Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Aquafil expandiert, investiert und forciert Trading-up

The American Dream

Teppichfaserhersteller Aquafil hat ein positives Jahr 2006 hinter sich mit gut einstelligem Zuwachs in der Menge und sogar zweistelligem im Wert und - was fast noch mehr wiegt - "signifikantem Trading-up im Produkt-Mix". Auch 2007 hat sich vielversprechend angelassen: das erst im Herbst angelaufene amerikanische Tochterwerk für PA 6-BCF ist dynamisch gestartet und der für die Italiener relevante Objektmarkt setzt seine Erholung fort. Ergo setzt Aquafil weiter auf seine Strategie der Spezialisierung auf hochwertige, veredelte Produkte, investiert in entsprechenden Kapazitätsausbau und will vor allem international expandieren. Deshalb sollen noch in diesem Jahr Veredlungsmöglichkeiten in Thailand geschaffen werden.

Manchmal dauert es etwas, bis Träume wahr werden. Carlo Bonazzi erfüllte sich seinen Traum 50 Jahre nach der Gründung seiner gleichnamigen Unternehmensgruppe und machte sich zum Jubiläum selbst das größte Geschenk: ein eigenes Werk in den USA. In Cartersville, im US-Bundesstaat Georgia, mitten im Herzen der amerikanischen Teppichbodenindustrie, eröffnete der agile, alerte Seniorschef im vergangenen Herbst persönlich mit seinen Söhnen Fabio, Antonio und Giulio den ersten Übersee-Produktionsstandort von Faserhersteller Aquafil.

Aquafil macht heute mit mit 350 Mio. EUR bzw. 80% den Löwenanteil des Bonazzi-Umsatzes aus. Ursprünglich war Carlo Bonazzi 1956 mit seiner Frau und fünf Mitarbeitern mit synthetischen Regenmänteln gestartet, woraus im Laufe der Jahre die Fertigung von Bekleidungsstoffen erwuchs. Dieses Geschäft macht heute nur noch 90 Mio. EUR Umsatz aus und Antonio Bonazzi, der dafür verantwortlich ist, beschränkt sich mit seinen hochwertigen Baumwoll- und Denimstoffen auf die Belieferung von Premium-Modemarken wie Hugo Boss oder Escada.

Angesichts der wachsenden Bedeutung von synthetischen Fasern stieg der weitblickende Bonazzi 1970 mit Aquafil in dieses neue Feld ein und holte sich 1973 mit Bruno Torresani einen Branchenexperten höchster Reputation ins Boot, der Aquafil in den Folgejahren mit seiner typischen Mischung aus Kompetenz und Liebenswürdigkeit auf- und ausbaute. Heute wird das Unternehmen von Giulio Bonazzi geführt und Torresani ist eigentlich schon seit einigen Jahren im Ruhestand, wacht aber als Delegierter des Aufsichtsrats immer noch über die Strategie und wird das auch noch mindestens bis Ende 2008 tun.

Aquafil steht aktuell bestens da. Während die Teppichfaserindustrie bewegte Zeiten hinter sich hat, etliche Anbieter vom Markt verschwunden sind - aufgekauft, insolvent, liquidiert - haben die Italiener allen Stürmen getrotzt, alle Klippen umschifft und auch Rückschläge überstanden. Dabei kam ihnen zum einen zu Gute, dass sie ein familieneigener und -geführter Betrieb sind, der nicht gleich abgestoßen wird, wenn das Geläuf mal eine Zeitlang schwieriger wird, zum anderen die konsequente strategische Entscheidung sich zu konzentrieren: auf Polyamid 6 BCF und hier insbesondere auf hochwertige, möglichst veredelte Typen für den Objektbereich. Zwar stellt Aquafil auch noch textile Garne her, etwa für Strümpfe und ist vertikal integriert mit Polymerisation und Caprolactam-Produktion, aber Teppichfasern sind mit Abstand das wichtigste Standbein und werden dementsprechend gepflegt; Torresani wird auch nicht müde, das zu betonen. Die Produktionsanlagen sind stets technisch state of the art, alljährlich fließen 1,5 bis 2% vom Umsatz in Forschung und Investitionen.

Diese Spezialisierung zahlt sich aus: Mittlerweile beansprucht Aquafil in Europa mit einem Marktanteil von 30% führende Position bei BCF-Teppichgarnen vor Invista mit 23% Anteil und Radici mit 16%.

Im Geschäftsjahr 2006 konnte das Unternehmen seine Position weiter festigen. Die Kunden honorieren das Engagement und es gelang weiteres Trading-Up: Commodities haben 3% verloren, hochwertige solution-dyed und space-dyed-Typen dagegen überproportional zugelegt. Und dann ist auch die neue amerikanische Produktion mit Volldampf gestartet und kam nach wenigen Monaten bereits auf 1,5 Mio. t allein an solution-dyed-Garnen. 2007 sollen es 4,5 Mio. t werden. Zudem erhielten die Italiener nach mageren Jahren wieder Schützenhilfe vom Markt: die sich bereits zur Jahreswende 2005/2006 abzeichnende Erholung des für Aquafil relevanten Objektmarktes scheint sich zu stabilisieren.

