Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


MZE-2HK Eventtag beim Deco Team mit Antony Fedrigotti

Raus aus der Komfortzone

Perspektiven, Chancen und positives Denken im Handwerk waren am ersten Heimtextil-Messetag das Thema im Deco Team-Forum. 2HK, die Händler- und Handwerkerkooperation des Möbel-Zentral-Einkauf, hatte zum Chancengipfel mit dem Powerthinker und Mentaltrainer Antony Fedrigotti eingeladen. Der führte in seinem Vortrag aus, wie man auch in schwierigen Zeiten erfolgreich handeln kann.

Die meisten arbeiten in den Bereichen, die sie kennen", leitete Mentaltrainer Antony Fedrigotti seinen Vortrag ein. Aber: "Es ist wichtig, die Fronten aufzuweichen. Wir müssen lernen, uns aus der eigenen Komfortzone zu bewegen. Wenn wir besser werden wollen, müssen wir trainieren. Wir müssen raus aus dem Bekannten", lautet seine Devise.

Die Macht der Gewohnheit sei zwar weder gut noch schlecht. Gewinner aber hätten mehr Gewohnheiten, die zum Erfolg führen. "Die Frage ist nur, ob Gewohnheiten der Vergangenheit die künftigen Probleme lösen", fuhr Fedrigotti fort.

Ein Paradebeispiel sei der sogenannte "Fosbury Flop" aus dem Hochsprung. Der Springer läuft beim Anlauf eine Kurve, dreht auf den letzten Schritten den Rumpf und überquert die Latte rücklings. Früher hätten die Menschen mit dem "Scherensprung" eine maximale Höhe von 2,10 m erreicht, Dick Fosbury kam mit seiner neuen Technik auf 2,24 m.

"Fosbury musste beim Trainieren um einen Baum herumlaufen und kam so auf den Sprung", erklärte Fedrigotti. Damals seien die Kritiker nicht verstummt, heute ist der Sprung Standard.

2HK Unternehmensbereich der MZE-Möbel-Zentral-Einkauf GmbH
Welche Chancen eine Krise bietet und wie man auch in schwierigen Zeiten erfolgreich sein kann war Thema im Vortrag von Antony Fedrigotti beim Chancengipfel von MZE/2HK.
2HK Unternehmensbereich der MZE-Möbel-Zentral-Einkauf GmbH
Moderiert wurde der Chancengipfel im Deco Team-Forum von Peter Schroeder, Projektleiter 2HK und Veranstalter des Events.

Übertragen auf das Verkaufen heißt das: "Wir müssen den Finger an den Puls legen, um herauszufinden, was der Kunde von uns will. Die Menschen kaufen das, wozu ich stehe. Habe ich ein gutes Feeling, bringe ich es rüber", ist die Überzeugung des Redners. Er führte das iPhone als Beispiel an: "Niemand braucht es. Aber Apple-Chef Steve Jobs sagt: Die Kunden müssen ein Produkt lieben. Die Schönheit, das Gefühl ist entscheidend."

"Wenn Kunden ihr Zuhause lieben, damit angeben, dann werden sie darüber sprechen", übertrug der Powerthinker das Beispiel auf unsere Branche. "Kleider werden auch nicht immer gebraucht. Wir kaufen sie meist wegen des Wohlfühlens oder der Wirkung". Beim Verkaufen sei daher die innere Haltung besonders wichtig, um Leidenschaft und Menschlichkeit zu transportieren. "Kommunikation ist das Entscheidende. Kommunizieren Sie so, dass Sie menschlich bleiben. Fachlich sind Sie sowieso gut", forderte der Motivationstrainer die Zuhörer auf.

Ein sehr gutes Vorbild für erfolgreiches Verkaufen über die persönliche Leidenschaft ist für Fedrigotti Joe Gerard, der es als bester Autoverkäufer der Welt mehrmals in Guinness Buch der Rekorde schaffte. Gerard hat einmal im Monat eine Postkarte an seine Kunden verschickt, zu Anlässen wie dem Geburtstag der Frau, dem Namenstag etc. Das Geheimnis seines Erfolges: "65 % der Aufträge waren Folgeaufträge", erklärte Fedrigotti. Das richtige Verkaufen funktioniere über Empfehlungsmarketing: "Der Preis wirkt einmal, das Gefühl bleibt nachhaltig", so der Mentaltrainer.

2HK, die Händler- und Handwerkerkooperation, ist ein Unternehmensbereich der leistungsstarken Inneneinrichter-Kooperation MZE.

aus BTH Heimtex 04/10 (Marketing)