Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Internationale Möbelmesse imm cologne

Qualität, Kommunikation, Marke

Köln - "Der Schlaf hat eine wichtige Funktion, jedoch wird er nicht genossen. Er wird im Rahmen der Beschleunigung unseres Lebens der Genussqualität beraubt." Mit diesen Worten kritisiert Diplomdesigner Thomas Hofmann die lieblose Haltung westlicher Industriegesellschaften gegenüber der größten Kraftquelle des Menschen. Der Wissenschaftler am Institut für Ergonomie und -Designforschung (IED) an der Universität Duisburg Essen plädiert deshalb für eine umfassende Rekultivierung des Schlafs.

Wie diese aussehen könnte, lässt sich vom 15. bis 21. Januar auf der imm cologne in Halle 9 erleben. Aus rund 20 Ländern werden dort Anbieter von Matratzen, Liegesystemen und Bettwaren im Bereich "sleep" spannende Neuentwicklungen präsentieren. Vom High-Tech-Federkern bis zum Wellness-Latex oder Super-Kaltschaum reicht das Spektrum der ausgestellten Matratzen, die durch intelligente Systeme komplettiert werden.

"Wir werden an unseren offenen und modernen, sehr erfolgreichen Auftritt im letzten Jahr anknüpfen", freut sich Dr. Ulrich Leifeld, Geschäftsführer des Fachverbands Matratzen-Industrie in Essen. "Mit unserer starken Präsenz setzen wir ein klares Signal für Qualität - und zwar für hohe Produktqualität ebenso wie für Top-Qualität in der Beratung." Der Verband hält nicht nur umfassende Informationen für den Fachhändler bereit, sondern lädt auch auf die inspirierende Eventfläche B 45. Kreiert wurde sie vom eingangs erwähnten IED unter der Leitung von Thomas Hofmann. Das neue Kraftzentrum von "sleep" bietet dem gestressten Messebesucher die Möglichkeit, abzuschalten und aufzutanken. Mit allen Sinnen kann er hier die Welt des Schlafens erleben - in ihren gegenwärtigen traumhaften Formen ebenso wie in ihren künftigen fantastischen Möglichkeiten. "Wir möchten zeigen, dass wir viel mehr als "nur" Produkte verkaufen", erläutert Dr. Leifeld. "Wir bieten guten Schlaf, Gesundheit, Lebensfreude." Ein zentrales Anliegen der Branche sei es deshalb, die Kommunikation mit den Konsumenten zu verbessern, so Leifeld. "Wenn der Verbraucher beim Discounter eine Matratze für 99 Euro bekommt, dann müssen wir ihm erklären, warum er für ein gleich aussehendes aber eben höherwertiges Produkt im Fachhandel ein Mehrfaches zahlt. Der Qualitätsunterschied muss dem Kunden erfahrbar gemacht werden."

Imm Cologne
Hallenplan

Ein Signal für Kommunikation und Genuss setzen die Initiatoren von "sleep" wie schon im letzten Jahr mit "meet and sleep" am Messedienstag. Ab 18 Uhr sind alle Besucher, die sich der Matratzenindustrie verbunden fühlen, herzlich zur locker-lässigen Party eingeladen. Der Branchenabend soll - wie auch die "sleep"-Präsentation in Halle 9 insgesamt - zur dauerhaften Messeeinrichtung werden. "Wir haben beschlossen, jährlich in Köln auszustellen", berichtet Dr. Leifeld. "Anlässlich der imm cologne 2007 konnten wir noch einige neue hochkarätige Aussteller für "sleep" hinzugewinnen. Den hiermit erreichten kraftvollen Auftritt werden wir auch in Zukunft regelmäßig bieten, um Qualitäts-Schlafsysteme weiter nach vorne zu bringen."

Mit welchen Neuheiten können die Besucher rechnen? Anders als in anderen Bereichen der Möbelbranche handelt es sich bei den Herstellern von Matratzen und Liegesystemen um echte High-Tech-Firmen. Dementsprechend hoch ist die Geheimhaltungsstufe vor Messebeginn. Neuheiten und Extras wird es jedoch in allen Schlaf-Segmenten geben. Dass eine Federkernmatratze keine Einbuße in Sachen Punktelastizität bedeuten muss, zeigen Konstruktionen mit einer extrem hohen Federdichte. Die Schaumstoffmatratze wird durch Mehrlagensysteme und Hohlräume ausdifferenziert. Die positiven Eigenschaften des Latex potenziert man in Kombination mit anderen Materialien. Und die neuen 3-D-Abstandsgewirke lassen spannende Lösungen erwarten. Auch in punkto Wasserbetten und Liegesysteme lagen die Produktentwickler nicht auf der faulen Haut. Ebenso wenig wie die Bettwarenhersteller, die nun Temperatur regulierende Produkte im Angebot haben. In Halle 9 gibt es also neue Verkaufsargumente massenhaft - Chancen im Wettbewerb, die sich niemand entgehen lassen sollte.

aus Haustex 01/07 (Wirtschaft)