfurt; Putz- und Farbenhandelsgesellschaft, Darmstadt-Rothenstein; Mertin & Co., Korbach; Anton Seipel, Alzenau
- Sonnen-Herzog, Düsseldorf mit Niederlassungen in Köln, Mönchengladbach, Remscheid, Velbert, Wuppertal
- Farbe & Heimtex Sonnen-Herzog. Reinsdorf mit Niederlassungen in Gera und Plauen
- Max Ullmann, Oldenburg mit Niederlassungen in Bielefeld, Hamburg, Neubrandenburg, Rostock, Schwerin
- Franz Kerstin, Soest mit Niederlassungen in Cahnsdorf, Meschede-Ernste, Naumburg, Unna, Zorbau
- Kurt Scheller, Bad Homburg
- Georg Schopf, Rothenburg mit Niederlassung in Ansbach


Außenumsatz: 750 Mio. EUR (alle Sortimente )
Gesamtumsatz: 450 Mio. DM (2001)
Gesellschafter: 18
Mitarbeiter: 1.876, davon 278 im Außendienst, 943 im Innendienst
Standorte: 102 mit knapp 160.000 qm Betriebsfläche
Kunden: 86.800
Lkw: 325
Kollektionen: 242.000, davon 130.000 im Bodenbelagsbereich
Lager: Bodenbelags-Bestand ca. 2,8 Mio. qm

aus BTH Heimtex 01/02 (Wirtschaft)