Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Filzfabrik Fulda GmbH & Co. KG

Wirth-Gruppe kauft im Filz-Bereich zu und investiert erneut in Nadelfilz


Die Wirth-Gruppe (Fulda) setzt ihre Wachstumsstrategie durch Akqusitionen im europäischen Ausland weiter konsequent fort und verstärkt sich massiv im Filzbereich: Tochter Filzfabrik Fulda erwarb die Mehrheit an der Feltrifici Internazionali Riuniti S.p.A. bei Turin, dem größten italienischen Filzhersteller und dem französischen Traditionsunternehmen Felt Industries S.A. in Mouzon. Durch die beiden Zukäufe baut die familiengeführte Formation ihre Position als europaweit führender Hersteller von Filzprodukten weiter aus.

Zusätzlich konnte durch den mehrheitlichen Erwerb der Fibrex S.A. im französischen Sedan die Produktpalette bei technischen Textilien, insbesondere in den Bereichen Recycling- und Glasfasermaterialien, nochmals deutlich erweitert werden. Während die "Nutzung der sich bietenden synergetischen Potenziale" angestrebt wird, sollen die Unternehmen weiterhin unabhängig voneinander am Markt agieren. Die Schwestergesesellschaft der Filzfabrik Fulda, Dura Tufting, wird zudem die sich aus den neuen Standorten ergebenden Möglichkeiten nutzen, um für Frankreich und Italien neue Vertriebs- und Logistikplattformen zu erreichten. "So wird an den Standorten Mouzon und Sedan ein neues Automotive-Competence-Center entstehen, um ortsnah die französischen OEM-Kunden effektiver betreuen zu können."


Damit nicht genug der Investitionen: Zeitgleich beteiligte sich die Dura "im Rahmen einer langfristig angelegten Nachfolgestrategie" am Schweizer Nadelfilz-Spezialisten Wollimex AG mit Sitz in Sevelen. Neben Sportbelägen stellt Wollimex vor allem Nadelfilzprodukte für das Automotive-Geschäft sowie hoch beanspruchte Objekte her. "Wir bauen damit nicht nur unsere technologische Kompetenz weiter aus, sondern stärken zudem unsere führende Position in den Bereichen Automotive und Objekt-Nadelfilzbeläge", verkündet Dr. Christian Schäfer von der Gruppenleitung und Inhaberfamilie. Zum ersten Mal seit Jahren nennt die Wirth-Gruppe wieder Zahlen: Kumuliert erwirtschaftet sie aktuell mit 1.560 Mitarbeitern einen Umsatz von 224 Mio. EUR. Seit dem Jahr 000 hatte man keine wirtschaftlichen Kennziffern mehr preisgegeben.

aus BTH Heimtex 07/06 (Wirtschaft)