Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt

Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Erste "Wohnflair" in der Zeche Holland in Bochum-Wattenscheid

Ein Event für die Sinne

Mit allen Sinnen genießen, den Alltag hinter sich lassen und sich auf das Schöne konzentrieren: Ein gutes Dutzend Aussteller demonstrierte in der Zeche Holland (Bochum-Wattenscheid), wie man in stimmungsvollem Ambiente neue Wege gehen kann - hin zum emotionalen Verkaufen von Wohntextilien.

"Verkaufen nach Emotionen, nicht nach materiellem Konzept: das ist Wohnflair." Ben Martens von Sati hatte die Idee für die Veranstaltung und setzte sie in professioneller Manier um. Unterstützt wurde er von Sati-Geschäftsführer Hubert Reinermann. Gemeinsam inszenierten er und weitere Wohntextilien-Spezialisten ein Event der besonderen Art. Mit von der Partie: Bob Textilwerke, Bogasero, Carma Plaids, Ernst Diekgraefe, Heco, Johan van den Acker, Rasch Textil, Schlaraffia, Prestigious und Vriesco. Kadeco steuerte Jalousien, Rollos und Plissees für die Dekorationen bei.

Jeder Anbieter zeigte an einem runden Tisch mit Dekosäule nach einheitlichem Konzept seine aktuellen Herbst-/Winterneuheiten. Abgerundet wurden die Stoffdekorationen durch weihnachtliche Accessoires, Kissen, Plaids und Seidenblumen der anderen Lieferanten. Bewusst wurde das Budget für jeden Aussteller möglichst gering gehalten.

Angelika Petry von Alegria, die sich auf Raumkonzepte und Ausstattung spezialisiert hat, vervollständigte die Dekorationen nach Feng-Shui-Aspekten. Leichte Düfte und dezente Musik umschmeichelten die Sinne der (leider nur) rund 180 Besucher, die an den drei Tagen den Weg in die Lohnhalle fanden.

Die Meinung der Aussteller über die erste Wohnflair war zweigeteilt: Einerseits war man begeistert von der außergewöhnlichen Darstellung, andererseits auch enttäuscht von der niedrigen Besucherfrequenz. Martin Saul von der Heco begrüßte die Art, wie Lieferanten ihre Kollektionen zusammen präsentieren: "Es war eine tolle Idee, die Sortimente hier in der Lohnhalle mal anders zu zeigen, nicht so messetypisch. Die Resonanz aus der direkten Umgebung ist allerdings erschreckend gering: Gerade aus Bochum fehlen die Fachhändler. Warum sind sie so unbeweglich und informieren sich nicht?"

Vriesco International Fabrics BV
Die liebevoll restaurierte Alte Lohnhalle der Zeche Holland bot einen atmosphärischen Rahmen für die Wohnflair.

Marcel Doek vom niederländischen Dekostoffanbieter Vriesco, erst seit Kurzem auf dem deutschen Markt, freute sich über gute Kontakte und zahlreiche neue Kunden. Auch Roland Gase von Bogasero zeigte sich zufrieden: "Jeder knüpft durch die anderen Anbieter Neukundenkontakte - jeder profitiert von jedem. Wir hatten Kunden aus Oldenburg und Rheine und bis kurz vor 21 Uhr gut zu tun."

Den krönenden Abschluss der Wohnflair bildete ein Abendevent mit stimmungsvoller Candle-Light-Dekoration und gregorianischer Kirchenmusik, einer provokativen Modenschau mit viel nackter Haut und Dekostoffen, Plaids und Webpelzen sowie dem DSDS-Star Linda Teodosiu, die die Gäste von den Sitzen riss.

"Wir haben bewusst mit der emotionalen Ansprache experimentiert, um zu testen, wie weit wir gehen können", erklärt Initiator Ben Martens. "Gegen Messemüdigkeit müssen wir etwas bieten, damit die Kunden wiederkommen."

Im nächsten Jahr soll es im Raum NRW eine neue Wohnflair geben - aber in einem anderen Rahmen, mit neuer Location und möglichst mit mehr Firmen. Ganz klar: Ben Martens will in der Branche etwas verändern, etwas bewegen. Man darf gespannt sein.

aus BTH Heimtex 11/09 (Marketing)