Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


BTH/BBE-Kundenbarometer 2007

Deko und Gardine - Wo kauft der Fachhandel am liebsten ein?

Wo kauft der Fachhandel Dekostoffe und Gardinen ein? Bereits zum sechsten Mal hat BTH Heimtex von der BBE dies in einer Exklusiv-Umfrage ermitteln lassen. Absoluter Spitzenreiter mit der größten Marktdurchdringung ist in diesem Jahr bei den befragten Händlern der Vorjahres-Zweite Ado. Insgesamt sind die ersten 15 Plätze relativ stabil, allerdings mit starken Verschiebungen innerhalb der Rangfolge. In die Top 15 hochgearbeitet haben sich Rasch Textil und Indes, dafür sind Horn und Hohmann herausgefallen.

Der Fachhandel hat einen neuen Spitzenreiter: Nach der jüngsten BBE-Befragung ist Ado am stärksten im Fachhandel vertreten und hat damit den Vorjahresprimus Drapilux vom Siegerplatz verdrängt. Nach diesem zweiten Platz im vergangenen Jahr konnten die Aschendorfer nicht nur ihre Gesamtpräsenz von 51 auf beachtliche 63 Prozent steigern, sondern auch deutlich im Westen wie im Osten zulegen. Bei den Selbstständigen nannten 59% Ado als Lieferanten, das sind 8 Punkte mehr als im Vorjahr. Besonders deutlich ist der Sprung nach oben bei den Filialisten, und zwar von 50 auf 67 %.

Klarer Gewinner der diesjährigen BBE-Befragung ist Gerster. Nach einem 11. Platz vor zwei Jahren und einem vierten Platz im vergangenen Jahr landete das Familienunternehmen dieses Mal auf dem zweiten Platz mit einem Verbreitungsgrad von 60 %. Überproportionale Gewinne zeichnen sich dabei in Ostdeutschland und bei den Filialisten ab. Bei den Ostkunden konnte man die Präsenz deutlich verstärken (23 Punkte auf 65 %), bei den Filialisten von 63 auf 83 % zulegen.

Shooting-Star der Range ist Rasch Textil. Das Bramscher Familienunternehmen, das im vergangenen Jahr noch unter 'ferner liefen" landete, errang mit einer Marktpräsenz von 58 % den dritten Platz und verdrängte damit Plauener Gardine/Nickel vom Siegertreppchen. Hier tragen mit Sicherheit die Investitionen in neue ausgefallene Kollektionen mit sehr trendgerechten Dessins ihre Früchte. Dabei ist die Verteilung zwischen alten und neuen Bundesländern, Selbstständigen und Filialisten mit jeweils über 50 % gleichmäßig gut.

Den vierten Platz teilen sich der Vorjahressieger Drapilux und Unland. Die Schmitz-Tochter Drapilux musste in ihrer Gesamtpräsenz Verluste von 12 Punkten auf 56 % hinnehmen. Ein besonders starkes Minus zeichnet sich bei den Selbstständigen ab - von 57 % auf 43 %. Mit 57 % nach 66 % im Vorjahr nannten in den alten Bundesländern deutlich weniger Unternehmen die Buntweber aus Emsdetten als Bezugsquelle wie noch im Vorjahr.

Unland hat sich vom 9. Platz im vergangenen Jahr auf den vierten Platz verbessert. So konnten die Saterländer ihre Präsenz beim Fachhandel deutlich steigern und verbesserten sich von 32 auf stolze 56 %. Einen rasanten Anstieg gab es in den neuen Bundesländern von 36 auf 58%. Bei den Ostkunden konnte man sich um 29 Punkte auf 50 % verbessern. Ein Plus gab es gleichermaßen bei den Selbstständigen (von 30 auf 35 %) wie auch bei den Filialisten. Hier konnte Unland seine Marktpenetration sogar mehr als verdoppeln (von 34 auf 78 %).

Gleich dreimal ist die Rangfolge sechs besetzt. Plauener Gardine/Nickel musste den zweiten Platz abtreten und teilt sich nun den 6. Platz mit Indes und Firmen-Mutter Albani. Mit einem Verbreitungsgrad von 47% gibt es leichte Verschiebungen von Westen nach Osten. Die Präsenz bei Filialisten wie bei Selbständigen hat gleichermaßen leicht abgenommen.

Eine Position abgeben musste die Plauener Gardine/Nickel-Mutter Albani und rutschte an die sechste Stelle. Trotz der schlechteren Position erzielte Albani mit einem Verbreitungsgrad von 47 % (plus 7 Punkte) ein gutes Plus in den neuen Bundesländern (von 58 % auf 70%) und bei den Filialisten (von 58 % auf 72 %).