Das alles summiert sich zu einem Plus von 5% im Volumen und sogar 10% im Wert. In konkreten Zahlen erzielte Aquafil im vergangenen Jahr einen konsolidierten Umsatz von 350 Mio. EUR, von denen 30 Mio. EUR auf die US-Aktivitäten entfielen. Die Margen konnten mit dem Wachstum alledings nicht ganz Schritt halten, weil sie unter den extremen Verteuerungen bei Rohstoff-, Energie- und Transportkosten litten.

Die USA an sich sind kein neuer Markt für Aquafil. Schon Anfang der 90er Jahre begann man, Garne dorthin zu exportieren, in unterschiedlicher Intensität, die vom Wechselkurs abhing; um Importzoll zu sparen, ging man 2000 dazu über, Basisgarne dorthin zu schicken und vor Ort zu veredeln. Das war aber auch noch keine optimale Lösung, "denn wenn man in den USA wachsen will, muss man dort direkt präsent sein". Also entschieden sich die Bonazzis, in eine komplett neue Produktionsstätte zu investieren. 12 Mio. USD nahmen sie dafür in die Hand, kauften ein 40.000 qm großes Grundstück mitten im Grünen, ca. eine Stunde Autofahrt von der Olympia-Stadt Atlanta entfernt und errichteten das neue Werk. Auf 13.000 qm überbauter Fläche sind dort acht Extrusionslinien sowie Heatsetting-, Twisting-, und Intermingled-Kapazitäten in einem Volumen von 10 Mio. kg untergebracht. Einige Texturiermaschinen stammen aus Belgien von der inzwischen geschlossenen Tochtergesellschaft Aqualys, die Extruder sind neu. Das neue Werk hat die Produktion in Italien bereits erheblich enlastet, immer noch kommt aber ein nicht unerheblicher Teil von dort; deshalb fließen noch in diesem Jahr 8 Mio. USD in sechs weitere Extrusionsanlagen, mit denen die Kapazität verdoppelt wird.

Aquafil S.p.A
Teppichfaser-Kompetenz in Reinkultur: Bruno Torresani
Aquafil S.p.A
Aquafil in Zahlen

Auch gegen die großen amerikanischen Faserhersteller fährt Aquafil seine bewährte Nischenpolitik und profiliert sich durch das individuelle Eingehen auf Kundenwünsche und den hohen Spezialisierungsgrad. Über 3.000 Artikel sind im Angebot - mit dieser Tiefe kann kein Massen-Anbieter mithalten. Hauptprodukt in den Staaten ist das Premium-Garn Alto Chroma, das 70% des Absatzes ausmacht. Bester Kunde ist Fliesen-Marktführer Interface Flor mit 40% Umsatzanteil. Mit dieser Strategie rechnet sich Franco Rossi, der Aquafil USA führt, gute Chancen aus. Bis 2010 will er den Umsatz von heute 30 auf 55 Mio. USD steigern. Die Absatzplanung sieht für das laufende Jahr 20 Mio. kg vor nach 7,5 Mio. kg im Vorjahr.

Aber nicht nur in den USA wird investiert; für Europa sind ebenfalls Mittel budgetiert: in den Ausbau von Extrusion (+ 8%), Space-Dyed (+25%), Air-Entangling (+10%) und Twisting (+5%). Und - Aquafil goes East. Im Sommer steht ein weiteres Projekt in Übersee an: die Italiener wollen näher an den asiatischen Markt und die dortigen Kunden, zunächst mit einem Standort für Garnveredlung und Lagerhaltung.


Aquafil das Unternehmen

Aquafil SpA
Via Linfano 9
I-38062 Arco-Trento
Tel: +39-0464-581111
Fax: +39-0464-532267
info.aquafil@gruppobonazzi.com
www.gruppobonazzi.com

Aquafil Deutschland GmbH
Rheydter Str. 36
41065 Mönchengladbach
Tel: 02161-13003
E-Mail: AF@Aquafil.de
www: Aquafil.de


Gründung: 1970
Mutter: Bonazzi-Gruppe, I-Verona
Gruppenumsatz: 440 Mio. EUR (2006) - davon Aquafil: 350 Mio. EUR; Aquafabrics (Stoffe aus natürlichen und synthetischen Garnen): 90 Mio. EUR
Aquafil-Gründer und Vorstandsvorsitzender: Carlo Bonazzi
Delegierter des Aufsichtsrats: Bruno Torresani
Stv. Vorstandsvorsitzender: Giulio Bonazzi
Vorstand Aquafil USA: Franco Rossi
Profil: Spezialist für Polyamid 6 BCF-Garne und Polymere sowie Garnveredlung (solution-dyed, texturieren, Heat-Set, Air-Entangling, Twisting, Space-Dyeing
Märkte: 80% Europa, 16% USA, 4% andere Länder
16 Firmen in 9 Ländern
Mitarbeiter: 1.700

Geschäftsbereiche:
1. BCF-Teppichgarne: Aqualon PA 6; Alto PA 6 für den Objekteinsatz; Alto Chroma PA 6 solution dyed für den Objekteinsatz
2.Textilgarne (für Strümpfe etc.): Ultralon PA 6 und PA 6-Filamentgarne; Serill PES Filamentgarne; ATY Veredelte technische Garne; Dryarn Polypropylen-Mikrofasern
3. Technopolymere: unter anderem Aquamid PA-Komponenten 6 und 6.6 und Econyl PA-Komponenten für Textilgarne
4. Caprolactam & Chemicals

aus BTH Heimtex 03/07 (Wirtschaft)