Zweiter Shooting-Star der Range ist Indes. Die Textil-Tochter von Tapetenhersteller A.S. Création schoss sozusagen von Null auf Platz 6. Indes hat prozentual mehr Kunden im Osten als im Westen und fast doppelt so viele Kunden bei den Filialisten wie bei den Selbstständigen - sicherlich eine positive Auswirkung des neu aufgelegten Gold-Fertigprogramms mit wertigem Verkaufsständer.

Gustav Gerster GmbH & Co. KG
Bei welchen Anbietern von Deko und Gardine kauft der Fachhandel ein? Alle Angaben in Prozent.

Gardisette musste den siebten Platz abgeben und landete mit 45 % Marktpenetration auf dem 9. Platz - schließt aber relativ dicht auf und liegt mit deutlichem Vorsprung vor den Nächstplatzierten. Die jüngste Tochter von Jab Anstoetz konnte aber trotz der schlechteren Platzierung in allen Bereichen zulegen. Jede Wette Gardisette - hier tragen die massiven Werbemaßnahmen offenbar ihre Früchte. Auffällig: mit 45 % ist die Marktdurchdringung im Osten wie im Westen gleich hoch. Dabei konnte Gardisette besonders im Osten (von 26 % auf 45%) und bei den Filialisten (von 39 % auf 56 % ) zulegen.

Obwohl Saum & Viebahn seine Präsenz beim Fachhandel leicht verbessern konnte, rutschten die Kulmbacher gleich vier Positionen ab. Dabei gab es deutliche Verschiebungen von West nach Ost und von den Filialisten zu den Selbstständigen. Wurde Saum & Viebahn bei der letzten Befragung im Osten (45%) prozentual öfter als Bezugsquelle genannt als im Westen (33 %), ist die Verteilung zwischen alten und neuen Bundesländern jetzt fast gleich. Interessant auch die Entwicklung bei den Handelstypen: Während bei den Selbstständigen gut zugelegt werden konnte (von 35 auf 49 %), gab es deutliche Verluste bei den Filialisten (von 47 auf 29 %).

Ebenfalls vier Positionen abgeben musste Jab Anstoetz. Dank aufwändigem TV-Werbeengagement konnten die Bielefelder zwar ihr Ergebnis von 35 auf 37 % verbessern, mussten sich aber trotzdem mit dem 9. Platz zufrieden geben, nachdem sie bereits in den vergangenen Jahren vom 1. auf den undankbaren 4. Rang und dann auf den 7. Platz zurückgefallen waren. Dabei konnte sich der Textilverlag in den neuen Bundesländern deutlich von 21 % auf 30 % verbessern. Die Präferenz der Selbstständigen für Jab hat leicht abgenommen. Bei den Filialisten wurde mit einem Plus von 7 Punkten auf 25 % wieder Boden gewonnen.

Immerhin 33 % nannten den Großhandel, der sich vom 14. auf den 12. Platz nach vorne arbeiten konnte, als Einkaufsquelle. Dabei wird der Großhandel unverändert im Osten (45%) prozentual öfter genannt als im Westen (28%). Und auch die Selbstständigen (35%) rangieren vor den Filialisten (31%).

Zwei Positionen nach hinten gerutscht ist Garotex, konnte aber trotzdem seinen Verbreitungsgrad leicht steigern. Leichte Verschiebungen gab es für die Telgter von West nach Ost und von Selbstständigen zu Filialisten. Bei seiner Bastion, den Filialisten, gab's ein Spitzenergebnis von 61 %. Hier tragen offensichtlich die Investitionen in wohl durchdachte Verkaufshilfen und Shop-in-Shop-Konzepte ihre Früchte.

Gleich fünf Positionen nach unten ging's für Fuggerhaus, eine der beiden Stofftöchter von Tapetenhersteller A.S. Création, die mit 29 % vom 9. auf den 14. Platz zurückfiel. Interessant die deutliche Verschiebung von West nach Ost. Im Osten erstarkte Fuggerhaus deutlich (von 21 auf 35 %), musste aber auch im Westen deutlich Boden abgeben (minus 10 Punkte).

Drei Positionen abgeben musste der Heco Textilverlag, der ebenfalls auf Platz 14. landete. Bei leichten Gewinnen für die Filialisten zeichnen sich deutliche Verluste bei den Selbständigen ab.

aus BTH Heimtex 06/07 (Wirtschaft)